Bis zu 750 Euro - So werden Einkommen ab 2023 entlastet

Höhere Einkommen profitieren deutlich mehr von den Anti-Teuerungsmaßnahmen als Geringverdiener. Das ergibt eine neue Analyse zu den geplanten Maßnahmen ab 2023. Die Verteilung würde Unternehmen und Spitzenverdiener begünstigen.

10.10.2022, 12:05 Uhr von
Euroscheine
Bildquelle: Finanz.at / Euroscheine

Höhere Einkommen werden deutlich mehr von den Anti-Teuerungsmaßnahmen im kommenden Jahr profitieren als niedrige Einkommen. Das ergibt eine Berechnung des Momentum Instituts. Bei Geringverdienern würden die Entlastungsmaßnahmen die Teuerung nicht ausgleichen, Einmalzahlungen würden verpuffen, wie Momentum-Ökonom Oliver Picek erklärt. Der Entlastungseffekt für Familien, Pensionstinnen und Pensionisten und jene Personen mit geringem Einkommen werde spätestens im Frühjahr nichts mehr zu spüren sein.

Die Abschaffung der kalten Progression würde Besserverdiener ebenso begünstigen, wie auch die in der öko-sozialen Steuerreform beschlossenen Senkung der Unternehmenssteuern (Körperschaftsteuer). Die KöSt. wird ab 2023 auf 24 Prozent und letztlich im darauffolgenden Jahr auf 23 Prozent gesenkt werden.

749 Euro für höhere Einkommen, 454 Euro für niedrige

Die Analyse der Valorisierung der Sozialleistungen, die Abschaffung der Kalten Progression und die Strompreisbremse ergeben, dass im Jahr 2023 das unterste Einkommensfünftel nur eine Entlastung von insgesamt 454 Euro pro Kopf bringen wird. Das oberste Einkommensfünftel hingegen profitieren von 749 Euro von den Anti-Teuerungsmaßnahmen.

Das Momentum Institut fordert daher eine sozial-gerechtere Verteilung der Maßnahmen, um untere Einkommen stärker zu entlasten. Einkommensschwache Haushalte würden am meisten und der Teuerung leiden und sollten daher auch spürbar mehr von den Anti-Teuerungsmaßnahmen profitieren als höhere Einkommensschichten.

Information

Mit dem Brutto-Netto-Rechner berechnest du deine Entlastung und dein Gehalt nach der Steuersenkung.

Die neue Lohnsteuertabelle ab 2023 findet man hier zum Nachlesen.

Entlastungen ab 2023

Neben der Pensionserhöhung, die bei MindestpensionistInnen 10,2 Prozent, bei mittleren 8,2 Prozent und höheren Pensionen 5,8 Prozent betragen wird, profitieren auch ArbeitnehmerInnen vom zusätzlichen Teuerungsabsetzbetrag von 500 Euro und der Senkung der Lohnsteuer. Familien erhalten neben der höheren Familienbeihilfe auch den neuen Familienbonus von bis zu 2.000 Euro pro Kind jährlich.

Alle Details zu den Maßnahmen und Zahlungen ab 2023 findet man hier auf Finanz.at.

Mehr Informationen: Entlastungsrechner 2023

Mehr Geld beim Steuerausgleich erhalten!
Mit taxefy holen sich ArbeitnehmerInnen durchschnittlich 748 Euro pro Jahr vom Finanzamt zurück.
taxefy App
News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!