Teure Stromkosten: 200-Euro-Zuschuss weiterhin möglich

Die Energiekosten steigen in Österreich wieder an. Gemeinsam mit den verteuerten Wohn- und Heizkosten bereitet das besonders Haushalten mit niedrigem Einkommen seit Monaten große Sorgen. Noch bis Jahresende kann ein 200-Euro-Zuschuss für das heurige Jahr beantragt werden. Energiekostenzuschüsse enden bereits im November. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

04.11.2023, 08:00 Uhr von
Strompreis
Bildquelle: Canva / Strompreis
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Noch bis Jahresende können Haushalte mit geringem Einkommen einen 200-Euro-Zuschuss beantragen. Dieser soll als Netzkostenzuschuss eine finanzielle Entlastung gegen die gestiegenen Nutzungsentgelte sein. Insgesamt beträgt der Zuschuss 75 Prozent der vom Netzbetreiber zu verrechnenden Systemnutzungsentgelte, maximal jedoch 200 Euro.

Anspruch darauf haben alle Haushalte, die auch von der GIS - also der Rundfunkgebühr - befreit sind. Der Netzkostenzuschuss gilt seit Januar 2023 und endet am 30. Juni 2024. Wer noch keinen Antrag gestellt hat, kann das hier erledigen. Neben der GIS-Befreiung muss für den Netzkostenzuschuss auch eine Befreiung von Erneuerbaren-Förderbeiträgen gelten.

Neben der Entlastung gegen die hohen Stromkosten, gibt es auch je Bundesland neue Förderungen und Zuschüsse gegen die gestiegenen Heizkosten. Alle Wohn- und Heizkostenzuschüsse für 2023 und 2024 findet man hier auf Finanz.at.

Tipps
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich

Strompreisbremse gilt noch bis Juni 2024

Gemeinsam mit der seit vergangenem Dezember eingeführten Strompreisbremse bzw. dem Stromkostenzuschuss von jährlich bis zu 500 Euro sollen damit die hohen Stromkosten abgefedert werden. Größere Haushalte mit mehr als drei Personen können auch weiterhin einen Extra-Betrag von 105 Euro pro zusätzlicher Person erhalten.

Durch die Strompreisbremse werden pro Kilowattstunde über 10 Cent und bis 40 Cent insgesamt 30 Cent vom Bund zugeschossen. Ein Antrag dafür ist nicht notwendig - der Betrag kommt automatisch auf der Stromrechnung zur Anwendung. Das gilt noch bis einschließlich Juni 2024.

Bis 2.475 Euro als Energiekostenzuschuss

Für Unternehmen gibt es noch bis Ende November 2023 einen pauschalen Energiekostenzuschuss von bis zu 2.475 Euro. Die Antragsfrist läuft am 30. November 2023 aus. Die Auszahlung erfolgt für Unternehmen mit einem Umsatz im Vorjahr von 10.000 Euro bis 400.000 Euro binnen weniger Tage.

Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte
Kostengünstiges Wertpapier-Depot
Depot

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Strompreisbremse

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen