Löger: Börsegang von Frequentis ein starkes Zeichen für den Finanzstandort Österreich

Nach Marinomed weiterer Einzug eines weltweit fuehrenden Unternehmen am Wiener Finanzplatz

14.05.2019, 15:36 Uhr | Steuern

Wien (OTS) - Österreichs Kapitalmarkt ist im Aufwind. Nach dem Börsegang von Mariomed im Februar ist nun auch ein weiteres weltweit führendes Unternehmen, Frequentis in die Wiener Börse eingezogen. ,,Ein starker Kapitalmarkt ist ein wichtiger Standortfaktor und generiert positive Effekte in der gesamten Wertschöpfungskette. Der Börsegang der heimischen Frequentis ist ein starkes Zeichen für den Finanzstandort Österreich", hält Finanzminister Hartwig Löger heute fest.

Frequentis hat sich in den vergangenen Jahren von einem Kleinunternehmen zu einem Weltkonzern entwickelt und hat ihren Sitz in Wien. ,,In Österreich gibt es viele erfolgreiche Unternehmen, die für Investitionen oder Finanzierungen auf den Finanzmarkt angewiesen sind. Als Bundesregierung arbeiten wir permanent daran, die institutionellen Rahmenbedingungen für den Finanz- und Kapitalmarkt zu verbessern", betont Löger.

Erst Anfang des Jahres wurde der Dritte Markt für KMU geöffnet. ,,Wir werden auch weiterhin Massnahmen setzen, um den Zugang zu Eigenkapital zu vereinfachen. Damit schaffen wir bessere Rahmenbedingungen für Unternehmen und stärken so den Standort Österreich", so Löger abschliessend.

Rückfragehinweis:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
(+43 1) 514 33 501 031
bmf-presse@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at
Johannesgasse 5, 1010 Wien

Mehr Informationen: Bundesministerium für Finanzen

aktualisiert: 27.05.2019, 11:03 Uhr
Autor: Bundesministerium f?r Finanzen - Link zur Presseaussendung
Mehr Schlagzeilen