Fast 8,0 Prozent mehr: Neue Gehaltserhöhung kommt im Mai

Ab April erhalten bereits Hunderttausende Beschäftigte in Österreich bis zu 9,0 Prozent mehr Gehalt. Nun folgt für rund 240.000 weitere ArbeitnehmerInnen eine Erhöhung ab Mai 2024. Alle Details dazu inklusive Gehaltsrechner findet man hier auf Finanz.at.

04.04.2024, 07:00 Uhr von
Euro
Bildquelle: Finanz.at / Euro
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Nachdem bereits seit 01. April 2024 viele Beschäftigte in Österreich eine deutliche Gehaltserhöhung bekommen, dürfen sich nun auch ab Mai rund 240.000 weitere über mehr Gehalt freuen.

Eine Übersicht der Gehaltserhöhungen in April und Mai 2024 findet man hier auf Finanz.at.

Ab 01. Mai 2024 werden die Löhne und Gehälter der Bau-, Holz- und Steinbranche deutlich über der aktuellen Teuerungsrate angehoben. Darauf haben sich ArbeitgebervertreterInnen und die Gewerkschaft GBH nun geeinigt. Als Basis für diese Lohnabschlüsse im Rahmen der KV-Verhandlungen dient die rollierende Inflation der vergangenen zwölf Monate. Aktuell sind das 6,77 Prozent.

Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten steigen dabei zwischen 7,15 und 7,82 Prozent und somit deutlich über dieser Inflationsrate. So gibt es mit nun über 2.700 Euro die höchsten Einstiegslöhne in diesen Branchen ohne Berufsausbildung - etwa am Bau - und bei den Lehrlingseinkommen mit bis zu 2.680 Euro im 3. Lehrjahr für Pflasterer.

Die Höhe des neuen Netto-Gehalts kann mit dem Brutto-Netto-Rechner auf Finanz.at errechnet werden.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Eine Übersicht der Lohnerhöhungen ab Mai je Branche findet man hier:

  • Bauindustrie und Baugewerbe: plus 7,15 Prozent
  • Bauhilfsgewerbe: plus 7,70 Prozent
  • Maler: plus 7,70 Prozent
  • Dachdecker: plus 7,70 Prozent
  • Hafner, Platten- und Fliesenleger: plus 7,70 Prozent
  • Steinarbeiter: plus 7,70 Prozent
  • Tapezierer: plus 7,70 Prozent
  • Pflasterer: plus 7,70 Prozent
  • Glaser: plus 7,70 Prozent
  • Bodenleger: plus 7,70 Prozent
  • Brunnenbaumeister: plus 7,70 Prozent
  • Holzbaumeister: plus 7,25 Prozent
  • Holz-, Säge- und Faserspanindustrie: plus 7,82 Prozent
  • Tischler: plus 7,25 Prozent
  • Stein- und keramische Industrie: plus 7,27 Prozent

Bis zu 9,0 Prozent mehr Gehalt bereits seit April

Seit Anfang April erhalten die Beschäftigten im Finanzsektor eine deutlich Gehaltserhöhung - und zwar deutlich über der Inflationsrate der letzten zwölf Monate. Die Einigung umfasst eine Lohnerhöhung von 7,25 Prozent zuzüglich einem Fixbetrag von 37,50 Euro pro Monat. Das ergibt teils ein Gehaltsplus von bis zu 9 Prozent. Durchschnittlich liegt die Erhöhung der Gehälter bei 8,3 Prozent. Auch der Lehrlingseinkommen werden ab 01. April 2024 um 9 Prozent erhöht. Damit liegt die Gehaltserhöhung über der Inflationsrate.

Auch die Gehälter von kaufmännischen Angestellten bei Tages- und Wochenzeitungen steigen ab April um bis zu 7,8 Prozent. Konkret wurde sich auf eine sozial-gestaffelte Erhöhung zwischen 5,8 und 7,8 Prozent geeinigt. Der neue Kollektivvertrag soll, wie vom Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) und der Gewerkschaft GPA für die nächsten zwölf Monate gelten.

Alle weiteren Neuheiten und Änderungen im April 2024 findet man hier auf Finanz.at.

Kostengünstiges Wertpapier-Depot
Depot
Geldanlage mit Wertpapier-Depot
Depot

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Gehalt

News in Arbeitnehmer
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen