Jetzt fix! - Diese Berufe bekommen fast 2.500 Euro mehr Gehalt

Bestimmte Berufsgruppen dürfen sich 2023 nochmals über ein deutlich höheres Gehaltsplus freuen als im vergangenen Jahr. Eine Prämie von 2.460 Euro wird aliquot pro Monat gemeinsam mit dem Gehalt überwiesen. Wer darauf Anspruch hat und wie die Gehaltserhöhung im Detail ausgestaltet ist, findet man hier.

29.01.2023, 07:30 Uhr von
Pflegebonus
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Pflegebonus
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Beschäftigte in Pflegeberufen dürfen sich auch 2023 über eine steuer- und abgabepflichtige Prämie freuen. Bereits 2022 wurde im Dezember ein Betrag von 2.000 Euro brutto ausbezahlt. Die Pflegeprämie, die bereits im Oktober des letzten Jahres beschlossen wurde gilt zwar inklusive Lohnnebenkosten und muss je Stufe der Lohnsteuertabelle versteuert werden, soll diese Berufsgruppe aber zusätzlich finanziell entlasten.

Wer heuer Anspruch auf die Prämie hat

Anspruch auf den Pflegebonus haben Vollzeit- und Teilzeit-Beschäftigte in den folgenden Berufen:

  • Beschäftigte der Pflegefach- und Pflegeassistenz (nach dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz - GuKG, BGBl. I Nr. 108/1997)
  • Beschäftigte des „gehobenen Dienstes der Gesundheits- und Krankenpflege
  • Diplom- und Fach-SozialbetreuerInnen, sowie HeimhelferInnen, sofern diese seit 01. November 2022 an einer Krankenanstalt, einer teilstationären oder stationären Einrichtung der Langzeitpflege, der mobilen Betreuungs- und Pflegedienste der Langzeitpflege, an teilstationären oder stationären Einrichtungen der Behindertenarbeit oder Kureinrichtungen beschäftigt sind.

Höhe und Auszahlung der Prämie

Die Höhe des Bonus beträgt für 2023 insgesamt 2.460 Euro brutto inklusive gesetzlicher Gehaltsnebenkosten. Das wurde im Rahmen einer Pressekonferenz am Mittwoch von Gesundheits- und Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) mitgeteilt. Teilzeitbeschäftigte erhalten den Betrag aliquot berechnet.

Tipps
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte

Im Jahr 2023 wird die Prämie von insgesamt 2.460 Euro durch 14 Monate dividiert und direkt bei der monatlichen Gehaltsauszahlung überwiesen. Damit steigt demnach das Monats Gehalt für Pflegebrufe, obwohl der Zuschuss steuer- und abgabepflichtig ist. Diese Form der Auszahlung sei "bewusst als normaler Gehaltsbestandteil gestaltet, schließlich wollen wir eine dauerhafte Erhöhung der Gehälter erreichen", erklärt Rauch am Mittwoch.

Tipp
Das günstigste Girokonto mit Debitkarte
s Kompakt Konto
s Kompakt Konto
Konto

Das Online-Girokonto der Erste Bank und Sparkassen bietet einen schnellen und bequemen Zugriff auf deine Finanzen. Nur 3,39 Euro im Monat – jetzt in ganz Österreich online abschließbar. Inklusive kostenloser Kreditkarte im 1. Jahr.

Aufgrund der Steuer- und Abgabepflicht für die Prämie, hagelte es im vergangenen Jahr heftige Kritik seitens ArbeitnehmerInnen im Pflegebereich und der Gewerkschaft. Seitens der Bundesregierung verteidigte man die Brutto-Auszahlung des Zuschuss damit, dass man eine dauerhafte Erhöhung der Gehälter erreichen wolle. "Das geht nur, wenn wir den Gehaltszuschuss auch wie einen Gehaltsbestandteil gestalten", so Sozialminister Rauch (Grüne).

Davon betroffen sind österreichweit rund 150.000 MitarbeiterInnen in Pflegeberufen. Im Jahr 2022 wurde in Niederösterreich ein zusätzlicher Betrag von 500 Euro ausbezahlt - mit der bundesweiten Regelung für 2023 soll eine einheitliche Erhöhung über alle Bundesländer gewährleistet sein.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Pflegegeld

News in Arbeitnehmer
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Pflegeprämie
Bonus
Pflege
Mehr Schlagzeilen