Trotz Erhöhung: Diese Pensionisten verlieren 2024 viel Geld

Hunderttausende Pensionistinnen und Pensionisten könnten ab kommendem Jahr von massiven Verlusten betroffen sind. Laut Berechnungen könnten sich diese auf bis zu 1.700 Euro pro Jahr belaufen. Eine Lösung wurde versprochen, Details sind jedoch bislang noch nicht bekannt. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

11.09.2023, 07:15 Uhr von
Euro
Bildquelle: Canva / Euro
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Jedes Jahr gehen rund 100.000 Menschen in Österreich in Pension. So auch in den kommenden Jahren 2024 und 2025. Durch die hohe Inflation der vergangenen zwölf Monate könnte das laut Schätzungen zu einem Pensionsverlust von bis zu 1.700 Euro jährlich führen.

Der Grund dafür ist, dass die eingezahlten Beträge zu gering aufgewertet werden. Die auf das Pensionskonto eingezahlten Beträge werden dabei um zwei Jahre verzögert aufgewertet. Da die endgültige Inflationshöhe erst im Nachhinein bekannt ist, kann dies nicht vorab abgewickelt werden.

Tipps
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich

Bis zu 1.700 Euro Verlust

Wer also 2023, 2024 oder 2025 die Pension antritt, erhält die Aufwertung möglicherweise auf Basis eines deutlich niedrigeren Wertes. Die Bruttolöhne sind erst mit 2023 aufgrund der hohen Inflation um 8,2 Prozent gestiegen. Die Aufwertung wird in vielen Fällen also für Beträge vor der hohen Inflationsrate berechnet. Laut Arbeiterkammer würde der Verlust bis zu 1.700 Euro brutto jährlich betragen.

Information
Alle Informationen zur Pensionserhöhung um 9,7 Prozent inklusive neuem Pensionsrechner 2024.

Berechnungen der ArbeitnehmervertreterInnen nach würde das bei einem Pensionsantritt im Dezember 2023 ohne Schutzklausel 3.370 Euro pro Monat bedeuten. Arbeitet man ein halbes Jahr länger, wären es nur noch 3.303 Euro, wie die Krone berichtet.

Lösung noch nicht bekannt

Eine von der AK und Gewerkschaft erarbeitete Schutzklausel soll hier entgegenwirken und für eine volle Abgeltung der Inflation sorgen. Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) hatte erst im Sommer verkündet, dass man bis Herbst eine Lösung finden wolle. Bislang sind noch keine konkreten Maßnahmen bekannt.

Immerhin sollen bis Ende 2025 rund 200.000 Menschen in Österreich betroffen sein. Sie könnten andernfalls bis zu ihrem Lebensende zehntausende Euro an Pensionsbezügen verlieren.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Pension

News in Arbeitnehmer
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Pensionsfalle
Aufwertung
Mehr Schlagzeilen