Fast 7,0 Prozent mehr Gehalt: Viele Arbeitnehmer sollen bald profitieren

Derzeit wird in vielen Branchen über das neue Gehalt der Beschäftigten verhandelt. Grundlage ist eine Inflation zwischen 6,4 und fast 7,0 Prozent. Hunderttausende werden bereits ab Mai 2024 profitieren. Alle Details über die Verhandlungen findet man hier auf Finanz.at.

10.04.2024, 07:30 Uhr von
Teuerungsprämie
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Teuerungsprämie
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die Gehalts- bzw. KV-Verhandlungen sind für viele Beschäftigte in Österreich derzeit noch in vollem Gange. Bei den sogenannten Frühjahrslohnrunden wollen sich Gewerkschaften und ArbeitgebervertreterInnen auf neue Kollektivverträge und eben auch höhere Löhne durch die steigende Inflation einigen.

Für hunderttausende ArbeitnehmerInnen gibt es bereits ein Ergebnis: Sie erhalten seit Anfang April, manche erst am Mai 2024 mehr Geld. In manchen Branchen gibt es noch keine Einigung. Die Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

Die zweite Verhandlungsrunde für die neuen Kollektivverträge der rund 60.000 Beschäftigten in der Elektro- und Elektronikindustrie wurde vor wenigen Tagen ergebnislos abgebrochen. Eine landesweite Konferenz der BetriebsrätInnen soll über die weitere Vorgehensweise entscheiden. Die Arbeitgeberseite hätte laut Gewerkschaft kein Angebot für Lohnerhöhungen vorgelegt. Die für die Verhandlung relevante Inflationsrate beträgt 6,8 Prozent.

"Wir fordern einen ordentlichen, realen Einkommenszuwachs für die Beschäftigten und eine kräftige Erhöhung der Lehrlingseinkommen", erklärt Reinhold Binder, Chefverhandler der Gewerkschaft PRO-GE.

Tipps
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte

Auch in der Chemischen Industrie konnte man sich bisher nicht auf eine Lohnerhöhung im Rahmen der KV-Verhandlungen einigen. Dieser liegt die rollierende Inflation von April 2023 bis März 2024 mit 6,36 Prozent zugrunde. Die nächste Verhandlungsrunde ist für kommende Woche angesetzt.

Mit dem Brutto-Netto-Rechner auf Finanz.at kann man jetzt das Brutto- und Netto- Gehalt nach einer Gehaltserhöhung berechnen.

Mehr Gehalt ab Mai 2024

Bereits beschlossen wurden die Gehaltserhöhungen für rund 240.000 Beschäftigte ab Mai 2024. So steigen die Löhne und Bezüge in der Bau-, Holz- und Steinbranche deutlich über der aktuellen Teuerungsrate an.

Bereits seit Anfang April bekommen Hunderttausende ArbeitnehmerInnen mehr Gehalt. Das wurde im März in den Frühjahrslohnrunden zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebervertretern beschlossen. Alle Details zu den Gehaltserhöhungen findet man hier auf Finanz.at.

Neuer Gehaltsreport veröffentlicht

Laut aktuellem Gehaltsreport liegt das Median-Einkommen in Österreich heuer bei 50.633 Euro brutto pro Jahr. Das entspricht etwa 2.495 Euro Monatsnetto. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

Die Höhe des Brutto- und Netto-Gehalts kann mit dem Brutto-Netto-Rechner auf Finanz.at errechnet werden.

Tipp
Geldanlage mit Wertpapier-Depot
Erste Bank und Sparkasse
Erste Bank und Sparkasse
Depot

Unkompliziert in Aktien, Fonds, Anleihen, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine investieren mit dem Erste Bank und Sparkasse Wertpapier-Depot inkl. Beratung. Hinweis: Wertpapiere bergen neben Chancen auch Risiken.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Gehalt

News in Arbeitnehmer
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen