Pensionen: Höheres Antrittsalter und weniger Steuern gefordert

Die Pensionserhöhung von 9,7 Prozent aufgrund der hohen Inflation is für PensionistInnen zwar wichtig, bedeuten für den Staatshaushalt jedoch auch Milliarden an Mehrkosten. Um die Finanzierung langfristig sicherzustellen, werden nun ein höheres Pensionsantrittsalter, sowie weitere steuerliche Anreize für PensionstInnen gefordert. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

11.10.2023, 11:50 Uhr von
Pension
Bildquelle: Finanz.at / Pension
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die Pensionen steigen ab 2024 um 9,7 Prozent. Gemeinsam mit der Abschaffung der kalten Progression bedeutet das für PensionistInnen in Österreich mehr Netto vom Brutto. Wie hoch die Pension ab kommendem Jahr tatsächlich ausfallen wird, kann man mit dem neuen Pensionsrechner auf Finanz.at berechnen.

Die Pensionserhöhung sorgt jedoch auch für deutliche Mehrkosten im Staatshaushalt. Seit Jahren wird daher bereits über die zukünftige Finanzierung der Pensionen diskutiert. Allein die kommende Erhöhung soll rund eine Milliarde Euro mehr kosten.

Aus diesem Grund tritt der Generaldirektor der Pensionsversicherungsanstalt (PVA), Winfried Pinggera, für ein höheres Pensionsalter ein. "Wir müssen in Richtung länger arbeiten kommen, sonst geht es nicht", so Pinggera im Rahmen Veranstaltung vergangene Woche in der Steiermark.

Besonders die steigende Teilzeitquote in Österreich gibt dem PVA-Chef zu denken. Dem pflichtet auch Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) bei. Damit würden Beiträge für die Sozialversicherung wegfallen. Bereits jetzt sollen rund 50 Prozent aller Frauen nicht mehr in Vollzeit arbeiten. Sie verdienen entsprechend weniger und zahlen dadurch auch geringere Abgaben.

Höheres Pensionsalter soll Finanzierung sichern

Allein bis Ende 2024 soll der Bundeszuschuss zu den Pensionen (ohne Beamtenpension) um über 4 Milliarden Euro ansteigen. Das resultiere nicht nur aus der Pensionserhöhung von 9,7 Prozent ab 2024. Diese würden rund eine Milliarde Euro an Mehrkosten verursachen. Schuld daran seien laut Pinggera auch ein demografischer Aspekt: Viele neue PensionistInnen durch die Babyboomer-Generation.

Weitere gesetzliche Änderungen zur Pension, wie etwa das Aussetzen der Pensions-Aliquotierung, sorgen über mehrere Jahre ebenfalls für einen Anstieg des Bundeszuschusses von rund drei Milliarden Euro.

Tipps
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich

Höhere Pensionsbeiträge oder niedrigere Pensionen wären ebenfalls eine Möglichkeit, um die Finanzierung der Pensionen langfristig sicherzustellen. Das würde bei der Bevölkerung jedoch eher für Kopfschütteln sorgen. Zudem würden Studien zeigen, dass ArbeitnehmerInnen eher bereit sind, länger zu arbeiten, als weniger Pension zu erhalten.

Doppelte Geringfügigkeitsgrenze und steuerliche Anreize

Ein höheres gesetzliches Pensionsantrittsalter - etwa auf 65 Jahre - würde laut Berechnungen der PVA rund 2,7 Milliarden Euro an Bundesmittel einsparen. Man sollte zudem auf politischer Ebene über eine höhere Geringfügigkeitsgrenze für Pensionisten von 1.000 Euro monatlich, sowie steuerliche Anreize für das Arbeiten während der Pension nachdenken. Das würde arbeitende PensionistInnen zusätzlich entlasten und mehr Netto vom Brutto bringen.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Pension

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Pensionsalter
Pensionserhöhung
Geringfügigkeitsgrenze
Mehr Schlagzeilen