Anbieter und Produkte im Vergleich


sevDesk - Buchhaltung

sevDesk - Buchhaltung

Empfehlung
Buchhaltungssoftware

sevDesk ist einer der führende Software-Anbieter für Buchhaltung, Rechnungserstellung und mehr. Unter anderem bietet sevDesk folgende Funktionen:

Belege digitalisieren und speichern, Rechnungen erstellen, Mahnungen schreiben, Einnahmen-Ausgaben-Rechnungen, individuelles Briefpapier verwenden, Online Banking, Kassabuch führen, Zeiterfassung, Inventar-Führung, etc.

sevDesk wird von der Redaktion als Buchhaltungssoftware empfohlen.

zum Angebot

15,90 Euro

Lexware buchhaltung 2020 | basis-Version Minibox (Jahreslizenz)

Lexware buchhaltung 2020 | basis-Version Minibox (Jahreslizenz)

Buchhaltungssoftware

zum Angebot

195,99 Euro

Für jeden Selbstständigen und für jeden Besitzer eines kleinen bis mittleren Unternehmens gehört die Buchhaltung zur Pflichtaufgabe. Dieses Thema ist ohne Zweifel ziemlich komplex. Aber mit der richtigen Buchhaltungssoftware wird die komplette Buchhaltung vereinfacht und man selbst wird schnell zum Profi.

Egal, um welche Art der Buchführung es geht, eine Buchhaltungssoftware hilft da, wo es kompliziert wird. Sollte sich doch einmal ein Fehler einschleichen, weist die Software unverzüglich darauf hin. Die Datenübermittlung wird mit der richtigen Software zum Kinderspiel. Mit wenigen Klicks werden die erforderlichen Daten an das Finanzamt oder an den Steuerberater gesendet.

Warum sollte man sich für eine Buchhaltungssoftware entscheiden?

Als Unternehmer oder Geschäftsführer ist man dazu verpflichtet, jeden Monat oder vierteljährlich seine Umsatzsteuer-Voranmeldung zu erledigen, für die richtige Buchführung Sorge zu tragen und die Einnahmen-Überschuss-Rechnung zu erstellen.

Dafür hat man zwei Möglichkeiten: Einerseits hat man die Option die Buchführung an einen auswärtigen Experten zu übermitteln oder man verwendet eine Buchhaltungssoftware, womit man die Buchhaltung selbst durchführen kann.

Outsourcen kann teuer werden

Die erste Variante, also das Auslagern an einen Experten, ist teilweise mit sehr hohen Kosten verbunden. Profis verlangen hohe Honorare für ihre erbrachte Leistung.

Selbstständige und kleinere Unternehmen verfügen meist nicht über das notwendige Budget, weshalb sich bei diesen Firmen die zweite Möglichkeit lohnt. Die Kosten für die erforderliche Software sind bedeutend geringer und nach einer Einarbeitung ist die Buchhaltung schnell vom Tisch. Doch es gibt auch noch weitere Vorteile, die sich mit der Verwendung einer Buchhaltungssoftware ergeben?

Die wichtigsten Vorteile einer Buchhaltungssoftware

Ein Buchhaltungsprogramm bietet Unternehmen und Selbstständigen entscheidende Vorteile bei der Buchhaltung:

Einfaches Erstellen von Rechnungen

Das Schreiben von Rechnungen oder anderen Dokumenten kann schnell und unkompliziert durchgeführt und die Unterlagen gespeichert werden.

Weitere Dokumente, die erstellt werden können:

Auch als Laie kann man direkt loslegen

Die Verwendung einer Buchhaltungssoftware benötigt kein Fachwissen, da eine gute Software sich einfach bedienen lässt und alle wichtigen Aufgaben der Buchhaltung unterstützt.

Man spart sich viel Zeit und Nerven

Die Software automatisiert zahlreiche Arbeitsabläufe, so wird der manuelle Aufwand auf ein Minimum reduziert.

Keine Kosten für externe Profis erforderlich

Mit der Buchhaltungssoftware spart man sich nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch eine Menge Geld, da die Buchhaltung intern erledigt wird.

Fehler bei der Buchhaltung werden schnell erkannt

Die Software prüft alle Eingaben auf Richtigkeit. So bekommt man als Nutzer Gewissheit, alles richtig gemacht zu haben.

Alle Daten können einfach an das Finanzamt gesendet werden

Die Software stellt alle erforderlichen Daten für das Finanzamt selber zusammen, sodass man mit nur wenigen Klicks alles auf einmal verschicken kann.

Alle Daten sind schnell griffbereit

Durch die Verwendung dieser Software kann man alle wichtigen Zahlen schnell und einfach aufrufen.

Was muss eine Software können?

Eine gute Buchhaltung-Software für die Buchhaltung muss mehr als nur Zahlen zusammenrechnen. Eine gute Buchhaltungssoftware muss den Nutzern unterstützen.

Folgende Leistungen sollten Bestandteil der Software sein:

  • Angebotserstellung
  • Anlagenverwaltung
  • Buchführung
  • Kassenbuch
  • Lohn- und Gehalt sabrechnung/">Gehaltsabrechnung
  • Rechnungs- und Mahnwesen

Funktionen

Die Buchhaltung bringt zahlreiche Aufgaben mit sich. Dazu kommen bestimmte Voraussetzung von Seiten der Gesetzgeber, an die sich alle Firmen und Unternehmen halten müssen. Daher sollte man bei der Auswahl der richtigen Software darauf achten, dass alle essenziellen Funktionen bereitgestellt werden.

Einfache Buchführung

Wer seinen Jahresgewinn über die Einnahmen-Überschuss-Rechnung kalkuliert, muss darauf achten, dass die Software die entsprechende Funktion enthält.

Doppelte Buchführung

Sollte man buchführungspflichtig sein, muss die Software die Erstellung eines Jahresabschlusses mit Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung ermöglichen.

GoBD-Testat

Um sicherzugehen, dass alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt sind, muss man darauf achten, dass ein GoBD-Testat enthalten ist. Darüber hinaus sollte die Software durch regelmäßige Updates aktualisiert werden.

Passender Kontenrahmen

Wer eine Software mit passenden Kontenrahmen braucht, sollte darauf achten, dass die Software diese Funktion enthält. Welcher Rahmen erforderlich ist, kann im Zweifelsfall ein Steuerberater mitteilen.

Debitoren- und Kreditorenverwaltung

Es ist wichtig, dass man mit der Software sowohl alle Debitoren als auch alle Kreditoren verwalten kann.

Leichte Bedienung

Für eine möglichst einfache Bedienung sollte die Buchhaltungssoftware eine intuitive Benutzeroberfläche und Assistenten enthalten. So findet man sich schnell zurecht und kann auch als Anfänger seine Aufgaben erledigen.

Automatisierte Buchungsvorlagen

Eine gute Buchhaltungssoftware bietet für wiederkehrende Buchungen bestimmte Vorlagen an, die nach eigenen Ermäßen definiert werden können und automatisch ausgefüllt werden.

Eingabekontrolle

Wer kein Profi der Buchhaltung ist, sollte darauf achten, dass die entsprechende Buchhaltungssoftware die Eingaben auf Korrektheit überprüft und darauf hinweist, wenn etwas nicht stimmen sollte.

Integrierte Steuerformulare

Eine gute Buchhaltungssoftware sollte alle wichtigen Steuerformulare enthalten und diese auf Basis der Daten automatisch ausfüllen können.

FinanzOnline- und ELSTER-Schnittstelle

Mit dieser Funktion ist man in der Lage, alle relevanten Steuerunterlagen mit wenigen Klicks an das Finanzamt zu senden. Eine Schnittstelle zum Finanzamt in Österreich via FinanzOnline oder dem deutschen Finanzamt über ELSTER ist in vielen Programmen enthalten.

DATEV-Schnittstelle

Mit dieser Schnittstelle kann man die Daten einfach und schnell seinen Steuerberater übermitteln.

Auswertung auf Knopfdruck

Ein modernes Programm sollte in der Lage sein, in Sekunden alle wichtigen Zahlen auf Knopfdruck zu liefern.

Offene Posten Verwaltung und Mahnwesen

Mit dieser Funktion hat man die Möglichkeit, schnell zu überblicken, welche Kunden noch nicht bezahlt haben. Das Mahnwesen schreibt an alle säumigen Kunden automatisch Mahnungen.

Integriertes Online-Banking

Eine gute Software bietet eine Online-Banking-Funktion an, mit welcher man sein Geschäftskonto verbinden kann.

Kassenbuch

Falls man Einnahmen in Bar hat, sollte die Software eine Funktion zur Kassenbuchführung haben.

Arten von Buchhaltungsprogrammen

Die schnelle Internetverbindung und Flatrates haben die PC-Formate massiv beeinflusst. So geht der aktuelle Trend immer weiter in Richtung Software-As-A-Service. Hierbei stellt der Hersteller sein Programm über das World Wide Web zur Verfügung. Der Nutzer zahlt für die Verwendung einen monatlichen oder jährlichen Betrag.

Branchenbuch für Finanzdienstleister
Lassen Sie sich von Ihrer Zielgruppe ganz einfach online finden und tragen Sie Ihr Unternehmen in das kostenlose Firmenverzeichnis für Finanzdienstleister ein.


Frage stellen

Haben Sie die gesuchte Information nicht gefunden oder wurde Ihre Frage zum Thema "Buchhaltungssoftware" nicht im Text beantwortet? Dann stellen Sie uns Ihre Frage dazu.

Mit der Eingabe Ihrer Email-Adresse und Ihrer Frage erlauben Sie uns das Verarbeiten und Speichern der Daten.
Alle personenbezogenen Daten werden streng vertraulich und sicher behandelt.


Daniel Herndler
Autor:
Chef-Redaktion | Ressorts: Finanzen, Steuern und Wirtschaft
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte als Finanzexperte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Email: dh@finanz.at | Twitter: @DanielHerndler
Stand: 05.06.2020, 12:26 Uhr