Spitzensteuersatz in Österreich

In Österreich gibt es 7 Einkommensteuertarife. Die erste Stufe reicht bis 11.000 EUR und wird auch Freibetrag genannt, da in diesem Bereich noch keine Einkommensteuer anfällt. Danach, bis 18000 EUR, müssen Sie 20% Einkommensteuer auf Ihr Einkommen zahlen. Von 18.000 EUR bis 31.000 EUR sind 35% fällig, von 31.000 EUR bis 60.000 EUR 42%, von 60.000 EUR bis 90.000 EUR 48%, von 90.000 EUR bis 1.000.000 EUR 50% und ab einem jährlichen Einkommen von 1.000.000 EUR werden 55% fällig. Das bedeutet, der Spitzensteuersatz liegt momentan bei 55%.

Ab 2020 wurde die Spitzensteue abermals verlängert, sodass auf Einkommen über einer Million Euro weiterhin 55 Prozent Einkommensteuer zu entrichten sind.

Einkommensteuersätze

Einkommen pro Jahr bis Steuersatz
11.000 0%
18.000 20%
31.000 35%
60.000 42%
90.000 48%
1.000.000 50%
über 1.000.000 55%

Staffelung

Bei der Staffelung der Steuersätze ist wichtig zu verstehen, dass nicht das gesamte Einkommen mit dem Spitzensteuersatz versteuert wird. Angenommen, Sie verdienen 1.100.000 EUR pro Jahr, und fallen somit in Österreich in den Bereich des Spitzensteuersatzes. Nun werden aber nicht die gesamten 1.100.000 EUR mit 55% besteuert, sondern nur der Anteil des Betrages, der auch wirklich über der Grenze des Spitzensteuersatzes liegt. In diesem Beispiel würden also nur 100.000 EUR mit 55% besteuert werden. Der Rest des Einkommens wird ebenfalls nach diesem Muster versteuert. Die ersten 11.000 EUR sind also auch bei einem Jahreseinkommen von 1.100.000 EUR steuerfrei.

Vergleich mit anderen Ländern

Wenn man die 50 bzw. 55% Spitzensteuersatz in Österreich mit anderen Ländern in der Europäischen Union vergleicht entsteht zunächst der Eindruck, Österreich sei eines der am höchsten besteuernden Länder. Und auch wenn dies in absoluten Zahlen stimmt, wird unter Betrachtung der Betragsgrenze, ab welcher der Spitzensteuersatz gilt deutlich, dass der Vergleich nicht so einfach ist. So gilt der Spitzensteuersatz in Deutschland schon ab einem jährlichen Einkommen von knapp über 54.000 EUR, während er in Österreich erst ab 1.000.000 EUR oder ab 2020 ab 90.000 EUR beginnt. Im Moment zahlen in Deutschland ungefähr 9% aller Arbeitenden den Spitzensteuersatz, in Österreich waren es 2017 hingegen nur 197 Personen insgesamt. Im Vergleich aller EU-Länder liegt Österreich mit seinem Spitzensteuersatz im Mittelfeld.

Der Spitzensteuersatz und der progressive Einkommensteuertarif allgemein wurden eingeführt, um für mehr Gerechtigkeit bei der Steuerzahlung zu sorgen. Geringverdienende sollen entlastet werden, damit sich diese einen guten Lebensstandard leisten können. Reiche sollen stärker besteuert werden, da ihr hohes Einkommen keine wirkliche Steigerung im Lebensstandard mehr darstellt. So kann der Staat mehr Geld einnehmen, um dies wiederum in Projekte wie den Internetausbau oder eine gesetzliche Krankenversicherung zu investieren. Das ist natürlich umstritten, da je nach Wirtschaftsanschauung die Finanzkraft lieber bei Privatpersonen oder lieber beim Staat gesehen wird. Oft wird dem Staat vorgeworfen, er sei nicht effizient genug, um die Steuern gut einzusetzen und dass Privatpersonen durch eigene Investitionen die Gesellschaft besser voranbringen können. Diese Debatte wird wohl nie endgültig lösbar sein.

Branchenbuch für Finanzdienstleister
Lassen Sie sich von Ihrer Zielgruppe ganz einfach online finden und tragen Sie Ihr Unternehmen in das kostenlose Firmenverzeichnis für Finanzdienstleister ein.

Aktuelle Nachrichten:

Schlagzeilen und News:

Spitzensteuersatz bleibt - Millionäre zahlen weiterhin die meiste Einkommensteuer

19.01.2020 | Steuern

Der Spitzensteuersatz von 55 Prozent für Einkommensmillionäre soll laut ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel und Sebastian Kurz nun doch verlängert werden. Im Regierungsprogramm war das nicht vorgesehen.



Frage stellen

Haben Sie die gesuchte Information nicht gefunden oder wurde Ihre Frage zum Thema "Spitzensteuersatz" nicht im Text beantwortet? Dann stellen Sie uns Ihre Frage dazu.

Mit der Eingabe Ihrer Email-Adresse und Ihrer Frage erlauben Sie uns das Verarbeiten und Speichern der Daten.
Alle personenbezogenen Daten werden streng vertraulich und sicher behandelt.


Daniel Herndler
Autor:
Chef-Redaktion | Ressorts: Finanzen, Steuern und Wirtschaft
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Email: dh@finanz.at | Twitter: @DanielHerndler
Stand: 18.09.2020, 08:21 Uhr