09.07.2020, 14:00 Uhr | von | Steuern
Steuerreform: Diese neuen Regelungen wurden beschlossen
Bildquelle: Finanz.at (Montage) | Steuerreform

Diese Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen, Arbeitnehmern, Pensionisten und Personen, die Sozialhilfe beziehen aufgrund der Covid-19-Krise wurden im Zuge der Steuerreform beschlossen und umgesetzt.

Seit Dienstag finden im Nationalrat drei Tage lang Debatten unter anderem über die Finanzierung weiterer Hilfsmaßnahmen zur Coronakrise, sowie über die Steuerreform 2020 statt. Teile der geplanten Reform bis 2022 wurden damit bereits für das heurige Jahr vorgezogen. Mit den Beschlüssen gehen viele neue Regelungen für Unternehmer und Arbeitnehmer, sowie Arbeitslose und Notstandshilfe-Bezieher, aber auch Familien mit Kindern in Umsetzung.

Hilfsmaßnahmen und Steuerreform

Senkung des Eingangssteuersatzes von 25 auf 20 Prozent: Der Eingangssteuersatz der Lohnsteuertabelle wird von 25 auf 20 Prozent gesenkt. Davon werden alle Steuerzahler in Österreich mit maximal 350 Euro netto pro Jahr profitieren. Die Steuersenkung soll rückwirkend ab 01. Januar 2020 gelten.

Spitzensteuersatz von 55 Prozent wird verlängert: Der Spitzensteuersatz von 55 Prozent auf Einkommen über einer Million Euro wird auf 2025 verlängert.

Kinderbonus von 360 Euro pro Kind: Pro Kind, für das derzeit Familienbeihilfe bezogen wird, wird ein Kinderbonus von einmalig 360 Euro automatisch vom Bund ausbezahlt.

Kinderzuschuss von 100 Euro pro Kind: Eltern, die derzeit arbeitslos gemeldet sind oder Notstandshilfe beziehungsweise Mindestsicherung beziehen, erhalten einen einmaligen Kinderzuschuss von 100 Euro pro Kind.

Einmaliger Arbeitslosen-Bonus von 450 Euro: Personen, die ab Mai für mindestens 60 Tage Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe beziehen bzw. bezogen haben, erhalten einen einmaligen Bonus von 450 Euro zusätzlich zum monatlichen Bezug.

Flugticketabgabe am August 2020: Ab 31. August 2020 wird die Flugticketabgabe auf Kurzstreckenflüge (bis 350 km) auf 30 Euro und für andere Flüge auf 12 Euro pro Ticket erhöht.

Pensionsbonus für Bauern und Landwirte: Bauern und Landwirte profitieren von einem Pensionsbonus von bis zu 450 Euro pro Jahr.

Degressive Abschreibung und Verlustrücktrag: Auch heimische Betriebe werden durch neue steuerliche Vorteile bedacht. Sie sollen etwa durch eine degressive Abschreibung, sowie von einem Verlustrücktrag profitieren. Letzterer ermöglich das Gegenrechnen heuriger Verluste mit früheren Gewinnen.

Weitere, noch offene Maßnahmen

Weiterhin offen sind die Erhöhung des Familienbonus und die Senkung weiterer Lohnsteuerklassen.

Erhöhung des Familienbonus Plus auf 1.750 Euro: Der Maximalbetrag des Familienbonus Plus wird für Kinder bis 18 Jahre auf 1.750 Euro statt bisher 1.500 Euro erhöht. Zudem wird der Kindermehrbetrag von 250 auf 350 Euro erhöht und nicht mehr nur auf Alleinerzieher beschränkt.

Senkung der Lohnsteuertarife

Bis 2022 sollen auch die Steuerstufen zwei und drei von derzeit 35 bzw. 42 Prozent auf 30 und 40 Prozent gesenkt werden. Davon sollen vor allem mittleren Einkommen profitieren. Die Umsetzung ist bis spätestens 2022 geplant, soll aber bereits 2021 beschlossen werden.

Mehr Informationen: Steuerreform

Daniel Herndler
Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Finanzen, Steuern, Wirtschaft, Arbeitnehmer
Redaktion | Kontakt | Twitter: @DanielHerndler | Salzburg
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Schlagwörter:

SteuerreformArbeitslosengeldArbeitslosenbonusSteuernKinderbonusKinderzuschussFamilienbonusLohnsteuerSteuersenkun

Mehr Schlagzeilen