Einmalig 150 bis 2.000 Euro - Alle Zuschüsse im November 2023

Trotz sinkender Inflation sind die Preise weiterhin hoch. Vor allem die Kosten für Wohnen, Energie und Heizen belasten viele Haushalte in der anstehenden Heizsaison schwer. Im November gibt es daher noch neue Zuschüsse, die je Bundesland ausgezahlt werden. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

31.10.2023, 10:30 Uhr von
Euro
Bildquelle: Canva / Finanz.at / Euro
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Nach zuletzt ungewöhnlich hohen Temperaturen im Herbst, hat die Heizsaison in ganz Österreich begonnen. Das belastet viele Haushalte aufgrund der weiterhin hohen Teuerung zusätzlich. Die Inflation sinkt zwar im Oktober auf 5,4 Prozent laut Schnellschätzung, die Preise für Lebensmittel, Energie und Wohnen sind - ebenso, wie die Heizkosten - dennoch für viele zu hoch.

Daher gibt es nun auch im November weitere Zuschüsse, die beantragt werden können oder automatisch aufs Konto ausgezahlt werden. Mit 31. Oktober 2023 enden jedoch in manchen Bundesländern einmalige Zuschüsse, die noch von vielen Haushalte beantragt werden können.

alle Zuschüsse je Bundesland

Zuschüsse bis 700 Euro enden im Oktober

In Salzburg endet der Heizkostenzuschuss von 600 Euro am 31. Oktober 2023. Für BezieherInnen der Wohnbeihilfe gibt es jedoch einen neuen Zuschuss von einmalig bis zu 1.100 Euro, der seit Oktober ausgezahlt wird.

Auch in Tirol läuft die Frist für den Tirol-Bonus aus. Der Zuschuss beträgt hier 250 Euro pro Haushalt. Die Einkommensgrenzen liegen bei maximal 1.100 Euro netto pro Monat für Ein-Personen-Haushalte bzw. bei 1.700 Euro für Lebensgemeinschaften in einem Haushalt. Pro weiterer Person wird die Grenze um 300 Euro erhöht. Insgesamt sind bis zu 700 Euro möglich.

In Wien wurde zuletzt die Wohnunterstützungspauschale von 200 Euro automatisch überwiesen. Anspruchsberechtigt sind BezieherInnen u.a. von Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Ausgleichszulage und Mindestsicherung.

400 Euro in der Steiermark

In der Steiermark kann der 400-Euro-Zuschuss noch bis 30. November 2023 beantragt werden. Diese Frist wurde kürzlich abermals verlängert. Dabei wurde zudem die Einkommengrenze von 30.734 Euro auf 40.045 Euro erhöht. Somit erhalten mehr Haushalte einen Anspruch auf den Zuschuss. Ein Antrag kann online auf der Webseite des Landes Steiermark gestellt werden.

Zusätzlich kann noch der Heizkostenzuschuss 2024 von 340 Euro beantragt werden. Die Einkommensgrenzen liegen in der Steiermark bei 1.392 Euro monatlich für alleinstehende Personen bzw. 2.088 Euro für Ehepaare bzw. Haushaltsgemeinschaften. Pro Kind mit aktivem Familienbeihilfe-Bezug wird die Grenze um 418 Euro erhöht.

Bis 580 Euro in Kärnten

In Kärnten gibt es noch bis Ende November insgesamt bis zu 580 Euro an Zuschüssen. Dabei entfallen 300 Euro auf den Kärnten-Bonus, der noch bis einschließlich 30. November 2023 beantragt werden kann.

Den neuen Heizkostenzuschuss inklusive Energiebonus von 100 Euro extra gibt es zudem bereits jetzt bis Ende März. Hierfür ist ein Antrag pro Haushalt notwendig. Der Zuschuss liegt bei 210 bis 280 Euro. Wer maximal 1.160 Euro netto (Alleinstehende) bzw. 1.680 Euro netto (Zwei-Personen-Haushalte) pro Monat verdient, bekommt die volle Höhe ausgezahlt. Bei jeder weiteren Person im Haushalt steigt die Einkommensgrenze um 310 Euro. Ein Antrag ist auf der Webseite des Landes Kärnten möglich.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Bis 2.000 Euro im Burgenland

Im Burgenland gibt es aktuell die höchste Förderung für die anstehende Heizkostensaison. Private Haushalte mit niedrigem und mittlerem Einkommen im Vorjahr erhalten bis zu 2.000 Euro als Förderung (Wärmepreisdeckel). Ausschlaggebend für die tatsähliche Förderhöhe ist das Jahreseinkommen 2022.

Die Auszahlung erfolgt grundsätzlich in zwei Tranchen, wobei die erste Tranche direkt nach Erhalt des positiven Bescheid erfolgt. Die zweite Auszahlung erfolgt im Herbst 2023 mit Beginn der nächsten Heizperiode. Wir der Antrag von Oktober bis Dezember 2023 gestellt, erhält man die gesamte Fördersumme auf einmal überwiesen.

Das Land Burgenland stellt einen Online-Rechner zur Verfügung, der Anspruch und Höhe der Förderung vorab berechnet.

200 Euro in Oberösterreich

Wer noch keinen Antrag auf den neuen Energiekostenzuschuss von 200 Euro in Oberösterreich gestellt hat, kann dies noch bis Ende November erledigen. BezieherInnen der Wohnbeihilfe und des "Wohn- und Energiekostenbonus" erhalten die Auszahlung automatisch. Für Alleinstehende gilt als Voraussetzung ein maximales Jahresbruttoeinkommen von 27.000 Euro, für Mehr-Personen-Haushalte von maximal 65.000 Euro.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Mehr als 150 Euro in Niederösterreich

In Niederösterreich wird ab Oktober 2023 ein neuer NÖ-Wohnzuschuss von 150 Euro pro Haushalt zuzüglich 50 Euro pro weiterer Person bei Mehr-Personen-Haushalten gegen die steigenden Wohnkosten ausgezahlt. Diesen soll vor allem das untere Einkommensdrittel erhalten. Die Einkommensgrenzen liegen bei 20.000 Euro pro Jahr für Alleinstehende und 50.000 Euro bei Mehr-Personen-Haushalten.

500 Euro in Vorarlberg

In Vorarlberg kann der neue Heizkostenzuschuss von 500 Euro seit Mitte Oktober beantragt werden. Die Frist läuft noch bis Mitte Ferbruar 2024. Wer bereits zuvor den Heizkostenzuschuss Plus erhalten hat, bekommt den neuen Zuschuss automatisch.

Eine Liste aller Wohn- und Heizkostenzuschüsse je Bundesland findet man hier auf Finanz.at in einer Übersicht.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Heizkostenzuschuss

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen