Neuer Zuschuss fix: Sonderwochengeld wird rückwirkend eingeführt

In Österreich wird nun rückwirkend bis November 2023 ein neuer Zuschuss eingeführt werden. Dieser soll als Sonderwochengeld werdende Mütter finanziell entlasten, sofern sie während der Elternkarenz erneut schwanger werden. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

19.05.2024, 07:00 Uhr von
Familie
Bildquelle: Finanz.at / Montage / Familie
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die Bundesregierung wird nach einem Entscheid des Oberstes Gerichtshof nun einen neuen Zuschuss auf den Weg bringen. Konkret handelt es sich dabei um das sogenannte "Sonderwochengeld".

Wird man während der Elternkarenz erneut schwanger, bezieht jedoch nicht mehr aktiv Kinderbetreuungsgeld, so hat man derzeit keinen Anspruch auf Wochengeld. Diese Situation wurde vom OGH nun als Verstoß gegen geltendes EU-Recht gewertet.

Demnach müssen Frauen laut EU-Recht einen Anspruch auf Entgelt-Fortzahlung bzw. Sozialleistungen haben. In Österreich dürfen werdende Mütter jedoch acht Wochen vor und nach dem Geburtstermin nicht mehr beschäftigt werden. Für diesen Zeitraum wird daher das Wochengeld ausbezahlt.

Die Bundesregierung, allen voran Sozialminister Johannes Rauch (Grüne), werden daher nun eine Reihe von Gesetzesänderungen auf den Weg bringen, um ein sogenanntes Sonderwochengeld einzuführen. Dieses soll in dem genannten Fall als finanzielle Absicherungen dienen.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Die Höhe des neuen Sonderwochengeldes wird sich am erhöhten Krankengeld orientieren. Dieses wird an Personen ausbezahlt, die längere Zeit im Krankenstand verweilen, um so eine finanzielle Absicherung zu gewährleisten.

Eingeführt wird das Sonderwochengeld rückwirkend mit 01. November 2023. Das bedeutet, dass betroffene Frauen in diesem Zeitraum bereits einen Anspruch nachträglich haben werden. Die Kosten werden zu 70 Prozent vom Familienlastenausgleichsfonds (FLAF), der u.a. auch die Familienbeihilfe bezahlt, und zu 30 Prozent von der Krankenversicherung der Frau übernommen.

Das günstigste Girokonto mit Debitkarte
Konto
Kostengünstiges Wertpapier-Depot
Depot

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Wochengeld

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen