Gehälter, Pensionen & Sozialleistungen könnten um über 10 Prozent steigen

Die Inflation ist in Österreich weiterhin auf Rekordhoch. Mit 11 Prozent im Februar liegt sie nur knapp hinter dem Höchstwert von 11,2 Prozent im Januar. Bleibt die Inflationsrate bis in den Sommer auf diesem Niveau, so würden viele ÖsterreicherInnen ab nächstem Jahr deutlich mehr Geld bekommen. Die Pensionen, Sozialleistungen und Grenzwerte der Steuertarife würden um über 10 Prozent erhöht werden. Alle Details zu dieser Prognose findet man hier auf Finanz.at.

08.03.2023, 10:45 Uhr von
Inflation
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Inflation
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die anhaltend hohe Teuerung macht Österreich weiterhin zu schaffen. Viele Menschen können sich das Leben nur noch schwer leisten. Hilfsleistungen und Entlastungen sind vorerst keine mehr in Sicht. Die Erhöhung der Sozialleistungen, der Grenzwerte der Steuertarife (kalte Progression) und der Pensionen seit 01. Januar entspricht auch nicht der derzeitigen Inflationshöhe.

Ab 2024 dürfte nach derzeitigem Stand eine deutliche Erhöhung der Beträge folgen. Davon würden nicht nur PensionistInnen, sondern vor allem auch Familien, Alleinerziehende und generell alle SteuerzahlerInnen durch die Anhebung der Steuergrenzwerte profitieren. Die Hälfte des Zeitraums, der als Berechnunggrundlage dafür dient, wurde bereits überschritten.

Über 10 Prozent mehr Geld ab 2024 möglich

Von August 2022 bis Februar 2023 liegt die durchschnittliche Inflation bei 10,6 Prozent. Der gesetzliche Anpassungsfaktor wird anhand der Inflationsrate des Zeitraums von August des Vorjahres bis Juli errechnet. Dieser wird nicht nur für die Pensionserhöhung, sondern seit Jahresbeginn auch für die Valorisierung der Sozialleistungen und die Grenzwerte der Steuertarife der Lohn- und Einkommensteuer herangezogen.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Bleibt die Inflation in Österreich bis in den Sommer weiterhin hoch, so würde sich eine Erhöhung ab 2024 im zweistelligen Prozentbereich ergeben. Die Familienbeihilfe, Studienbeihilfe, Absetzbeträge und Co. würden ebenso um über 10 Prozent erhöht werden, wie auch die Grenzwerte der Lohnsteuertabelle. Zudem würden Pensionistinnen und Pensionisten eine satte Erhöhung ihrer monatlichen Bezüge erhalten. Das würde allen Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern ein sattes Netto-Gehaltsplus bringen.

Inflation (August 2022 bis Februar 2023)
Inflation (August 2022 bis Februar 2023)
Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Kritik an der Berechnungsgrundlage gibt es schon länger. So fordern etwa PensionistenvertreterInnen, dass für die gesetzliche Pensionserhöhung die Inflation im Zeitraum des gesamten vergangenen Kalenderjahres herangezogen werden soll. Damit würde die Erhöhung eher der aktuellen Teuerungsrate entsprechen.

Inflation in Österreich deutlich über europäischem Durchschnitt

Lag die Inflation im Januar 2022 noch bei fünf Prozent, stieg sie im Sommer bereits auf über neun Prozent. Im Oktober letzten Jahres wurde der damalige Rekordwert von elf Prozent erreicht. Zu Jahresbeginn wurde dieser Wert nochmals überschritten. Dabei liegt die Inflation in Österreich deutlich höher als im Rest der Eurozone (8,5 Prozent im Januar). Laut Generaldirektor der Statistik Austria sind für den Anstieg in Österreich die steigenden Kosten für Haushaltsenergie verantwortlich.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Inflation in den kommenden Monaten entwickeln wird. Experten befürchten jedoch, dass die Teuerungsrate weiterhin hoch - und damit im zweistelligen Prozentbereich - ausfallen könnte.

Absetzbeträge und Steuertarife seit 2023

Diese Absetzbeträge gelten seit Januar 2023:

Absetzbetrag 2023 2024
Alleinverdienerabsetzbetrag 520 Euro
2. Kind: +184 Euro
3. Kind & weitere: +232 Euro
571,48 Euro
2. Kind: +202,22 Euro
3. Kind & weitere: +254,97 Euro
Alleinerzieherabsetzbetrag 520 Euro
2. Kind: +184 Euro
3. Kind & weitere: +232 Euro
571,48 Euro
2. Kind: +202,22 Euro
3. Kind & weitere: +254,97 Euro
Kinderabsetzbetrag 61,79 Euro 67,78 Euro
Mehrkindzuschlag 21,19 Euro 23,25 Euro
Pensionistenabsetzbetrag 868 Euro
Erhöhter Betrag: 1.278 Euro
953,93 Euro
Erhöhter Betrag: 1.404,52 Euro
Verkehrsabsetzbetrag 421 Euro
Erhöhter Betrag: 726 Euro
Zuschlag: 684 Euro
462,68 Euro
Erhöhter Betrag: 797,87 Euro
Zuschlag: 751,72 Euro
Unterhaltsabsetzbetrag 31,00 bis 62,00 Euro 34,07 Euro bis 68,14 Euro

Die aktuelle Lohnsteuertabelle für 2023 sieht, wie folgt, aus:

Einkommen (2023) Einkommen (2024) Steuersatz (2023) Steuersatz (2024)
bis 11.693 Euro bis 12.816 Euro 0 % 0 %
bis 19.134 Euro bis 20.818 Euro 20 % 20 %
bis 32.075 Euro bis 34.513 Euro 30 % 30 %
bis 62.080 Euro bis 66.612 Euro 41 % 40 %
bis 93.120 Euro bis 99.266 Euro 48 % 48 %
bis 1.000.000 Euro bis 1.000.000 Euro 50 % 50 %
ab 1.000.000 Euro ab 1.000.000 Euro 55 % 55 %
Grundlage: 9,90 % Inflation von Juli 2022 bis Juni 2023;
Automatische Erhöhung (Ausnahme Spitzensteuersatz): 6,60 %;
Drittes Drittel für unterste vier Tarifstufen;

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Inflation

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Mehr Schlagzeilen