Mit dem Anti-Teuerungspaket gegen die hohe Inflation wurde in Österreich ein neuer Teuerungsabsetzbetrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, sowie Pensionistinnen und Pensionisten eingeführt. Dieser beträgt bis zu 500 Euro und soll vor allem niedrige Einkommen entlasten. Der Teuerungsabsetzbetrag gilt als einmaliger negativsteuerfähiger Absetzbetrag und soll Einkommenssteuerpflichtige mit geringem Einkommen entlasten.

Teuerungsabsetzbetrag für ArbeitnehmerInnen

ArbeitnehmerInnen können den Teuerungsabsetzbetrag beim Lohnsteuerausgleich für das Jahr 2022 - also ab Januar 2023 - in Anspruch nehmen. Dazu muss der Absetzbetrag aktiv beim Steuerausgleich beantragt werden. Konkret erhalten jene Personen mit niedrigem Einkommen den Betrag von bis zu 500 Euro zusätzlich als Negativsteuer abgegolten.

Die bestehenden Absetzbeträge werden dabei im Grunde einmalig um bis zu 500 Euro erhöht.

Noch mehr Geld beim Steuerausgleich!
Mit taxefy holen sich ArbeitnehmerInnen durchschnittlich 748 Euro pro Jahr vom Finanzamt zurück.
taxefy App

Pensionsabsetzbetrag für PensionistInnen

Für Pensionistinnen und Pensionisten wurde der Pensionsabsetzbetrag als steuer- und SV-freie Einmalzahlung bereits im September 2022 vom Pensionsversicherungsträger ausgezahlt. Dabei steht jenen Personen mit einer Pension zwischen 1.200 Euro (1.139 Euro netto) und 1.800 Euro brutto (1.566 Euro netto) pro Monat der volle Betrag von 500 Euro zu. Niedrigere Pensionen wurden gestaffelt weniger entlastet, Pensionen darüber erhalten keine Einmalzahlung.

Der Grund für den niedrigeren steuerlichen Absetzbetrag bei Pensionen unter 1.200 Euro brutto monatlich liegt darin, dass nur bei ausreichend anfallender Lohnsteuer bzw. Einkommensteuer voll entlastet werden kann.

Wurde dieser Pensionsabsetzbetrag bereits im September 2022 ausbezahlt, besteht kein Anspruch mehr auf einen erneuten Teuerungsabsetzbetrag im Rahmen des Lohnsteuerausgleichs ab 2023.

Kindermehrbetrag und Familienbonus

Neben dem neuen Teuerungsabsetzbetrag wurde für Geringverdiener auch der Kindermehrbetrag von 250 Euro auf 550 Euro für das Kalenderjahr 2022 erhöht. Dieser wird automatisch bei der Arbeitnehmerveranlagung berücksichtigt, sofern die Voraussetzungen dafür gegeben sind.

Familien, die über ein höheres Einkommen verfügen und damit eine höhere Einkommensteuerlast tragen, werden durch die Erhöhung des Familienbonus Plus von bisher 1.500 Euro auf 2.000 Euro pro Kind jährlich entlastet. Dieser kann ebenfalls beim Lohnsteuerausgleich 2023 beantragt werden und gilt bereits ab 30. September 2022.

Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!

Darüber sollten Sie sich auch informieren:

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!

Frage stellen

Haben Sie die gesuchte Information nicht gefunden oder wurde Ihre Frage zum Thema "Teuerungsabsetzbetrag" nicht im Text beantwortet? Dann stellen Sie uns Ihre Frage dazu.

Mit der Eingabe Ihrer Email-Adresse und Ihrer Frage erlauben Sie uns das Verarbeiten und Speichern der Daten.
Alle personenbezogenen Daten werden streng vertraulich und sicher behandelt.

Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Stand: 01.11.2019, 12:30 Uhr