Ab 2024: SV-Beitrag wird gesenkt, Dienstgeberabgabe erhöht

Aufgrund eines Überschusses im heurigen Jahr, wird ab 2024 der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung für Arbeitnehmer und Arbeitgeber reduziert. Damit sinken die Lohnnebenkosten ab. Die Dienstgeberabgabe wird hingegen deutlich erhöht werden. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

29.10.2023, 08:00 Uhr von
Gehalt für Arbeitnehmer und Arbeiter
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Gehalt für Arbeitnehmer und Arbeiter
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wird für ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen ab 2024 reduziert - und zwar um 0,1 Prozent. Das gibt das Arbeitsministerium in einer Aussendung bekannt. Derzeit liegt der Beitrag bei 6 Prozent der Beitragsgrundlage (auch für Sonderzahlungen) und ist von beiden Seiten je zur Hälfte bei der Lohnverrechnung abzuführen. Damit sinken ab 2024 erstmals seit 1995 die Sozialversicherungsbeiträge in Österreich - wenn auch nur minimal.

Der Grund für das Absenken des Beitrag zur Arbeitslosenversicherung ist ein erwarteter Überschuss aufgrund der durch die Kollektivvertragsverhandlungen höheren Löhne durch die steigende Inflation. Diese Reduktion soll im Jahr 2024 für Dienstgeber und Dienstnehmer insgesamt 100 Millionen Euro einsparen und somit finanziell entlasten.

Tipps
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte

"Die Beitragsgelder gehören der Versicherungsgemeinschaft von DienstgeberInnen sowie DienstnehmerInnen. Konsequenterweise sollen bei laufenden Überschüssen die Beiträge auch entsprechend abgesenkt werden", erklärt Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP) dazu. Die Beitragssenkung von einem Prozent teilen sich Dienstgeber und -Nehmer je zur Hälfte (0,05 Prozent).

Ab 2024 werden die Grenzwerte für den reduzierten Dienstnehmeranteil an der Arbeitslosenversicherung ebenfalls angehoben. Bis 1.951 Euro brutto monatlich ist ab 01. Januar 2024 kein Betrag zu entrichten, von 1.951 Euro bis 2.128 Euro liegt der Anteil nach Senkung des Beitrags bei 1 Prozent, von 2.128 Euro bis 2.306 Euro sind es 2 Prozent. Erst bei einem Monatsbrutto von über 2.306 Euro liegt er bei 2,95 Prozent für DienstnehmerInnen.

Dienstgeberabgabe steigt um 3 Prozent

Im Gegenzug dazu wird jedoch die Dienstgeberabgabe um drei Prozent erhöht. Diese müssen ArbeitgeberInnen mit geringfügig Beschäftigten abführen, sofern die Lohnsumme aller geringfügig Angestellten den Betrag von 751,37 Euro (2023) übersteigt. Derzeit liegt die Abgabe bei 16,4 Prozent und soll zukünfitg auf 19,4 Prozent ansteigen.

Als Grund dafür nennt Kocher, dass es ArbeitgeberInnen nicht günstiger kommen dürfe, mehrere geringfügige statt reguläre MitarbeiterInnen anzustellen. Aufgrund der Aufwertungszahl von 1,035 für das Jahr 2024 wird die Geringfügigkeitsgrenze auf 518,44 Euro pro Monat (500,91 Euro aktuell) erhöht werden. Der Grenzwert für die Dienstgeberabgabe liegt demnach ab 01. Januar bei 777,66 Euro.

Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte
Schnell und einfach zum Steuerausgleich!
Steuerausgleich

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Sozialversicherung

News in Arbeitnehmer
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen