Fast 1.700 Euro weniger Pension - Schutzklausel gefordert

Hunderttausende PensionistInnen könnten in den nächsten beiden Jahren jeweils bis zu 1.700 Euro verlieren. Diese Pensionsfalle wird durch die aktuell hohe Inflation verursacht. Die Opposition erhöht nun den Druck auf das Sozialministerium. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

25.07.2023, 07:00 Uhr von
Euro
Bildquelle: Canva / Euro
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Wie berichtet, könnte die "Pensionsfalle" einen Verlust von bis zu 1.700 Euro pro Jahr bringen. Die SPÖ erhöht daher nun den Druck auf die Regierung, hierbei endlich eine Lösung zu beschließen. Sie spricht sogar in diesem Zusammenhang sogar von einem "Pensionsraub". Seitens Sozialministerium möchte man das Problem bis Herbst aus der Welt schaffen.

Pro Jahr treten rund 100.000 Menschen in Österreich ihre Pension an. Dabei kommt es für viele aufgrund der aktuell noch hohen Inflation zu einer "Falle", die sich auf die Höhe der Pensionsbezüge auswirkt. Schätzungen der Arbeiterkammer ergeben, dass PensionistInnen bis zu 1.700 Euro pro Jahr verlieren könnten.

Verlust durch rückwirkende Aufwertung

Die Ursache für diesen Verlust ist, dass die auf das Pensionskonto einbezahlten Beitrage deutlich geringer aufgewertet werden. Diese Aufwertung geschieht jährlich rückwirkend, da die Inflationshöhe vorab nicht bekannt ist. Dieser Vorgang kann jedoch mehrere Jahre in Anspruch nehmen, sodass die Aufwertung nicht der aktuell hohen Inflation, sondern einem deutlich niedrigerem Wert entspricht.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurckholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurckholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Wer 2024 oder 2025 seine oder ihre Pension antritt, erhält diese Aufwertung möglicherweise auf Grundlge eines niedrigeren Wertes vor der aktuellen Teuerungskrise. Die Bruttolöhne sind erst mit 2023 aufgrund der hohen Inflation um 8,2 Prozent gestiegen.

Zeitpunkt des Pensionsantritts entscheidend

So kann bereits ein um einen Monat späterer Pensionsantritt (01. Januar 2024 statt 01. Dezember 2023) einen Unterschied von fast sechs Prozent in der Aufwertung der Pensionsbezüge verursachen, wie die Krone errechnet. Die SPÖ fordert daher eine "Schutzklausel", die die Pensionsansprüche für das heurige Jahr mit 5,6 Prozent und für 2024 mit 9,5 Prozent aufwertet.

Tipp
Sparbuch mit 3,70 % p.a. Zinsen
Addiko
Addiko
Festgeld

Bis zu 3,70 Prozent Zinsen p.a. - Laufzeiten ab 3 Monate mglich, Einlage von 5.000 bis 150.000 Euro.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Pension

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschdigen. Dies kann Einfluss darauf haben, ber welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Pensionsfalle
Aufwertung
Mehr Schlagzeilen