Steuern in Österreich

Alle Informationen über den Lohnsteuerausgleich (Arbeitnehmerveranlagung), die Einkommensteuer, Lohnsteuer, Freibeträge und Absetzbeträge, Familienbeihilfe, Pendlerpauschale und vieles mehr finden Sie hier. Sie erhalten auch wichtige Tipps und Informationen zum Arbeitslosengeld, der Notstandshilfe und der Pension in Österreich.

Die Steuereinnahmen und -ausgaben Österreichs werden in die Hauptkategorien des ESVG 2010 eingeteilt.

Steuereinnahmen

Unter Steuereinnahmen versteht man im Allgemeinen alle Einnahmen, die der Staat auf Grund der Zahlung diverser Steuern einnimmt. Dem gegenüber stehen die Ausgaben, also solche die der Staat für gewissen Bereiche pro Jahr tätigt.

Steuerausgaben

Die Steuerausgaben des Landes Österreich können in verschiedene Aufgabenbereiche unterteilt werden. So finden sich hier etwa Umweltschutz, Wohnungswesen, Gesundheitswesen, wirtschaftliche Angelegenheiten, Verteidigung, allgemeine öffentliche Verwaltung, öffentliche Ordnung und Sicherheit, Bildungswesen, usw. wieder. Im Jahre 2017 beliefen sich die Staatsausgaben auf 178.892 Millionen Euro, im Jahre 2018 sogar 181.190 Millionen Euro.

Steuereinnahmen und -ausgaben 2017 und 2018

Im Folgenden finden sich einige Zahlen und Fakten für die Jahre 2017 und 2018 bezogen auf Steuern in Österreich. Hierbei wird zunächst das Jahr 2017, dann das Jahr 2018 vorgestellt.

Betrachten wir im ersten Schritt die Steuereinnahmen des Jahres 2017, im Konkreten die Einkommen- und Vermögensteuer. Diese betrug 41.850 Millionen Euro, die veranlagte Einkommensteuer belief sich auf 3.951 Millionen Euro, die Körperschaftsteuer auf 7.094 Millionen Euro. Hinzu kommt eine Lohnsteuereinnahme von 25.350 Millionen Euro und Kapitalsteuererträge von 2.754 Millionen Euro. Unter Einberechnung der Verbrauch- und Verkehrssteuern in Höhe von 41.923 Millionen Euro und der Umsatzsteuereinnahme von 28.346 Millionen Euro ergibt sich eine Bruttosteuereinnahme von 84.821 Millionen Euro für das Jahr 2017. Nach Abzug von 30.467 Millionen Euro an Länder, Gemeinden und Fonds, sowie 2.644 Millionen Euro an die EU, ergeben sich Nettosteuereinnahmen von 51.709 Millionen Euro.

Nun werden die Steuereinnahmen Österreichs im Jahre 2018 beleuchtet. Hier konnte man eine Einkommen- und Vermögensteuer von 42.878 Millionen Euro, sowie eine veranlagte Einkommensteuer von 4.100 Millionen verzeichnen. Die Körperschaftsteuer betrug 2018 8.500 Millionen Euro, die Lohnsteuer 27.000 Millionen Euro und die Einnahmen der Kapitalertragsteuer 2.900 Millionen Euro. Unter Hinzurechnung einer Umsatzsteuer von 2.900 Millionen Euro und den Verbrauch- und Verkehrssteuern in Höhe von 30.826 Millionen Euro, ergibt sich eine Bruttosteuereinnahme von 86.675 Millionen Euro, welche durch Abgaben an Bund, Länder und Fonds (30.826 Millionen Euro) und an die EU (2.900 Millionen Euro) geschmälert wird. So resultierte sich die Nettosteuereinnahme für das Jahr 2018 auf 52.949 Millionen Euro.

Ein Wachstum der steuerlichen Einnahmen innerhalb eines Jahres ist klar und deutlich ersichtlich. Nun stellt sich aber noch die Frage, wie es um die Ausgaben in den Jahren 2017 und 2018 gestanden ist.

Prognose 2019

Nun stellt sich jedoch auch die Frage, wie die Bundesregierung die Steuereinnahmen und -ausgaben für das Jahr 2019 prognostiziert. Seit Österreich 1995 in die EU eingetreten ist, wurde noch nie ein Budgetüberschuss vorausgesagt. Dennoch meldete die Bundesregierung, dass sich 2019 ein leichter Überschuss des Budgets nach Brüssel ausgehen kann. So wird mit einem Budgetplus von Gemeinden, Ländern und dem Bund von 0,1 Prozent des BIP gerechnet. Diese regelrechte Trendwende ist vor allem den Steuereinnahmen und der doch guten Wirtschaftslage Österreichs zu verdanken. Im März 2018 wurde im Rahmen des Doppelbudgets eine erste Prognose über das Jahre 2019 abgegeben.

Jedes Jahr muss ein sogenannter Draft Budgetary Plan nach Brüssel nach Maastricht-Kriterien an die EU-Kommission abgegeben werden. Als dies am 15. Oktober geschah, waren die Zahlen besser als im März angenommen. Das bessere Haushaltsergebnis wurde bereits für das Jahr 2018 besser eingestuft, vor allem wegen der hohen Steuereinnahmen. Betrachtet man beispielsweise die Schuldenquote im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt, so kann man einen Rückgang von 78,3% im Jahre 2017 auf 74,2% im Jahre 2018 verzeichnen. 2019 soll die Schuldenquote bereits auf 70,5% gesunken sein.

Die Regierung Österreichs lobt ihr System und nennt als Gründe dieser positiven Prognosen für das Jahr 2019 etwa die greifenden Sparmaßnahmen oder die positive Grundstimmung im Land. Außerdem sei eine Investitionszunahme zu verzeichnen und das Wirtschaftsklima sei positiv.

Österreich gab im Jahr 2015 74,7 Milliarden Euro aus. Im Jahr 2016 hat sich diese Summe an Steuerausgaben laut Finanzminister Schelling (ÖVP) auf 77 Milliarden Euro erhöht. Dem gegenüber stehen im Jahr 2015 71,5 Milliarden Euro an Steuereinnahmen. 2016 sind laut Informationen von derStandart.at 71,9 Milliarden Euro eingenommen worden.

Übersicht

Businessplan erstellen
Professionellen Businessplan erstellen inkl. Anleitung, Beispiele und Tipps von Finanz.at!

Aktuelle Nachrichten:

Schlagzeilen und News:

Neues Klimaschutzgesetz ermöglicht automatische Steuererhöhungen

Das geplante Klimaschutzgesetz der Bundesregierung sieht mögliche Steuererhöhungen vor, sofern die Klimaziele nicht erreicht werden würden. Diese Erhöhungen könnten demnach automatisch erfolgen. Auch eine Erhöhung der Mineralölsteuer steht im Raum.

Steuerstundungen bis Ende Juni verlängert - danach Ratenzahlung möglich

Die Steuerstundungen für Unternehmen werden bis Ende Juni 2021 verlängert. Danach sind Ratenzahlungen möglich. Zudem soll das Insolvenzrecht reformiert werden. Experten sehen diese Reform jedoch kritisch.

Vergünstigungen 2021: Steuervorteile bei Nutzung von Bus, Bahn oder Rad

Bestimmte Tickets für den öffentlichen Verkehr werden von der Steuer befreit. Die Pendlerpauschale gilt nun auch bei Nutzung von Rad oder E-Bike.

Österreich verliert 680 Millionen Euro an Steuern durch Amazon & Co.

Dem Fiskus entgehen im Jahr 2020 bis zu 680 Millionen Euro an Einnahmen von ausländischen Online-Riesen, wie dem US-Konzern Amazon. Maßnahmen gegen die Mehrwertsteuerlücke könnten - laut Experten - problemlos umgesetzt werden.

Keine Steuererhöhungen für Weg aus der Krise

Laut Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) wolle man auch ohne Steuererhöhungen einen Weg aus der Krise finden. Die Rückzahlung von Steuerschulden aufgrund der Corona-Krise wird bis März 2021 verlängert.

Verlängerung der Abgaben- und Steuerstundungen gefordert

Die Wirtschaftskammer fordert eine Verlängerung der Rückzahlungsfrist für Steuerstundungen. Derzeit müssen Unternehmen ihre gestundeten Abgaben bis 15. Jänner 2021 zurückzahlen. Diese Frist solle um bis zu neun Monate verlängert werden.

Staatseinnahmen gestiegen - Österreich erreicht 2019 Budgetüberschuss

Durch die steigenden Staatseinnahmen wurde im letzten Jahr ein Budgetüberschuss erzielt. Die Steuereinnahmen sind im Jahr 2019 doppelt so stark gestiegen, wie zunächst angenommen.

Poker um CO2-Steuer - Zwei Drittel der Bevölkerung dagegen

Eine CO2-Steuer wird in Österreich derzeit auch in den Koalitionsverhandlungen zwischen ÖVP und Grünen diskutiert. Laut Umfrage sind jedoch zwei Drittel der Österreich gegen die Einführung einer CO2-Steuer.

Umfrage: 70% empfinden Österreichs Steuersystem als ungerecht

Fast 70 Prozent der Österreicher finden das Steuersystem ungerecht. 9 Prozent sind der Meinung, dass sie zu viel Steuern bezahlen. Laut Umfrage sollen Geringverdiener entlastet werden und Großverdiener deutlich mehr Beitrag leisten.

OECD-Vergleich: Österreichs Abgabenquote gestiegen - Entlastung erwartet

Österreichs Abgabenquote ist auf insgesamt 42,2 Prozent gestiegen und damit im OECD-Vergleich auf Rang sechs. Spitzenreiter ist weiterhin Frankreich mit einer Steuerquote von 46,1 Prozent.

Frage stellen

Haben Sie die gesuchte Information nicht gefunden oder wurde Ihre Frage zum Thema "Steuern" nicht im Text beantwortet? Dann stellen Sie uns Ihre Frage dazu.

Mit der Eingabe Ihrer Email-Adresse und Ihrer Frage erlauben Sie uns das Verarbeiten und Speichern der Daten.
Alle personenbezogenen Daten werden streng vertraulich und sicher behandelt.


Daniel Herndler
Autor:
Chef-Redaktion | Ressorts: Finanzen, Steuern und Wirtschaft
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Email: dh@finanz.at | Twitter: @DanielHerndler
Stand: 01.11.2019, 12:30 Uhr