Neuer 60-Euro-Zuschuss könnte sich erneut verzögern

Hundertausende Menschen in Österreich warten bereits seit Juli auf die Auszahlung des neuen 60-Euro-Zuschuss. Laut Sozialministerium ist eine Überweisung frühestens ab Ende September realistisch. Nun könnte sie sich neuerlich verzögern. Alle Infos dazu findet man hier auf Finanz.at.

27.08.2023, 07:30 Uhr von
Geldbörse
Bildquelle: Finanz.at / Geldbörse
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die Auszahlung des bereits im Juni beschlossenen 60-Euro-Zuschuss sollte eigentlich ab Juli erfolgen. Konkret hätten Familien, bei denen wenigstens ein Elternteil Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Notstandshilfe oder die Ausgleichszulage bezieht, pro Kind 60 Euro erhalten sollen. Auch Alleinerziehende und Alleinverdienende mit einem maximalen Einkommen von 2.000 Euro brutto pro Monat haben darauf Anspruch. Diese soll bis Ende 2024 gelten und somit in Summe 1.080 Euro pro Kind extra bringen.

BezieherInnen von Sozialhilfe sollten zusätzlich 60 Euro monatlich erhalten - auch, wenn sie keine Kinder haben. Für sie wird die Auszahlung bis Jahresende 2023 beschränkt und beträgt immerhin 360 Euro für das gesamte Kalenderjahr.

Wie bereits seit August bekannt ist, müssen sich Anspruchsberechtigte jedoch weiterhin gedulden. Eine Auszahlung sei erst gegen Ende September realistisch, hieß es damals aus dem Sozialministerium auf Nachfrage von Finanz.at.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Weitere Verzögerung möglich

Nun stellt sich heraus, dass sich die Auszahlung neuerlich verzögern könnte. Wie man von mehreren MitarbeiterInnen bei dafür zuständigen Stellen hört, ist auch der September eher unwahrscheinlich. Es soll bis dato "noch keinen Erlass des Bundes" geben, heißt es. Damit würde die im Juni groß angekündigte und medienwirksam präsentierte Maßnahme "gegen Kinderarmut" um vier Monate später kommen als versprochen.

Bislang hatte sich die Auszahlung laut Auskunft des Sozialministeriums gegenüber Finanz.at verzögert, da in den zuständigen Ressorts die dafür notwendigen Mechanismen nicht abgeschlossen waren. Finanz.at hat berichtet. Auf Nachfrage wurde seitens Sozialministerium mitgeteilt, dass für die Auszahlungen unterschiedliche Ressorts zuständig seien. Das ressortübergreifende Projektmanagement liege im Bundeskanzleramt.

Tipp
Sparbuch mit 3,70 % p.a. Zinsen
Addiko
Addiko
Festgeld

Bis zu 3,70 Prozent Zinsen p.a. - Laufzeiten ab 3 Monate möglich, Einlage von 5.000 bis 150.000 Euro.

Fehlende Beträge werden rückwirkend ausbezahlt

Immerhin: Laut Sozialministerium werde bereits bei der ersten Auszahlung der Betrag der vorangegangenen Monate rückwirkend erstattet. Das beudetet bei einer Auszahlung im September 180 Euro, im Oktober gar 240 Euro pro Kind.

Versprechen nicht gehalten

Die im Rahmen einer groß-inszenierten Pressekonferenz präsentierten Maßnahmen sollten vor allem Kinderarmut in Österreich bekämpfen. Immerhin leben hierzulande aktuell rund 350.000 Kinder in Armut oder sind akut davon bedroht.

Viele Familien, die sich auf diese antragslose Hilfe im Juli verlassen haben, sind bereits seit Beginn der Teuerungskrise in besonderer finanzieller Bedrängnis. Dass sich die versprochene Unterstützung für sie abermals verzögern könnte, ist nicht mehr nachvollziehbar.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Mindestsicherung

aktualisiert: 15.09.2023, 09:00 Uhr
News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Familienzuschuss
Bonuszahlung
Zuschuss
Teuerung
Mehr Schlagzeilen