Neue Steuersenkung kommt: Nicht alle werden voll entlastet

Ab 2024 kommt eine weitere Steuersenkung auf Basis der hohen Inflation der vergangenen Monate. Davon sollten, wie versprochen, allen EinkommensbezieherInnen profitieren. Doch nicht jeder wird vollständig entlastet. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

07.08.2023, 07:30 Uhr von
Euro
Bildquelle: Canva / Euro
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Seit Beginn des Jahres 2023 wurde die kalte Progression laut Bundesregierung angeblich zu "100 Prozent abgeschafft". Konkret bedeutet das, dass die Grenzwerte der einzelnen Steuerstufen an die Höhe der Inflation angeglichen werden, um so eine schleichende Steuererhöhung zu vermeiden.

Steuerentlastung nicht für alle gleich

Doch die umgesetzte Regelung umfasst nur zwei Drittel der tatsächlichen Inflationshöhe. Das restliche Drittel ist der Bundesregierung zur flexiblen Entlastung vorbehalten. Im vergangenen Jahr etwa wurde die unterste Stufe der Lohnsteuertablle mit 6,30 Prozent höher entlastet, als die übrigen Stufen (3,47 Prozent). Damit wird die kalte Progression also jedoch nicht für alle SteuerzahlerInnen gleichermaßen vollständig abgegolten.

Zur Berechnung für das Jahr 2024 gilt die durchschnittliche Inflation von Juli 2022 bis Juni 2023. Die endgültige Höhe der neuen Grenzwerte wird erst im Herbst bekannt werden. Danach ist klar, wie hoch die steuerliche Entlastung pro Jahreseinkommen ausfallen wird.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Lohn- und Einkommensteuertabelle 2023

Einkommen (2023) Einkommen (2024) Steuersatz (2023) Steuersatz (2024)
bis 11.693 Euro bis 12.816 Euro 0 % 0 %
bis 19.134 Euro bis 20.818 Euro 20 % 20 %
bis 32.075 Euro bis 34.513 Euro 30 % 30 %
bis 62.080 Euro bis 66.612 Euro 41 % 40 %
bis 93.120 Euro bis 99.266 Euro 48 % 48 %
bis 1.000.000 Euro bis 1.000.000 Euro 50 % 50 %
ab 1.000.000 Euro ab 1.000.000 Euro 55 % 55 %
Grundlage: 9,90 % Inflation von Juli 2022 bis Juni 2023;
Automatische Erhöhung (Ausnahme Spitzensteuersatz): 6,60 %;
Drittes Drittel für unterste vier Tarifstufen;

Entlastung deutlich geringer als bei vollständiger Abschaffung

Die Agenda Austria hat bereits im Juli errechnet, wie viel mehr Netto vom Brutto das derzeitige Modell je Einkommen bringt:

Verdient man 1.500 Euro brutto monatlich, so wird man ab 2024 mit 182 Euro pro Jahr automatisch entlastet. Bei einem Einkommen von 2.000 Euro brutto sind es 273 Euro. Ab 3.000 Euro brutto pro Monat sind es 309 Euro an Steuerersparnis.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Tatsächlich würde die vollständige Abschaffung der kalten Progression jedoch deutlich höhere Entlastungen bringen. So würde man bei 1.500 Euro statt 182 Euro um 88 Euro (270 Euro) mehr bekommen. Bei 2.000 Euro brutto wären es bei voller Abschaffung immerhin 364 Euro und bei 3.000 Euro sogar 463 Euro pro Jahr.

Ob auch für das kommende Jahr niedrige Einkommen überproportional entlastet werden, ist noch nicht bekannt. Faktum ist jedoch, dass die kalte Progression damit nicht, wie versprochen, "zu 100 Prozent abgeschafft" wurde.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Kalte Progression

News in Steuern
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Mehr Schlagzeilen