Nach Problem mit Jahreslohnzettel - Steuerausgleich bald für alle möglich

Viele ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen warten weiterhin auf ihre Möglichkeit, den Steuerausgleich für 2022 durchführen zu können. Dabei ist heuer deutlich mehr Geld vom Finanzamt zu erwarten als in den Jahren zuvor. Derzeit gibt es aber noch Probleme mit der Übermittlung der Jahreslohnzettel, die als Voraussetzung für den Lohnsteuerausgleich gelten. Dieses Problem soll nun gelöst werden. Alle Details dazu findet man auf Finanz.at.

13.03.2023, 09:32 Uhr von
Pension
Bildquelle: Finanz.at / Pension
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Seit Anfang März gibt es massive Beschwerden - vor allem seitens der PVA und betroffenen Pensionistinnen und Pensionisten - gegenüber der Finanzverwaltung, da die bereits Mitte Februar übersendeten Jahres Lohnzettel nicht in FinanzOnline eingespielt wurden. Diese gelten als Grundvoraussetzung für die Durchführung des Lohnsteuerausgleichs.

In Österreich gilt: Spätestens am 28. Februar muss der Jahreslohnzettel für ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen an das Finanzamt übermittelt werden. Somit sollte im Grunde ab 01. März der Steuerausgleich für alle Bürgerinnen und Bürger möglich sein, um sich die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurückzuholen. Für das Jahr 2022 soll die durchschnittliche Rückzahlung aufgrund erhöhter Beträge und neuer Steuerabsetzbeträge zudem deutlich ansteigen.

Nicht nur PensionistInnen, sondern auch tausende ArbeitnehmerInnen mussten auf die Jahreslohnzettel für das Jahr 2022 länger warten als üblich. Ab Mitte dieser Woche soll der Steuerausgleich nun für alle Pensionistinnen und Pensionisten endlich durchgeführt werden können.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Laut Finanzministerium kommt es aufgrund der hohen Anzahl an Übermittlungen gegen Ende der Frist - also bis 28. Februar - zu einem "Datenstau", der die Verarbeitung der Daten erschwert. Auf Anfrage der Tageszeitung Heute werden die Probleme und Verzögerungen nun von IT-Experten des Ministeriums und der Pensionsversicherungsanstalt behoben und in den kommenden Tagen gelöst sein.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

"Während die Pensionsversicherung fristgemäß die Daten gemeldet hat, ist das Finanzministerium säumig und offenbar nicht in der Lage, diese einzuspielen und freizuschalten", erklärt Andreas Wohlmuth, Generalsekretär des Pensionistenverbands, gegenüber Heute.

Das ist zu tun, wenn der Jahreslohnzettel fehlt

Kommen ArbeitgeberInnen ihrer Pflicht zur Übermittlung der Jahreslohnzettel nicht fristgerecht nach, so sind diese im ersten Schritt darüber zu informieren. Im Falle einer Insolvenz ist der zuständige Masseverwalter für die Übermittlung der Jahreslohnzettel zuständig und sollte bei Versäumnis ebenfalls zunächst daran erinnert werden.

Wird der Lohnzettel weiterhin nicht eingereicht, muss das Finanzamt darüber schriftlich informiert werden. Die Arbeiterkammer stellt in diesem Fall einen Musterbrief zur Verfügung.

Information

Alle Neuerungen beim Lohnsteuerausgleich

  • Familienbonus: Der Familienbonus Plus wird pro Kind unter 18 Jahren auf bis zu 2.000 Euro und pro Kind über 18 Jahren auf bis zu 650 Euro jährlich erhöht.
  • Kindermehrbetrag : Der Kindermehrbetrag wird pro Kind auf 550 Euro erhöht.
  • Teuerungsabsetzbetrag : Der Teuerungsabsetzbetrag von bis zu 500 Euro kann erstmals beim Steuerausgleich geltend gemacht werden.
  • Pendlerpauschale & Pendlereuro: Von Mai bis Dezember 2022 gelten eine erhöhte Pendlerpauschale und ein vierfacher Pendlereuro.
  • Mehrkindzuschlag : Der Mehrkindzuschlag steigt um 5,8 Prozent (21,19 Euro pro Kind).
  • Alleinverdiener- & Alleinerzieherabsetzbetrag : Der Alleinverdiener- und der Alleinerzieherabsetzbetrag werden je um 5,8 Prozent erhöht.
Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Lohnsteuerausgleich

News in Steuern
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Jahreslohnzettel
Steuerausgleich
Mehr Schlagzeilen