Warnung vor Rückerstattung - Diese E-Mail sofort löschen

Seit Monaten häufen sich in Österreich Fälle von angeblichen Emails des Finanzamts mit Steuerrückerstattungen. Darin werden Empfänger zur Angabe persönlicher Daten aufgefordert. Eine neue Email verspricht weitere 750 Euro. Hier ist Vorsicht geboten: Es handelt sich um einen Betrugsversuch. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

14.11.2023, 12:59 Uhr von
Betrugsemail - Finanzonline
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Betrugsemail - Finanzonline
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Seit vergangenem Jahr häufen sich in Österreich vermeintliche Nachrichten vom Finanzamt oder anderen "offiziellen" Stellen, die über Gutschriften und Steuerrückerstattungen informieren. Dabei werden Empfänger aufgefordert, einen Link zu klicken und ihre persönlichen Daten einzutragen. Doch Achtung: Diese Nachrichten stammen nicht vom Finanzamt und sollten daher ignoriert werden.

Bereits im Februar wurden Zehntausende Nachrichten mit einer angeblichen Steuerrückerstattung versendet. Das Finanzministerium warnt ebenfalls vor derartigen E-Mails und SMS. Finanz.at hat berichtet.

Nun gibt es erneut Fälle von gefälschten Finanzamt-Emails:

Spam-Email - Finanzonline
Spam-Email

Tipps
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte

Derzeit kursiert eine E-Mail an tausende ÖsterreicherInnen, die unter dem Titel "Letzte Mahnung der Steuerbehörden" über eine vermeintliche Rückerstattung von 750 Euro informiert. Darin wird auch das Logo von FinanzOnline verwendet. In dieser Nachricht heißt es:

Liebe Verwandte,

aus unseren Verwaltungsunterlagen geht hervor, dass Sie noch Anspruch auf eine Mehrwertsteuererstattung haben. Der Betrag, auf den Sie Anspruch haben, beläuft sich auf nicht weniger als 749,42 €. Wir legen großen Wert auf die sorgfältige Bearbeitung von Steuerangelegenheiten.

Um eine reibungslose Rückerstattung zu gewährleisten, bitten wir Sie, Ihre Daten über unser sicheres Online-Portal einzugeben. Sie können auf dieses Portal zugreifen, indem Sie einfach wie folgt vorgehen:

Zugang zum sicheren Online-Portal:

Hier klicken, um auf das Portal zuzugreifen (Link von Redaktion entfernt)

Wir bitten Sie dringend, die geforderten Angaben vollständig und genau auszufüllen, damit die Erstattung korrekt bearbeitet werden kann.

Wir danken Ihnen für Ihre Mitarbeit und das Vertrauen, das Sie dem Finanzamt entgegenbringen. Unser Ziel ist es, Ihre Steuerangelegenheiten effizient und korrekt zu bearbeiten.

Mit freundlichen Grüßen,

Direktor für Privat und Gewerbe
FinanzOnline

Diese Nachricht stammt nicht vom Finanzamt oder einer anderen, staatlichen Einrichtung. Sie ist, wie bereits viele Nachrichten zuvor, ein Betrugsversuch, um persönliche Daten und Kontoinformationen von Menschen in Österreich abzugreifen.

Daran erkennt man, dass diese Nachricht ein Fake ist

Dass es sich bei dieser oder ähnlicher Nachrichten um betrügerische Fakes handelt, ist nicht immer einfach zu erkennen. So findet man aber dennoch heraus, ob eine Nachricht echt ist:

  • Das Finanzamt würde niemals derartige Nachrichten mit konkreten Informationen zu Steuerangelegenheiten oder sogar Beträgen versenden. Stattdessen versendet das BMF Benachrichtigungen über neue Eingänge in FinanzOnline.
  • Die Absenderadresse lautet im konrekten Beispiel [email protected]. Das Finanzamt oder BMF versendet Nachrichten immer über offizielle Adressen mit der Endung .gv.at.
  • Der Text lässt ebenfalls schnell erkennen, dass diese Nachricht nicht echt sein kann. So werden EmpfängerInnen beispielsweise mit "Liebe Verwandte" angesprochen.
  • Der genannte Link führt zu einer verkürzten und damit anonmisierten Webseite, die ebenfalls nicht zu einer staatlichen Einrichtung gehört. Diese würden ebenfalls auf .gv.at enden.

Es gilt also diese Nachrichten am besten umgehend zu löschen und keinesfalls auf die verlinkten Websites zu klicken bzw. dort Daten einzutragen oder Zahlungen durchzuführen.

Mit dieser Vorgehensweise versuchen Internetbetrüger leider immer wieder, gutgläubige Bürgerinnen und Bürger zu Zahlungen zu bewegen oder an deren persönliche und sensible Daten zu gelangen.

Geldanlage mit Wertpapier-Depot
Depot
Das günstigste Girokonto mit Debitkarte
Konto

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: FinanzOnline

News in Steuern
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Email
Spam
Betrug
Phishing
Mehr Schlagzeilen