Sparbuch wieder attraktiv: Diese Banken erhöhen jetzt die Zinsen

Neben einer Erhöhung der Gebühren und Kreditzinsen, steigen im Juli endlich auch die Sparzinsen wieder an. Damit erhalten Kunden wieder attraktivere Zinssätze auf Sparbücher, Festgeldkonten und Co. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

07.07.2023, 07:30 Uhr von
Inflation
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Inflation
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Erst Anfang Juni wurde die letzte und bereits achte Erhöhung des Leitzinses durch die EZB seit Beginn der Teuerungskrise durchgeführt. Der Leitzins innerhalb der Eurozone liegt nun bei 4,0 Prozent. Das sorgt nicht nur für steigende Kreditzinsen, sondern seit kurzem auch für immer höhere und attraktivere Zinsen auf Spareinlagen bei heimischen Banken.

Zuletzt war die Kritik an immer noch niedrigeren Sparzinsen groß. Der Vorwurf: Kredite werden sofort teurer, bei Sparprodukten lässt man die Kunden jedoch lange warten und gibt die Erhöhungen nur zögerlich weiter.

Zinsen auf Sparprodukte steigen

Im Juli werden daher die Zinsen für Tages- und Festgeldkonten bei vielen Bank deutlich angehoben. Damit werden auch klassische Sparprodukte, wie das Sparbuch, wieder attraktiver.

Die Bigbank erhöht den Zinssatz für Neukunden auf das Tagesgeldkonto auf insgesamt 3,0 Prozent. Der reguläre Zinssatz steigt auf 2,5 Prozent. Beim Festgeldkonto liegt er mit längerer Bindung sogar bei bis zu 3,50 Prozent. Die Renault Bank legt mit einem Plus von 0,3 Prozent (von 1,80 auf 2,10 Prozent) beim Sparbuch nach. Die spanische Santander Consumer Bank liegt mit 2,0 Prozent knapp dahinter. Bei Festgeld gibt es hingegen bereits bis zu 3,25 Prozent Sparzinsen pro Jahr.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Sparbuch mit attraktiven 3,60% Zinsen
Festgeld
Geldanlage mit Wertpapier-Depot
Depot

Gebühren steigen ebenfalls an

Zusätzlich zur Zinserhöhung werden ab Juli auch die Gebühren vieler Banken erhöht. Das geschieht aufgrund der Koppelung vieler Verträge an den Verbraucherpreisindex (VPI). Diese hatte bereits zuvor für Kostenerhöhungen bei der Raiffeisenbank und der Bank99 geführt. Nun folgen auch die BAWAG, Bank Austria und die Erste Bank, die ihre Gebühren zwischen 8 und 12 Prozent anheben werden.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Sparbuch

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen