Bis zu 1.200 Euro - Diese neue Entlastung kommt jetzt

Ab Januar 2023 profitieren alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler in Österreich von einer der größten Entlastungsmaßnahmen gegen die Teuerung. Diese Neuerung bringt bis zu 1.200 Euro pro Jahr. Untere Einkommen werden dabei überproportional profitieren.

31.12.2022, 06:45 Uhr von
Euro
Bildquelle: Finanz.at / Euro
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die anhaltende Rekord-Teuerung hält Österreich nun bereits seit fast einem Jahr im Griff. Viele Menschen haben besonders mit den Preissteigerungen für Lebensmittel und Energie zu kämpfen. Bereits 2022 wurden daher diverse Maßnahmen erarbeitet und umgesetzt, um die Bevölkerung finanziell zu entlasten.

Eine der größten Entlastungen tritt jetzt in Kraft und gilt somit ab 01. Januar 2023: Die Senkung der Lohn- und Einkommensteuer und die Anpassung der Grenzwerte der Tarifstufen an die Inflationshöhe. Das bringt allen Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern in Österreich mehr Netto vom Brutto - immerhin fast 1.200 Euro.

Zusätzlich dazu werden neue Regelungen für den Steuerausgleich in Kraft treten. Mit dieser neuen Steuer-App kann der Lohnsteuerausgleich bereits ab 01. Januar 2023 und somit deutlich schneller durchgeführt werden.

Tipps
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich

Empfehlung
Die neue Steuer-App holt schnell und einfach die Steuergutschrift vom Finanzamt zurück. Jetzt Steuerausgleich in wenigen Minuten einreichen!

Ab jetzt bis zu 1.200 Euro mehr Netto-Einkommen

Konkret bedeutet das, dass die jeweiligen Einkommensgrenzen der Lohnsteuertabelle erhöht und jährlich ab 01. Januar an die Inflation des vorherigen Zeitraums angeglichen werden. Man spricht hierbei von der Abschaffung der "kalten Progression". Für 2023 gilt ein Inflationswert von 5,2 Prozent, wobei die beiden untersten Steuerstufen mit 6,3 Prozent überproportional erhöht werden. Die übrigen Stufen werden - bis auf den Spitzensteuersatz von 55 Prozent - um 3,47 Prozent angehoben.

zur Lohnsteuertabelle 2023

Dabei beträgt die maximale Entlastung durch die Senkung der Einkommensteuer rund 1.200 Euro. Die Netto-Erhöhung ist dabei abhängig von der Brutto-Einkommenshöhe. Wer monatlich 2.000 Euro brutto verdient, profitiert von 492 Euro mehr Netto pro Jahr. Bei 3.000 Euro sind es bereits 535 Euro, bei 4.000 Euro brutto monatlich immerhin schon 775 Euro.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit 20 € Prämie
Advanzia
Advanzia
Kreditkarte

Keine Jahresgebühr, dauerhaft ohne Bargeldgebühr bei Abhebungen am Bankomaten und weltweit keine Auslandseinsatzgebühr. Inklusive kostenloser Reiseversicherung und Reise-Storno-Versicherung, sowie flexiblen Teilzahlungsmöglichkeit.

Übersicht: Alle Entlastungen im Januar 2023

zum Gehaltsrechner 2023

Von der überproportionalen Entlastung der untersten Steuerstufen profitieren letztlich alle SteuerzahlerInnen - unabhängig davon, wie hoch ihr Einkommen ausfällt. Wer etwa 5.000 Euro pro Monat verdient, spart pro Jahr bereits 875 Euro. Laut Berechnungen der Agenda Austria liegt die durchschnittliche Entlastung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zwischen 300 und 500 Euro.

Neue Absetzbeträge entlastet zusätzlich

Durch die Valorisierung der Sozialleistungen - also der Anpassung der Beträge an die Inflation - steigt die steuerliche Entlastung zusätzlich an. Die Absetzbeträge werden um 5,8 Prozent erhöht. Das kommt besonders Familien, AlleinverdienerInnen und Pensionisten zu Gute.

Alle neuen Absetzbeträge ab 2023 findet man hier:

Absetzbetrag 2023 2024
Alleinverdienerabsetzbetrag 520 Euro
2. Kind: +184 Euro
3. Kind & weitere: +232 Euro
571,48 Euro
2. Kind: +202,22 Euro
3. Kind & weitere: +254,97 Euro
Alleinerzieherabsetzbetrag 520 Euro
2. Kind: +184 Euro
3. Kind & weitere: +232 Euro
571,48 Euro
2. Kind: +202,22 Euro
3. Kind & weitere: +254,97 Euro
Kinderabsetzbetrag 61,79 Euro 67,78 Euro
Mehrkindzuschlag 21,19 Euro 23,25 Euro
Pensionistenabsetzbetrag 868 Euro
Erhöhter Betrag: 1.278 Euro
953,93 Euro
Erhöhter Betrag: 1.404,52 Euro
Verkehrsabsetzbetrag 421 Euro
Erhöhter Betrag: 726 Euro
Zuschlag: 684 Euro
462,68 Euro
Erhöhter Betrag: 797,87 Euro
Zuschlag: 751,72 Euro
Unterhaltsabsetzbetrag 31,00 bis 62,00 Euro 34,07 Euro bis 68,14 Euro

Durch die Abschaffung der kalten Progression ändert sich bekanntlich auch die Lohnsteuertabelle. Die neuen Werte der einzelnen Tarifstufen lauten wie folgt:

Einkommen (2023) Einkommen (2024) Steuersatz (2023) Steuersatz (2024)
bis 11.693 Euro bis 12.816 Euro 0 % 0 %
bis 19.134 Euro bis 20.818 Euro 20 % 20 %
bis 32.075 Euro bis 34.513 Euro 30 % 30 %
bis 62.080 Euro bis 66.612 Euro 41 % 40 %
bis 93.120 Euro bis 99.266 Euro 48 % 48 %
bis 1.000.000 Euro bis 1.000.000 Euro 50 % 50 %
ab 1.000.000 Euro ab 1.000.000 Euro 55 % 55 %
Grundlage: 9,90 % Inflation von Juli 2022 bis Juni 2023;
Automatische Erhöhung (Ausnahme Spitzensteuersatz): 6,60 %;
Drittes Drittel für unterste vier Tarifstufen;

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Lohnsteuertabelle

News in Steuern
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen