Ab Juli: Erneute Mieterhöhung kommt, Preisbremse nicht

Aufgrund der Teuerung steigen auch die Mieten für hundertausende Haushalte ab Juli erneut stark an. Eine Mietpreisbremse lehnt man hingegen weiterhin kategorisch ab. Stattdessen hilft man mit Direktzahlungen und Zuschüssen. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

02.06.2023, 07:30 Uhr von
Miete
Bildquelle: Finanz.at / Miete
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Bereits in April und Mai sind die Richtwertmieten in Österreich um 8,5 Prozent gestiegen. Nun soll ab 01. Juli 2023 eine erneute Erhöhung folgen: Die Kategoriemieten steigen für 135.000 Haushalte erneut um 5,5 Prozent.

Ab einer Inflation von mehr als 5 Prozent, verpflichtet das Mietrechtsgesetz die Justizministerin zur Verlautbarung der Mietzinserhöhung. Zuletzt wurde der Kategoriemietzins im November 2022 erhöht. Die Erhöhung im Juli ist somit die vierte Erhöhung innerhalb der vergangenen 15 Monate. Insgesamt steigt der Mietzins für die rund 135.000 betroffenen Haushalte in diesem Zeitraum um 24 Prozent.

Betroffen von dieser Erhöhung sind alle MieterInnen von Gebäuden, auf die das Mietrechtsgesetz (MRG) anwendbar und der Mietvertrag vor dem 01. März 1994 abgeschlossen worden ist.

Mietpreisbremse wird kategorisch ausgeschlossen

Eine Mietpreisbremse lehnt die Bundesregierung weiterhin kategorisch ab. Laut ÖVP seien von dieser Erhöhung nur wenige Mieterinnen und Mieter betroffen und man helfe durch Einmalzahlungen - konkret der Erhöhung des Wohn- und Heizkostenzuschuss - ohnehin. Damit sollen die steigenden Wohn- und Heizkosten abgefedert werden.

Unterdessen werden die Rufe nach einer Preisbremse seitens SPÖ und Arbeiterkammer immer lauter. Unter dem Motto "Stopp der Miet-Preis-Spirale!" möchte man die Bundesregierung zum Umdenken bewegen.

Geldanlage mit Wertpapier-Depot
Depot
Kostengünstiges Wertpapier-Depot
Depot

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Wien entlastet mit "Gemeindebau-Bonus"

Aufgrund der zuletzt ebenfalls stark erhöhten Richtwertmieten von plus 8,5 Prozent, die auch in der Stadt Wien umgesetzt wurden, möchte man hier nun alle Mieterinnen und Mietern finanziell unterstützen.

Dazu sollen in mehreren Schritten zunächst ein "Gemeindebau-Bonus" in Höhe einer halben Netto-Monatsmiete ab September ausbezahlt werden. Anschließend folgt eine stufenweise Gutschrift, die sich an der Höhe der Mietzinserhöhung der vergangenen Jahre orientieren wird. Alle Details zum "Gemeindenbau-Bonus" in Wien findet man hier auf Finanz.at.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Mietpreisbremse

News in Immobilien
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Miete
Kategoriemiete
Mieterhöhung
Teuerung
Mehr Schlagzeilen