Nur noch heuer: 3.000 Euro steuerfrei für Arbeitnehmer

Nur noch bis Jahresende können Arbeitnehmer in Österreich vom größten Geld-Bonus gegen die Teuerung profitieren. Dieser beträgt bis zu 3.000 Euro und gilt als steuer- und abgabenfrei. Alle Details zu den Voraussetzungen und der Auszahlung findet man hier auf Finanz.at.

06.08.2023, 08:00 Uhr von
Teuerungsprämie
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Teuerungsprämie
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Das Leben ist seit über einem Jahr um vieles teurer geworden. Vor allem niedrige Einkommen leiden massiv unter der hohen Inflation - aber auch die Mittelschicht bekommt die steigenden Preise immer stärker zu spüren. Der "größte Geld-Bonus" kann dabei eine deutliche Entlastung für die Menschen sein. Doch nicht jeder bekommt ihn.

Auszahlung nur noch bis Ende 2023 möglich

Die Teuerungsprämie von bis zu 3.000 Euro pro Beschäftigtem gibt es nur noch bis Jahresende. Die Auszahlung obliegt dabei dem Arbeitgeber und ist freiwillig. Dabei müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, um den vollen Bonus an MitarbeiterInnen überweisen zu können.

Der Betrag gilt dabei für jeden Mitarbeiter als steuer- und abgabenfrei. Es müssen also keine Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge entrichtet werden. Bereits im Jahr 2022 konnte diese Mitarbeiterprämie erstmals ausbezahlt werden. Somit kann für diese beiden Jahre insgesamt eine Summe von 6.000 Euro steuerfrei an Angestellte überwiesen werden und gegen die Teuerung entlasten.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

"Lohngestaltende Vorschrift" für volle 3.000 Euro

Die Höhe der Prämie kann im Betrieb selbst gewählt werden, darf jedoch 3.000 Euro nicht übersteigen. Dabei unterliegen die ersten 2.000 Euro keinen gesonderten Vorschriften.

Die zusätzlichen 1.000,00 Euro dürfen jedoch nur bezahlt werden, sofern die Ausschüttzung auf Basis einer „lohngestaltenden Vorschrift“ gemäß § 68 Abs. 5 Z 1 bis 7 Einkommensteuergesetz 1988 (EStG 1988) erfolgt.

Tipp
Sparbuch mit 3,70 % p.a. Zinsen
Addiko
Addiko
Festgeld

Bis zu 3,70 Prozent Zinsen p.a. - Laufzeiten ab 3 Monate möglich, Einlage von 5.000 bis 150.000 Euro.

Die Teuerungsprämie muss über die Lohnverrechnung ausbezahlt werden, da diese auch auf dem Lohnkonto und L 16 aufscheinen muss.

Es muss sich um eine Zahlung handeln, die überlicherweise nicht geleistet wird. Es können also keine Belohnungen oder Prämien in Zusammenhang mit der Leistungsvereinbarung, die auch zuvor bereits entrichtet wurden, steuer- und abgabenbefreit ausbezahlt werden. Zugleich sind Grenzen in der Höhe des Betrags zu beachten, wenn es zu Gewinnbeteiligungen der MitarbeiterInnen kommt.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Teuerungsprämie

News in Arbeitnehmer
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Mehr Schlagzeilen