Steuerentlastung fix: Diese neuen Absetzbeträge gelten ab 2024

Ab 2024 gelten in Österreich neue steuerliche Absetzbeträge. Sie steigen ebenfalls um 9,7 Prozent an. Das bedeutet für viele Menschen deutlich mehr Geld am Konto. Familien profitieren durch die steuerlichen Entlastungen ab kommendem Jahr besonders stark. Alle Details und Tabellen findet man hier auf Finanz.at.

21.08.2023, 07:30 Uhr von
Lohnsteuerausgleich
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Lohnsteuerausgleich
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Wie bereits im heurigen Jahr, werden auch ab 2024 neue Absetzbeträge gelten. Konkret steigen sie um satte 9,7 Prozent an. Als Grundlage für die Erhöhung (Valorisierung) gilt die Inflationsrate der letzten zwölf Monate bis Juli.

Das betrifft unter anderem den Pensions-, Unterhalts- oder Alleinerzieher- bzw. Alleinverdienerabsetzbetrag, sowie der Kinderabsetzbetrag, Mehrkindzuschlag und Verkehrsabsetzbetrag. Damit profitieren Millionen von Menschen in Österreich von zusätzlichen steuerlichen Erleichterungen.

Neue Höhe für Absetzbeträge

Die neuen Steuerabsetzbeträge ab 2024 findet man in dieser Tabelle:

Absetzbetrag 2023 2024
Alleinverdienerabsetzbetrag 520 Euro
2. Kind: +184 Euro
3. Kind & weitere: +232 Euro
571,48 Euro
2. Kind: +202,22 Euro
3. Kind & weitere: +254,97 Euro
Alleinerzieherabsetzbetrag 520 Euro
2. Kind: +184 Euro
3. Kind & weitere: +232 Euro
571,48 Euro
2. Kind: +202,22 Euro
3. Kind & weitere: +254,97 Euro
Kinderabsetzbetrag 61,79 Euro 67,78 Euro
Mehrkindzuschlag 21,19 Euro 23,25 Euro
Pensionistenabsetzbetrag 868 Euro
Erhöhter Betrag: 1.278 Euro
953,93 Euro
Erhöhter Betrag: 1.404,52 Euro
Verkehrsabsetzbetrag 421 Euro
Erhöhter Betrag: 726 Euro
Zuschlag: 684 Euro
462,68 Euro
Erhöhter Betrag: 797,87 Euro
Zuschlag: 751,72 Euro
Unterhaltsabsetzbetrag 31,00 bis 62,00 Euro 34,07 Euro bis 68,14 Euro

Tipps
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte

Gleichzeitig werden auch die Pensionen in Österreich um 9,7 Prozent angehoben. Gemeinsam mit der ab Januar geltenden Steuersenkung bleibt PensionstInnen somit deutlich mehr Netto vom Brutto am Monatsende. Der neue Pensionsrechner zeigt, wie hoch der Betrag ab 2024 voraussichtlich ansteigen wird.

Neben der Erhöhung der Bruttopensionen werden nämlich nicht nur die Grenzwerte der Steuerstufen erhöht, sondern auch die dritte Tarifstufe final auf 40 Prozent für das gesamte Kalenderjahr gesenkt. Die neue Lohnsteuertabelle mit den voraussichtlichen Werten findet man hier. Darin berücksichtigt sind zwei Drittel der Entlastung auf alle Tarifstufen, sowie eine überproportionale Senkung der untersten Stufen, identisch zur Umsetzung für 2023.

Familienbeihilfe wird ebenfalls erhöht

Familien erhalten zudem eine Erhöhung der Familienbeihilfe. Diese wird - wie auch die Sozialleistungen - ebenfalls um 9,7 Prozent angehoben, also valorisiert. Die neue Höhe der Familienbeihilfe findet man hier auf Finanz.at. Der Familienbeihilfe-Rechner zeigt, wie viel man ab 2024 monatlich ausgezahlt bekommt.

Tipp
Kostengünstiges Wertpapier-Depot
Erste Bank
Erste Bank
Depot

Online-Wertpapierhandel mit Orders rund um die Uhr für Handel von Aktien, Zertifikaten, Optionsscheinen, ETFs, Anleihen & Investmentfonds, sowie Intraday Trading.

Alleinverdiener- und AlleinerzieherInnen bekommen damit neben einem höheren Absetzbetrag auch mehr Familienbeihilfe für ihre Kinder überwiesen. Sofern das Einkommen pro Monat unter 2.000 Euro brutto beträgt, wird auch der neue Familienzuschuss von 60 Euro monatlich pro Kind im gesamten Kalenderjahr 2024 ausgezahlt werden: in Summe also 720 Euro jährlich. Für das heurige Jahr werden sie ab Ende September von 360 Euro bis Jahresende profitieren.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Absetzbeträge

News in Steuern
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Mehr Schlagzeilen