Steuern in Österreich

Alle Informationen über den Lohnsteuerausgleich (Arbeitnehmerveranlagung), die Einkommensteuer, Lohnsteuer, Freibeträge und Absetzbeträge, Familienbeihilfe, Pendlerpauschale und vieles mehr finden Sie hier. Sie erhalten auch wichtige Tipps und Informationen zum Arbeitslosengeld, der Notstandshilfe und der Pension in Österreich.

Die Steuereinnahmen und -ausgaben Österreichs werden in die Hauptkategorien des ESVG 2010 eingeteilt.

Steuereinnahmen

Unter Steuereinnahmen versteht man im Allgemeinen alle Einnahmen, die der Staat auf Grund der Zahlung diverser Steuern einnimmt. Dem gegenüber stehen die Ausgaben, also solche die der Staat für gewissen Bereiche pro Jahr tätigt.

Steuerausgaben

Die Steuerausgaben des Landes Österreich können in verschiedene Aufgabenbereiche unterteilt werden. So finden sich hier etwa Umweltschutz, Wohnungswesen, Gesundheitswesen, wirtschaftliche Angelegenheiten, Verteidigung, allgemeine öffentliche Verwaltung, öffentliche Ordnung und Sicherheit, Bildungswesen, usw. wieder. Im Jahre 2017 beliefen sich die Staatsausgaben auf 178.892 Millionen Euro, im Jahre 2018 sogar 181.190 Millionen Euro.

Steuereinnahmen und -ausgaben 2017 und 2018

Im Folgenden finden sich einige Zahlen und Fakten für die Jahre 2017 und 2018 bezogen auf Steuern in Österreich. Hierbei wird zunächst das Jahr 2017, dann das Jahr 2018 vorgestellt.

Betrachten wir im ersten Schritt die Steuereinnahmen des Jahres 2017, im Konkreten die Einkommen- und Vermögensteuer. Diese betrug 41.850 Millionen Euro, die veranlagte Einkommensteuer belief sich auf 3.951 Millionen Euro, die Körperschaftsteuer auf 7.094 Millionen Euro. Hinzu kommt eine Lohnsteuereinnahme von 25.350 Millionen Euro und Kapitalsteuererträge von 2.754 Millionen Euro. Unter Einberechnung der Verbrauch- und Verkehrssteuern in Höhe von 41.923 Millionen Euro und der Umsatzsteuereinnahme von 28.346 Millionen Euro ergibt sich eine Bruttosteuereinnahme von 84.821 Millionen Euro für das Jahr 2017. Nach Abzug von 30.467 Millionen Euro an Länder, Gemeinden und Fonds, sowie 2.644 Millionen Euro an die EU, ergeben sich Nettosteuereinnahmen von 51.709 Millionen Euro.

Nun werden die Steuereinnahmen Österreichs im Jahre 2018 beleuchtet. Hier konnte man eine Einkommen- und Vermögensteuer von 42.878 Millionen Euro, sowie eine veranlagte Einkommensteuer von 4.100 Millionen verzeichnen. Die Körperschaftsteuer betrug 2018 8.500 Millionen Euro, die Lohnsteuer 27.000 Millionen Euro und die Einnahmen der Kapitalertragsteuer 2.900 Millionen Euro. Unter Hinzurechnung einer Umsatzsteuer von 2.900 Millionen Euro und den Verbrauch- und Verkehrssteuern in Höhe von 30.826 Millionen Euro, ergibt sich eine Bruttosteuereinnahme von 86.675 Millionen Euro, welche durch Abgaben an Bund, Länder und Fonds (30.826 Millionen Euro) und an die EU (2.900 Millionen Euro) geschmälert wird. So resultierte sich die Nettosteuereinnahme für das Jahr 2018 auf 52.949 Millionen Euro.

Ein Wachstum der steuerlichen Einnahmen innerhalb eines Jahres ist klar und deutlich ersichtlich. Nun stellt sich aber noch die Frage, wie es um die Ausgaben in den Jahren 2017 und 2018 gestanden ist.

Prognose 2019

Nun stellt sich jedoch auch die Frage, wie die Bundesregierung die Steuereinnahmen und -ausgaben für das Jahr 2019 prognostiziert. Seit Österreich 1995 in die EU eingetreten ist, wurde noch nie ein Budgetüberschuss vorausgesagt. Dennoch meldete die Bundesregierung, dass sich 2019 ein leichter Überschuss des Budgets nach Brüssel ausgehen kann. So wird mit einem Budgetplus von Gemeinden, Ländern und dem Bund von 0,1 Prozent des BIP gerechnet. Diese regelrechte Trendwende ist vor allem den Steuereinnahmen und der doch guten Wirtschaftslage Österreichs zu verdanken. Im März 2018 wurde im Rahmen des Doppelbudgets eine erste Prognose über das Jahre 2019 abgegeben.

Jedes Jahr muss ein sogenannter Draft Budgetary Plan nach Brüssel nach Maastricht-Kriterien an die EU-Kommission abgegeben werden. Als dies am 15. Oktober geschah, waren die Zahlen besser als im März angenommen. Das bessere Haushaltsergebnis wurde bereits für das Jahr 2018 besser eingestuft, vor allem wegen der hohen Steuereinnahmen. Betrachtet man beispielsweise die Schuldenquote im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt, so kann man einen Rückgang von 78,3% im Jahre 2017 auf 74,2% im Jahre 2018 verzeichnen. 2019 soll die Schuldenquote bereits auf 70,5% gesunken sein.

Die Regierung Österreichs lobt ihr System und nennt als Gründe dieser positiven Prognosen für das Jahr 2019 etwa die greifenden Sparmaßnahmen oder die positive Grundstimmung im Land. Außerdem sei eine Investitionszunahme zu verzeichnen und das Wirtschaftsklima sei positiv.

Österreich gab im Jahr 2015 74,7 Milliarden Euro aus. Im Jahr 2016 hat sich diese Summe an Steuerausgaben laut Finanzminister Schelling (ÖVP) auf 77 Milliarden Euro erhöht. Dem gegenüber stehen im Jahr 2015 71,5 Milliarden Euro an Steuereinnahmen. 2016 sind laut Informationen von derStandart.at 71,9 Milliarden Euro eingenommen worden.

Übersicht


Aktuelle Nachrichten:

Schlagzeilen und News:

Die österreichische Steuerquote ist knapp an der 43-Prozent-Marke

31.10.2019 | Steuern

Die Summe aller Abgaben, Steuern und Nettosozialbeiträgen ist nicht nur in Österreich, sondern auch in der EU und Euro Zone prozentual zum BIP gestiegen.

Das SPÖ-Steuerprogramm: Diese Steuerreform strebt die Sozialdemokratie an

19.06.2019 | Steuern

Die Sozialdemokratie unter der Führung von Parteichefin Pamela Rendi-Wagner kritisierte die Steuerreformpläne der abgewählten türkis-blauen Koalition unter Sebastian Kurz scharf. Für sie war es vor allem eine Reform zugunsten der Großkonzerne und Vermögenden. Doch wie würde eine Steuerreform der SPÖ aussehen? Wir haben mit der SPÖ über ihr Steuerprogramm gesprochen.

Steuerprogramm der NEOS: Steuern reduzieren, Lohnnebenkosten senken und Faktor Arbeit entlasten

12.06.2019 | Steuern

Die NEOS bezeichnen sich selbst als liberale Partei. Der Steuerreform der ehemaligen ÖVP-FPÖ-Bundesregierung von Sebastian Kurz konnten die NEOS - allen voran Parteivorsitzende Beate Meinl-Reisinger - jedoch nur wenig Positives abgewinnen. Doch wie sieht eigentlich das Steuerprogramm der NEOS aus?

Parteifinanzen: Mehr Transparenz und härtere Strafen für den Wahlkampf gefordert

12.06.2019 | Finanzen

Der Wahlkampf für die Nationalratswahl im September scheint bereits anzulaufen. An die Wahlkampfobergrenze haben sich im letzten Jahr nicht alle Parteien im Nationalrat gehalten. Nun soll es noch vor dem Wahlkampf Maßnahmen für mehr Transparenz und härtere Strafen bei Überschreitungen der Obergrenzen geben. Aber wer ist wirklich für mehr Transparenz bei Parteifinanzen - und wer ist dagegen?

ÖVP gab 231.000 Euro an Steuergeld für Familienfest in Schönbrunn aus

06.06.2019 | Steuern

Das Familienfest der ÖVP am 01. Mai mit Sebastian Kurs und weiteren Ministerinnen der Volkspartei kostete rund 231.000 Euro an Steuergeld. Das ergab eine parlamentarische Anfrage der NEOS. Alleine 45.000 Euro wurden für die Bewerbung der Veranstaltung im Schönbrunner Schlosspark in Wien ausgegeben. Besucht haben das Fest rund 20.000 Menschen.

Parteienfinanzierung: Wie viel Geld erhalten die Parteien im Nationalrat?

26.05.2019 | Steuern

Politische Parteien in Österreich werden schon seit langem nicht mehr nur aus Mitgliedsbeiträgen und Parteispenden finanziert. Die im Nationalrat vertretenen Parteien erhalten je nach Anzahl der Mandate eine staatliche Parteienfinanzierung durch Steuergelder, um die Abhängigkeit von Spendern und Geldgebern zu reduzieren. Doch wie funktioniert eigentlich die Parteienförderung in Österreich?

Vorgezogene Nationalratswahl: So teuer sind Neuwahlen in Österreich

23.05.2019 | Steuern

Österreich wählt im September einen neuen Nationalrat. Aber was kostet eine vorgezogene Nationalratswahl eigentlich? Und welche Partei kann sich derzeit einen neuen Wahlkampf überhaupt leisten? Das weiß wohl noch niemand so genau. Sicher ist nur, dass für die Neuwahlen wieder einige Millionen an Steuergeld ausgegeben werden.




Daniel Herndler
Autor:
Chef-Redaktion | Ressorts: Finanzen, Steuern und Wirtschaft
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Email: dh@finanz.at | Twitter: @DanielHerndler
Stand: 01.12.2017, 11:00 Uhr | Richtlinien | Über Finanz.at | Kontakt

Jetzt kostenlos anmelden und aktuelle News und Infos sofort per Email erhalten!