Hohe Energiekosten: Neue Zuschüsse noch im November möglich

Die Energiekosten sind in Österreich weiterhin eine finanzielle Belastung für viele Haushalte und Unternehmen. Neue Zuschüsse sollen nun aushelfen. Bis Monatsende gibt es etwa für Firmen fast 2.500 Euro, ab kommendem Jahr noch mehr. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

15.11.2023, 07:00 Uhr von
Euro
Bildquelle: Canva / Finanz.at / Euro
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die Energiepreise sind in Österreich weiterhin hoch. Private Haushalte und Unternehmen werden seit über einem Jahr von den hohen Kosten finanziell belastet. Als Ausgleich wurden bereits mehrere Förderungen ausgezahlt.

Um Unternehmen nun neuerlich zu entlasten, kann seit wenigen Tagen ein Antrag auf den neuen Energiekostenzuschuss II. Davon sollen auch größere Betriebe mit besonders hohen Energiekosten profitieren können. Die beim Antrag eingebrachten Kostenaufstellungen beziehen sich auf das gesamte Jahr 2023.

Eine Voranmeldung für den neuen Energiekostenzuschuss musste bereits ab 02. November eingebracht werden. Der Antrag ist insgesamt in mehrere Perioden eingeteilt. So müssen nun bis 07. Dezember im aws Fördermanager die tatsächlichen Ist-Kosten als Grundlage für die Zuschussberechnung und die geltende Obergrenze übermittelt werden. Ab 2024 sind weitere Schritte erforderlich.

Tipps
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte

Fast 2.500 Euro bis Ende November

Eine zweite Unterstützung gibt es noch für kleinere Unternehmen. Sie können bis 30. November 2023 von einer einmaligen Förderung von 2.475 Euro profitieren. Die Auszahlung erfolgt binnen weniger Tage nach Online-Antrag. Diese Energiekostenpauschale gilt für das Jahr 2022 rückwirkend. Eine Neuauflage für das Jahr 2023 ist derzeit in Ausarbeitung.

Anspruch darauf haben alle Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 10.000 bis 400.000 Euro im vergangenen Kalenderjahr. Der Antrag kann hier gestellt werden. Auch private Haushalte profitieren im November 2023 von neuen Zuschüssen und Einmalzahlungen für die kommende Heizsaison.

Für Haushalte mit geringem Einkommen gibt es zudem noch den Netzkostenzuschuss, der für das heurige und ab 2024 auch für das kommende Jahr beantragt werden kann. Er beträgt 200 Euro einmalig als Entlastung gegen die hohen Stromkosten.

Gartis-Konto für Studenten
Studentenkonto
Kostengünstiges Wertpapier-Depot
Depot

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Heizkostenzuschuss

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Energiekostenzuschuss
Energiekosten
Stromkosten
Bonus
Mehr Schlagzeilen