Neuer Bericht: Steuerlast in Österreich am vierthöchsten

Laut OECD-Bericht ist die Steuerlast in Österreich am vierthöchsten aller 38 Mitgliedsstaaten. Die Arbeit wird insgesamt hierzulande mit am höchsten besteuert. Zeitgleich sinken die Reallöhne aufgrund der Inflation im OECD-Raum. Alle Details auf Finanz.at.

25.04.2023, 14:15 Uhr von
Inflation
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Inflation
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die Steuerlast - vor allem auf den Faktor Arbeit - ist in Österreich im OECD-Vergleich weiterhin im Spitzenfeld und somit unter den höchsten der 38 Mitgliedsstaaten.

OECD: Österreich mit vierthöchstem "Steuerkeil"

Laut "Taxing Wages"-Studie der OECD, ist der österreichische "Steuerkeil" mit 34,6 Prozent - also Lohnsteuer, Sozialversicherungsbeiträge und Dienstgeberbeiträge von ArbeitnehmerInnen abzüglich Familien- und Sozialleistungen - der vierthöchste im Vergleich der 38 OECD-Mitgliedsstaaten. Ohne Familienleistungen (für ArbeitnehmerInnen ohne Kinder) liegt er gar bei 46,8 Prozent.

Zwar seien die Steuern für Familien mit Kindern gesunken - Grund dafür sei auch u.a. der Familienbonus. Dennoch weist die OECD in ihrem Bericht darauf hin, dass die steuerliche Belastung von Arbeit im vergangenen Jahr gestiegen ist.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Zeitgleich steigt der Reallohnverlust durch die weiterhin anhaltend hohe Inflation. Höhere Nominallöhne bedeuten auch mehr Steuerlast und in der Regel weniger Anspruch auf Transferleistungen und Steuergutschriften.

Neue Steuertarife und Valorisierung wirken erst 2023

Die Abschaffung der kalten Progession und Valorisierung der Sozialleistungen sollte die Steuerlast für das heurige Jahr senken. Dem gegenüber steht jedoch eine weiterhin hohe Teuerung - vor allem bei Produkten des täglichen Bedarfs und Energie.

Schnell und einfach zum Steuerausgleich!
Steuerausgleich
Geldanlage mit Wertpapier-Depot
Depot

Diese Absetzbeträge wurden an die Inflation angepasst:

Absetzbetrag 2023 2024
Alleinverdienerabsetzbetrag 520 Euro
2. Kind: +184 Euro
3. Kind & weitere: +232 Euro
571,48 Euro
2. Kind: +202,22 Euro
3. Kind & weitere: +254,97 Euro
Alleinerzieherabsetzbetrag 520 Euro
2. Kind: +184 Euro
3. Kind & weitere: +232 Euro
571,48 Euro
2. Kind: +202,22 Euro
3. Kind & weitere: +254,97 Euro
Kinderabsetzbetrag 61,79 Euro 67,78 Euro
Mehrkindzuschlag 21,19 Euro 23,25 Euro
Pensionistenabsetzbetrag 868 Euro
Erhöhter Betrag: 1.278 Euro
953,93 Euro
Erhöhter Betrag: 1.404,52 Euro
Verkehrsabsetzbetrag 421 Euro
Erhöhter Betrag: 726 Euro
Zuschlag: 684 Euro
462,68 Euro
Erhöhter Betrag: 797,87 Euro
Zuschlag: 751,72 Euro
Unterhaltsabsetzbetrag 31,00 bis 62,00 Euro 34,07 Euro bis 68,14 Euro

Für das kommende Jahr 2024 würde eine Inflation von durchschnittlich über zehn Prozent für den relevanten Zeitraum von August 2022 bis Juli 2023 jedoch eine deutliche Anhebung der Sozialleistungen, Pensionen und Grenzwerte der Lohnsteuertabelle ab Januar bedeuten.

Quelle: oecd.org - Taxing Wages 2023

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Lohnsteuer

News in Steuern
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Mehr Schlagzeilen