Kurzer Überblick zum Arbeitslosengeld

  1. Um Arbeitslosengeld beziehen zu können, muss man sich zunächst beim AMS arbeitslos melden.
  2. Die Höhe wird anhand des Grundbetrags vom täglichen Nettoeinkommen samt Familienzuschlag und Ergänzungsbeitrag berechnet.
  3. Prinzipiell haben Arbeitssuchende 20 Wochen Anspruch auf Arbeitslosengeld in Österreich.
  4. Arbeitslose müssen während des Bezugs dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Alle Infos zum Arbeitslosengeld, zum Antrag, der Höhe und dem Anspruch auf Geld vom AMS in Österreich finden Sie hier online. Nutzen Sie auch den Online-Rechner auf Finanz.at und berechnen Sie die Höhe und Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld online!

Allgemeine Informationen

Folgende Fragen werden im Artikel geklärt:

  • Welche Bedingungen müssen für einen Anspruch auf Arbeitslosengeld erfüllt werden?
  • Wie werden das Arbeitslosengeld und der Grundbetrag berechnet?
  • Wann erhält der Antragsteller einen Ergänzungsbetrag und Familienzuschlag?
  • Wie lange kann man in Österreich Arbeitslosengeld beziehen?
  • Wie wird das Arbeitslosengeld konkret beantragt?

Alle Termine zur Auszahlung finden Sie hier.

Berechnung der Höhe

Das Arbeitslosengeld beträgt in der Regel 55% des letzten bzw. vorletzten jährlichen Nettoeinkommens. Die Dauer der Auszahlung ist grundsätzlich auf 20 Wochen beschränkt, kann jedoch auf 30 Wochen erhöht werden. Dafür muss insgesamt 156 Wochen lang eine versicherungspflichtige Beschäftigung vorliegen. Die Höhe des Arbeitslosengeldes in Österreich wird schwerpunktmäßig von 3 Komponenten beeinflusst: Dem Geldbetrag, den Familienzuschlägen sowie den Ergänzungsbeiträgen.



Das Arbeitslosengeld ist in der Regel in Österreich steuerfrei und wird daher auch nicht in der Arbeitnehmerveranlagung berücksichtigt.

In Sonderfällen, wenn das Jahreseinkommen (Netto) unter einer bestimmten Grenze liegt, kann der Bezug auf 60% beziehungsweise auch 80% erhöht werden.

Zur Berechnung der Höhe werden der Grundbetrag und eventuell ein Ergänzungsbetrag und Familienzuschläge herangezogen. Als Basis wird die Jahresbeitrags-Grundlage verwendet. Diese hängt vom Zeitpunkt der Arbeitslosmeldung ab.

Haben Sie schon mal berechnet, wie viel Lohnsteuer Sie bezahlen? Hier finden Sie Ihren Brutto-Netto Rechner für Österreich!

Jahresbeitrags-Grundlage

Die Berechnung erfolgt unterschiedlich je zutreffender Voraussetzung:

  • Erfolgt die Meldung der Arbeitslosigkeit von 01. Januar bis 30. Juni, gilt für den Grundbetrag die Jahresbeitrags-Grundlage des vorletzten Kalenderjahres.
  • Erfolgt die Meldung der Arbeitslosigkeit von 01. Juli bis 31. Dezember, gilt die Jahresbeitrags-Grundlage des letzten Kalenderjahres.

In Ausnahmefällen können Sonderregelungen angewendet werden.

Der Brutto-Betrag der Jahresbeitrags-Grundlage wird bis zur maximalen Höchstbemessungsgrundlage in das Netto-Einkommen umgerechnet. Von diesem Betrag werden Sozialabgaben und die Einkommenssteuer (bereinigt nach Freibetrag) abgezogen. Der Grundbetrag beträgt letztlich 55 Prozent des Netto-Einkommens und wird auf Tage umgerechnet.

Grundbetrag

Zu Beginn ist in diesem Kontext vor allem der genaue Zeitpunkt der Geltendmachung relevant. Wenn die Meldung zur Arbeitslosigkeit in diesem Rahmen zwischen dem 01.01. und dem 30.06. eines jeden Jahres bewerkstelligt wird, so ist die Jahresbeitragsgrundlage, die bei dem österreichischen Sozialversicherungsträger gespeichert ist, für die Bemessung des vorletzten Jahres ausschlaggebend.

Wenn die genaue Beantragung hingegen erst zwischen dem 01.07. und dem 31.12. eines jeden Jahres erfolgt, so wird das letzte Kalenderjahr als Bemessungsgrundlage genutzt. Sollten all diese Zeiträume zu keinem Ergebnis führen, so werden lediglich die vergangenen 6 Kalendermonate als Bemessungsgrundlage herangezogen.

Berechnung des Grundbetrags:

Hierbei wird die Bruttobemessungsgrundlage in einen sogenannten Nettowert umgewandelt. In diesem Rahmen greift im Übrigen eine Höchstbemessungsgrundlage. Der eigentliche Grundbetrag nimmt im Regelfall einen Anteil von 55 % des täglichen Nettoeinkommens ein.
Vereinfacht gilt hierbei, wenn jemand beispielsweise ein Bruttoeinkommen von 1.000 € im Monat zur Verfügung hat, erhält derjenige 55 % davon. Das heißt 566,70 € Arbeitslosengeld.

Familienzuschläge

Alle Betroffenen, die Kinder in Ihrem Haushalt haben, die maßgeblich wirtschaftlich von Ihnen abhängig sind, erhalten den sogenannten Familienzuschlag. Nebenregelungen gelten auch bei Obsorgeverpflichtungen oder ähnliches. Die Zuschläge in diesem Bereich müssen einzeln berechnet werden.

Ergänzungsbeträge

Ergänzungszuschläge werden in der Regel immer dann gezahlt, wenn der Betroffene keinen Familienzuschlag erhält und das Nettoeinkommen unter amtlichen Bemessungsgrenzen liegt.

Allen Arbeitssuchenden ist in diesem Zusammenhang der online zu findende Rechner empfohlen, der standardisiert die entsprechenden Beiträge bzw. das Arbeitslosengeld berechnet. Ausnahmen in der Berechnung sind im Einzelfall in der abschließenden Berechnung zu finden.

Zuverdienst

Ein Zuverdienst zum Arbeitslosengeld ist grundsätzlich möglich. Dabei gilt die maximale Zuverdiensthöhe von 425,70 Euro monatlich im Rahmen der Geringfügigkeitsgrenze. Diese Summe kann pro Monat brutto dazuverdient werden.

Höchstgrenze

Besteht kein Anspruch auf Familienzuschläge, so darf das Arbeitslosengeld inklusive des Ergänzungsbetrags maximal 60 Prozent des täglichen Netto-Einkommens entsprechen. Wenn ein Anspruch auf Familienzuschläge vorliegt, liegt die Höchstgrenze des Arbeitslosengeldes inklusive Ergänzungsbetrag und Familienzuschlag bei 80 Prozent des täglichen Netto-Einkommens.

Antrag

Für die Beantragung gibt es prinzipiell zwei Verfahrenswege. Zum einen können Betroffene ein eAMS-Konto nutzen oder auch persönlich vorsprechen. Sollte man über ein solches Konto verfügen, kann die Antragsstellung online erfolgen. Wie der genaue Ablauf hierbei ist, erfährt man ebenso im Internet. Antragssteller, die solch ein Konto noch nicht haben, müssen den Weg über das Gespräch suchen und persönlich vorstellig werden. Es sind hierbei jedoch ganzheitlich Fristen einzuhalten.

Spätestens bis zu 10 Tagen nach dem tatsächlichen Eintritt in die Arbeitslosigkeit, muss man die persönliche Vorstellung durchführen. Das ist jedoch nur der Fall, wenn man sich bereits vor Eintritt in die Phase der Arbeitslosigkeit arbeitssuchend gemeldet hat. Betroffene, die sich noch nicht arbeitssuchend gemeldet haben, müssen sich zwingend persönlich am ersten Tag der Arbeitslosigkeit bei der entsprechenden Stelle als arbeitssuchend melden.

Anspruch und Dauer

Prinzipiell sehen die gesetzlichen Regelungen hierzu vor, dass Arbeitssuchende 20 Wochen Anspruch auf Bezug des Arbeitslosengeldes haben. Das kommt jedoch nur einem Minimalanspruch gleich. Betroffene, die in den vergangenen 5 Jahren in Summe mindestens 156 Wochen sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren, erhalten einen Anspruch von 30 Wochen.

Sonderregelungen:

  1. Der Betroffene hat das 40. Lebensjahr vollständig vollendet und ist in den vergangenen 10 Jahren 312 Wochen Sozialversicherung spflichtig beschäftigt gewesen. Hierbei erhöht sich der Anspruch auf 39 Wochen.
  2. Der Betroffene hat das 50. Lebensjahr vollständig vollendet und ist in den vergangenen 15 Jahren 468 Wochen sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen. Hierbei erhöht sich der Anspruch dann auf 52 Wochen.
  3. Nach einer beruflichen Rehabilitation erhöht sich der Anspruch auf 78 Wochen, wenn in diesem Kontext Weiterbildungen abgehandelt werden, die der beruflichen Integration dienen, kann sich der Anspruch auf insgesamt drei bzw. vier Jahre verlängern.

Besonderheiten und Voraussetzungen

Grundsätzlich gelten natürlich auch bei dem Bezug von Arbeitslosengeld in Österreich gewisse Besonderheiten und Voraussetzungen die eingehalten und erfüllt werden müssen. Arbeitssuchende müssen regelmäßig ihre Bestrebungen darlegen, dass sie aktiv daran mitarbeiten wieder einen Job zu finden. Die entsprechenden Sachbearbeiter in der Betreuung der Jobsuchenden sind angehalten die Bestrebungen aktiv zu überprüfen und auch den Einzelerfolg festzuschreiben.

Arbeitslose müssen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen

Kaum ein Thema ist so sensibel, wie der Verlust des Arbeitsplatzes und dem damit einhergehenden Bezug von Arbeitslosengeld. In der Bundesrepublik Österreich sind die Regularien diesbezüglich klar und transparent geregelt. Jeder, der folgende Parameter erfüllt, hat prinzipiell Anspruch auf Geld vom AMS in Österreich. Derjenige muss jedoch arbeitsfähig, arbeitswillig und aktuell arbeitslos sein.

Grundlegend ist hierbei zu beachten, dass die Bezieher von Arbeitslosengeld dem österreichischen Arbeitsmarkt zwingend zur Verfügung stehen müssen. Hierunter ist näher zu verstehen, dass derjenige auch Willens sein muss eine feste Beschäftigung aufzunehmen. Man wendet in der Praxis gewisse Mindestzeitmodelle an. Hierunter versteht der Gesetzgeber ein Mindestmaß in der Höhe von 20 Wochenstunden.

Sollte der Betroffene jedoch ein Kind bis zum vollendeten 10. Lebensjahr im gleichen Haushalt aufweisen bzw. das Kind eine Behinderung haben, gilt ein Mindestmaß von 16 Wochenstunden, als festgesetzte Grenze, die erbracht werden muss. Wichtig ist in diesem Kontext immer, dass das Kind in der Bedarfsgemeinschaft im entsprechenden wohnlichen Umfeld lebt.

Zum ersten Mal arbeitslos

Grundsätzlich unterscheidet man in der österreichischen Gesetzgebung zwischen 2 Fällen des Bezugs. Zum einen den Fall, dass der Betroffene das erste Mal Arbeitslosengeld in Anspruch nimmt. Hierbei muss man regulär mindestens 52 Wochen einer Beschäftigung nachgegangen sein, um anspruchsberechtigt zu sein. Die 52 Wochen erstrecken sich über einen Zeitraum der letzten 2 Jahre.

Wiederholt arbeitslos gemeldet

Der 2. Fall betrifft all diejenigen, die Arbeitslosengeld nicht das erste Mal in Anspruch nehmen müssen. Hierbei gilt als Grundlage, dass der Betroffene mindestens 28 Wochen wieder in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis gewesen sein sollte. Der Zeitraum erstreckt sich in diesem Kontext auf das vergangene Jahr. Ausnahmen bestehen hier in der Bemessung der unter 26-jährigen Personen und der Wehrdienstleistenden.



Umfrage

Ist das österreichische Steuersystem gerecht?
Sagen Sie uns Ihre Meinung: zur Umfrage

War diese Webseite für Sie hilfreich?

Häufige Fragen und Antworten


Wie lange wird das Arbeitslosengeld ausbezahlt?

Die Dauer der Auszahlung ist im Regelfall auf 20 Wochen beschränkt. Sie kann auf 30 Wochen erhöht werden, wenn insgesamt 156 Wochen lang eine versicherungspflichtige Beschäftigung vorgelegen ist.


Wie hoch ist das Arbeitslosengeld?

Die Höhe des Arbeitslosengeldes in Österreich liegt im Regelfall bei 55% des letzten bzw. vorletzten jährlichen Nettoeinkommens.


Wer hat Anspruch auf das Arbeitslosengeld?

Grundsätzlich besteht für alle Personen, die beim AMS arbeitslos gemeldet sind, ein Anspruch auf Arbeitslosengeld. Dieser Anspruch gilt grundsätzlich 20 Wochen ab Meldung der Arbeitslosigkeit. War der Arbeitslose in den letzten fünf Jahren für mindestens 156 Wochen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, erhöht sich diese Anspruchsdauer auf 30 Wochen.

Aktuelle Nachrichten:

Schlagzeilen und News:

Trotz schwacher Konjunktur sinkende Arbeitslosigkeit

06.11.2019 | Arbeitnehmer

Im Oktober 2019 waren 354.026 Menschen in Österreich arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit ist um 0,3 Prozentpunkte auf 7 % gesunken.

Jobs für Ältere – ein teurer Kampf

31.10.2019 | Arbeitnehmer

Die Arbeitslosigkeit bei älteren Menschen ist in letzter Zeit gestiegen. Dies sollte sich laut Prognosen auch in Zukunft nicht ändern. Dennoch fließen jährlich Hunderte Millionen Euro in die Job-Förderung der Gruppe 50 Plus, wobei sich nun die Frage stellt, was dies überhaupt bringt.

Arbeitslosigkeit im September um 3 Prozent gesunken

01.10.2019 | Arbeitnehmer

Nach aktuellen Zahlen des Sozialministeriums, sank die Arbeitslosigkeit im September 2019 um 3 Prozent auf insgesamt 334.464 Arbeitssuchende.


Quellen:
  • Arbeitslosengeld beantragen in Österreich (www.ams.at)
  • Leistungen bei Arbeitslosengeld für EU-Bürger im Ausland (europa.eu)



Daniel Herndler
Autor:
Chef-Redaktion | Ressorts: Finanzen, Steuern und Wirtschaft
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Email: dh@finanz.at | Twitter: @DanielHerndler
Stand: 05.12.2019, 12:25 Uhr | Richtlinien | Über Finanz.at | Kontakt

Jetzt kostenlos anmelden und aktuelle News und Infos sofort per Email erhalten!