Bis zu 2.062 Euro pro Monat - Pflegegeld wird 2024 deutlich erhöht

In Österreich wird neben den Sozial- und Familienleistungen auch die Pflegegeld je Stufe erhöht. Insgesamt erhalten BezieherInnen zukünftig um 9,7 Prozent mehr Pflegegeld. Zusätzlich gibt es bis zu 2.500 Euro an Boni, die ausbezahlt werden können. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

22.12.2023, 10:15 Uhr von
Pflegebonus
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Pflegebonus
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die hohe Inflation sorgt nicht nur für deutlich steigende Preise und finanzielle Belastungen, sondern auch für eine höhere Anhebung bestimmter Leistungen und Gehälter ab dem kommenden Jahr. Sie treten ab 01. Januar 2024 in Kraft. So dürfen sich etwa zehntausende ArbeitnehmerInnen in Österreich über eine Gehaltserhöhung von über 10 Prozent und einen neuen Mindestlohn von 2.773 Euro, wie Finanz.at bereicht hat.

Ab kommenden Jahr werden demnach nicht nur die Sozial- und Familienleistungen neuerlich valorisiert und damit um die Inflationshöhe angehoben. Auch das Pflegegeld steigt um 9,7 Prozent an. Gleichzeitig gibt es auch höhere Pflege- und Angehörigenboni, die monatlich ausbezahlt werden sollen.

Das bedeutet, dass man zukünftig bei Pflegestufe 1 einen Betrag von 192 Euro pro Monat erhält. Bisher waren es 175 Euro. In Pflegestufe 2 sind es zukünftig 354 Euro, in Stufe 3 bereits 551 Euro.

Bei Anspruch auf Pflegestufe 4 erhält man ab Januar einen Betrag von 827 Euro, bei Stufe 5 sind es pro Monat 1.123 Euro. BezieherInnen der Pflegestufe 6 erhalten 1.569 Euro monatlich und bei Stufe 7 steigt der Betrag auf 2.061,80 Euro.

Tabelle für 2024

So steigt das monatliche Pflegegeld je Stufe ab 2024:

Plegestufe Betrag 2024 Betrag 2024
Stufe 1
Monatl. Pflegebedarf mehr als 65 Stunden
175,00 Euro 192,00 Euro
Stufe 2
Monatl. Pflegebedarf mehr als 95 Stunden
322,70 Euro 354,00 Euro
Stufe 3
Monatl. Pflegebedarf mehr als 120 Stunden
502,80 Euro 551,60 Euro
Stufe 4
Monatl. Pflegebedarf mehr als 160 Stunden
754,00 Euro 827,10 Euro
Stufe 5
Monatl. Pflegebedarf mehr als 180 Stunden
bei außergewöhnlichem Pflegeaufwand
1.024,20 Euro 1.123,30 Euro
Stufe 6
Monatl. Pflegebedarf mehr als 180 Stunden
bei regelmäßiger Betreuung bei Tag und Nacht
oder dauernder Anwesenheit einer Pflegeperson (24 Stunden)
1.430,20 Euro 1.569,00 Euro
Stufe 7
Monatl. Pflegebedarf mehr als 180 Stunden
wenn keine "zielgerichtete" Bewegungen der Extremitäten möglich
1.879,50 Euro 2.061,80 Euro

Tipps
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte

Auszahlung erfolgt steuer- und beitragsfrei

Das Pflegegeld wird in Österreich zwölf Mal pro Kalenderjahr ausbezahlt. Die Auszahlung erfolgt dabei monatlich rückwirkend. Dabei wird vom Pflegegeld keine Lohnsteuer und kein Krankenversicherungsbeitrag eingehoben.

Ein Antrag auf Pflegegeld wird bei Pensionsbezügen beim zuständigen Versicherungsträger, andernfalls bei der Pensionsversicherung gestellt.

Pflegebonus und Betreuungsscheck

Der neue Angehörigenbonus, der heuer noch bis Jahresende beantragt werden kann, beträgt für das Jahr 2023 insgesamt 750 Euro. Ab 2024 wird er in voller Höhe von 1.500 Euro pro Kalenderjahr monatlich ausbezahlt. Das ergibt zwölf monatliche Teilbeträge von 125 Euro.

In Niederösterreich kann zudem noch bis 31. Dezember der "NÖ Pflege- und Betreuungsscheck" von 1.000 Euro einmalig beantragt werden. Details und Anträge dazu findet man hier oder telefonsich unter 02742 / 9005 - 9095. Dieser Betrag steht auch im kommenden Jahr weiter zur Verfügung. Für NiederösterreicherInnen bedeutet das gemeinsam mit dem Pflegebonus bis zu 2.500 Euro pro Jahr ab 2024.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Pflegegeld

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen