Mehr als 1.000 Euro zurück - Das ändert sich erstmals beim Steuerausgleich

Seit kurzem muss der Steuerausgleich für das Jahr 2023 endlich für alle ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen möglich sein. Dabei gibt es heuer viele Änderungen, die erstmals wirksam werden und zu höheren Gutschriften für SteuerzahlerInnen führen können. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

04.03.2024, 07:00 Uhr von
Lohnsteuerausgleich
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Lohnsteuerausgleich
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Seit Ende Ferbuar ist die Frist zur Übermittlung der Jahreslohnzettel für das vergangene Kalenderjahr 2023 abgelaufen. Bis dahin waren Arbeitgeber, PVA und Co. verpflichtet, die Unterlagen der ArbeitnehmerInnen und PensionstInnen an das Finanzamt zu übermitteln. Somit sollte es seit 01. März für alle SteuerzahlerInnen möglich sein, den Steuerausgleich durchzuführen.

Liegt der Jahreslohnzettel noch nicht beim Finanzamt auf, findet man in diesem Artikel eine Information, was zu tun ist.

Beim Lohnsteuerausgleich für das Jahr 2023 gibt es heuer diverse Änderungen, die erstmals geltend gemacht werden können. Durch die erhöhten Beträge und Absetzbarkeiten steigen dadurch auch durchschnittlich die Steuerrückerstattungen deutlich an. Über 1.000 Euro sind dabei möglich, wie Finanz.at bereits berichtet hat.

Familienbonus

Der Familienbonus Plus beträgt auch für das Jahr 2023 pro Kind unter 18 Jahren von bis zu 2.000 Euro und pro Kind über 18 Jahren von bis zu 650 Euro gilt auch für 2023. Wichtig ist dabei, dass dieser auch bei unterjährigem Bezug bei der monatlichen Lohnverrechnung nochmals beim Steuerausgleich geltend gemacht und "aktiviert" wird. Andernfalls kann es zu einer Nachforderung durch das Finanzamt kommen, wie Finanz.at berichtet hat.

Kindermehrbetrag

Der Kindermehrbetrag von 550 Euro pro Kind gilt weiterhin. Anspruch darauf haben Personen, die aufgrund zu geringer Lohnsteuer den Familienbonus Plus nicht anwenden können.

Pendlerpauschale & Pendlereuro

Von Januar bis Juni 2023 gelten eine erhöhte Pendlerpauschale und ein höherer Pendlereuro. Diese Maßnahme wurde bereits seit Mai 2022 umgesetzt, um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegen die hohe Teuerung zu entlasten. Für das Jahr 2023 können daher für sechs Monate ebenfalls diese erhöhte Beträge geltend gemacht werden. Die Steuergutschrift steigt für PendlerInnen damit nochmals deutlich an. Mit dem Pendlerrechner auf Finanz.at kann die erhöhte Pendlerpauschale vorab berechnet werden.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Mehrkindzuschlag

Der Mehrkindzuschlag steigt für das Jahr 2023 um 5,8 Prozent auf insgesamt 21,19 Euro pro Kind. Er steht Familien zu, die für drei oder mehr Kinder Familienbeihilfe beziehen und wird ab dem dritten Kind ausbezahlt. Dabei gelten bestimmte Einkommensgrenzen.

Alleinverdiener- & Alleinerzieherabsetzbetrag

Der Alleinverdiener- und der Alleinerzieherabsetzbetrag wurde für das Jahr 2023 um je 5,2 Prozent erhöht. Er beträgt demnach für das erste Kind 520 Euro jährlich. Pro weiterem Kind steigt dieser Betrag an.

Jahr 1 Kind 2 Kinder je weiteres Kind Erhöhung
2024 572 Euro 774 Euro + 255 Euro + 9,90 %
2023 520 Euro 704 Euro + 232 Euro + 5,20 %
2022 494 Euro 669 Euro + 220 Euro

Weitere Absetzbeträge

Auch weitere Steuerabsetzbeträge, die der erhöhte Verkehrsabsetzbetrag oder der Unterhaltsabsetzbetrag, werden für das vergangene Kalenderjahr erhöht und können beim Steuerausgleich beansprucht werden.

Home-Office-Pauschale

Im Rahmen der Home-Office-Pauschale können beim Steuerausgleich bis zu 300 Euro für die Arbeitszeit im Home-Office abgesetzt werden. Dabei stehen pro Arbeitstag 3 Euro für maximal 100 Tage zu. Für diverse Büromöbel, etwa ergonomische Bürosesssel oder Arbeitstische, können weitere 300 Euro - insgesamt also bis zu 600 Euro - als Werbungskosten abgesetzt werden.

Auch heuer kann der Steuerausgleich entweder in FinanzOnline oder Papierform mittels Formular L1 und Beilagen an das Finanzamt übermittelt werden - oder durch die Nutzung einer Steuer-App. Diese stellt anhand von gezielten Fragen eine Erklärung zusammen, die letztlich elektronisch und voll-automatisch an das Finanzamt übermittelt wird. Der bekannteste österreichische Anbieter dieser Steuerausgleich-Apps ist Taxefy.

Tipp
Geldanlage mit Wertpapier-Depot
Erste Bank und Sparkasse
Erste Bank und Sparkasse
Depot

Unkompliziert in Aktien, Fonds, Anleihen, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine investieren mit dem Erste Bank und Sparkasse Wertpapier-Depot inkl. Beratung. Hinweis: Wertpapiere bergen neben Chancen auch Risiken.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Lohnsteuerausgleich

News in Steuern
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Mehr Schlagzeilen