Bis zu 525 Euro aufs Konto - Neue Einmalzahlung endlich fix

Die Heizsaion sorgt in Österreich für zusätzliche finanzielle Belastungen, die Energie- und Stromkosten sind weiterhin hoch. Nun gibt es endlich neue Einmalzahlungen und Zuschüsse, die besonders geringe Einkommen entlasten soll. In Niederösterreich gibt es beispielsweise noch Boni bis zu 525 Euro. Alle Details jetzt auf Finanz.at.

20.12.2023, 07:00 Uhr von
Antrag
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Antrag
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

In vielen Bundesländern wurden bereits neue Zuschüsse aufgrund der steigenden Kosten in der Heizsaison beschlossen. Auch für die hohen Miet- und Stromkosten gibt es vielerorts noch Boni und Entlastungen. Nun wurde zusätzlich zum Wohnkostenzuschuss und Kinderbetreuungsbonus von je 150 Euro auch der neue Heizkostenzuschuss in Niederösterreich fixiert.

Alle aktuellen Zuschüsse in Niederösterreich (bis 525 Euro) und in anderen Bundesländern (bis 500 Euro) findet man hier auf Finanz.at.

Heizkostenzuschuss

Der Heizkostenzuschuss in Niederösterreich wurde endlich beschlossen. Er sollte bereits ab November beantragt werden können, wurde jedoch auf Dezember verschoben. Am Dienstag wurde der NÖ Heizkostenzuschuss für die Saison 2023/2024 beschlossen.

Anspruch darauf haben alle Personen, die seit mindestens sechs Monaten ihren Hauptwohnsitz in Niederösterreich gemeldet haben, und zudem durch ihr Einkommen unter dem Ausgleichszulagenrichtsatz nach dem ASVG liegen. SozialhilfeempfängerInnen erhalten den Betrag antragslos überwiesen.

Der Zuschuss beträgt 150 Euro und erhöht sich um zusätzliche 75 Euro für alle Alleinstehenden oder Hausgemeinschaften, die von Dezember 2023 bis März 2024 mindestens einen Monat lang eine Leistung nach dem NÖ Sozialhilfe-Ausführungsgesetz beziehen.

Ein Antrag auf den Heizkostenzuschuss kann ab 20. Dezember 2023 bis einschließlich 31. März 2024 bei der Wohnsitzgemeinde gestellt werden.

Wohnkostenzuschuss

Noch bis Jahresende 2023 kann in Niederösterreich zudem der NÖ Wohnkostenzuschuss von 150 Euro plus 50 Euro für jede weitere Person im Haushalt beantragt und ausgezahlt werden.

Die Einkommensgrenzen liegen bei 20.000 Euro pro Jahr für Alleinstehende und 50.000 Euro bei Mehr-Personen-Haushalten. Insgesamt nimmt das Land für den Wohnzuschuss abermals 45 Millionen Euro in die Hand.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Kinderbetreuungsbonus

Seit November kann noch bis Mai 2024 der Kinderbetreuungsbonus von 150 Euro der AK Niederösterreich beantragt werden. Gemeinsam mit dem ÖGB möchte die Arbeiterkammer damit Familien finanziell entlasten und die Kosten für die Nachmittagsbetreuung in Kindergärten oder bei anderen Einrichtungen abfedern.

Um den AK-Kinderbetreuungsbonus in Höhe von einmalig 150 Euro für das Betreuungsjahr 2023/2024 zu erhalten, muss u.a. mindestens ein Elternteil Mitglied der AK Niederösterreich sein. Alle weiteren Details findet man hier auf Finanz.at.

Weitere Zuschüsse

Alle bereits bekannten Zuschüsse in Österreich für das aktuelle und das kommende Jahr findet man auf Finanz.at in einer Übersicht. Dabei kann je Bundesland gefiltert werden, um keine Fristen und Bonuszahlungen mehr zu verpassen.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Heizkostenzuschuss

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen