3.000 Euro extra - So kommt man zum größten Geld-Bonus

Viele Einmalzahlungen wurden bereits überwiesen, der größte Geld-Bonus steht für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jedoch noch aus. Sie können auch im Jahr 2023 eine Auszahlung von bis zu 3.000 Euro steuerfrei erhalten. Dieser Betrag soll gegen die weiterhin anhaltende Teuerung entlasten.

21.02.2023, 10:13 Uhr von
Teuerungsprämie
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Teuerungsprämie
Tipp für deinen Steuerausgleich!
Jetzt in nur wenigen Minuten mit der neuen Steuer-App einreichen und Geld vom Finanzamt zurück holen!

Nachdem der größte Teil der Einmalzahlungen und Geld-Boni, die die österreichische Bevölkerung gegen die weiter anhaltende Teuerung entlasten sollen, ist bereits abgehandelt und überwiesen worden. So folgt bereits in wenigen Wochen der nächste und vorerst letzte Bonus von bis zu 500 Euro. Die größte Einmalzahlung steht für viele jedoch noch aus.

Bereits im Vorjahr war es Arbeitgebern möglich, ihren Mitarbeitern eine Teuerungsprämie von bis zu 3.000 Euro zu überweisen. Dieser Betrag gilt dabei als steuer- und abgabenfrei. Damit sollten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegen die steigende Inflation und Preiserhöhungen entlastet werden.

Auch für das Jahr 2023 ist die Auszahlung dieser steuerfreien Prämie möglich. Somit können ArbeitnehmerInnen für die Jahre 2022 und 2023 insgesamt also bis zu 6.000 Euro netto extra erhalten.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Voller Betrag unterliegt bestimmten Voraussetzungen

Tipp
Gratis-Studentenkonto mit Ermäßigungen & Boni in ganz Österreich
Erste Bank Studentenkonto
Erste Bank Studentenkonto
Studentenkonto

Gratis bis zum 27. Geburtstag - inkl. 40 Euro Bonus bei Online-Kontoeröffnung* + 20 Euro Bonus auf 1. Kreditkarte* gültig von 16.08. bis 31.10.2023.

Die Voraussetzungen für die Teuerungsprämie sind in zwei Teilen geregelt. Die ersten 2.000 Euro unterliegen nur geringen Vorgaben, für die weiteren 1.000 Euro gilt die sogenannte "lohngestaltenden Vorschrift" gemäß § 68 Abs. 5 Z 1 bis 7 Einkommensteuergesetz 1988 EStG 1988.

Die Höhe des Betrags kann seitens des Arbeitgebers grundsätzlich beliebig festgelegt werden, maximal jedoch bis zu 3.000 Euro betragen. Auch für Teilzeit-Mitarbeiter und geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer ist diese Zahlung möglich.

Die Prämien-Auszahlung muss jedenfalls über die Personalverrechnung erfolgen. Dabei ist es notwendig, dass sie sich von sonstigen Sonderzahlungen unterscheidet. Zudem dürfen sie nicht als Ersatz für bisherige "leistungsabhängige Bonuszahlungen aufgrund von Erfolgen oder Gewinnbeteiligungen für ArbeitnehmerInnen gelten.

Die Beträge sind für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen befreit und gelten daher als Netto-Prämie. Übersteigt der Gesamtbetrag der Teuerungsprämie die Höhe von 3.000 Euro, muss der darüberliegende Betrag versteuert werden.

Information

Alle Details und Informationen zur Teuerungsprämie findet man auf Finanz.at.

Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Teuerungsprämie

Neue App für den Steuerausgleich!
Mit taxefy holen sich ArbeitnehmerInnen durchschnittlich 912 Euro pro Jahr vom Finanzamt zurück.
4,9 / 5
News in Steuern
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Bonuszahlung
Entlastung
Einmalzahlung
Teuerung
Mehr Schlagzeilen