Familien-Entlastung kommt - Bis zu 625 Euro mehr pro Kind

Familien werden ab Januar zusätzlich gegen die Teuerung entlastet. Durch Erhöhung der Familienbeihilfe, des Familienbonus und des Kinderabsetzbetrags sollen sie von jährlich bis zu 625 Euro mehr pro Kind profitieren. Bei mehr als einem Kind steigt die Entlastung nochmals an. 

23.11.2022, 10:53 Uhr von
Familie
Bildquelle: Finanz.at / Montage / Familie

Von der weiterhin anhaltenden Teuerung in Österreich sind auch Familien mit Kindern stark betroffen. Einige Entlastungsmaßnahmen wurden bereits umgesetzt, wie etwa die Erhöhung der Familienbeihilfe im August. Diese Einmalzahlungen können die Preissteigerung jedoch nicht nachhaltig abfedern. Ab Januar treten daher weitere Maßnahmen in Kraft, die pro Kind bis zu 625 Euro an zusätzlicher Entlastung pro Jahr bringen sollen.

Ab Januar bis zu 625 Euro mehr Entlastung pro Kind

Die Erhöhung des Familienbonus von bis zu 1.750 Euro pro Kind und Jahr - wie in der öko-sozialen Steuerreform vorgesehen - wurde bereits auf 2.000 Euro angehoben. Zuvor betrug der Bonus maximal 1.500 Euro jährlich für Kinder bis 18 Jahren.

Wenn den Familienbonus im Rahmen der Lohnverrechnung durch den Arbeitgeber monatlich berücksichtigt wird, hat die Summe bereits bis 30. September rückwirkend für das gesamte Kalenderjahr 2022 aufgerollt erhalten. Alle übrigen Anspruchsberechtigten können die Steuerentlastung beim Lohnsteuerausgleich ab 2023 für das gesamte Jahr 2022 beantragen.

Mehr Geld beim Steuerausgleich erhalten!
Mit taxefy holen sich ArbeitnehmerInnen durchschnittlich 748 Euro pro Jahr vom Finanzamt zurück.
taxefy App - Erfahrungen

Für Kinder unter 18 Jahren beträgt der Familienbonus somit zukünftig bis zu 2.000 Euro jährlich, für Kinder über 18 Jahren wird der Maximalbetrag von 575 auf 600 Euro angehoben.

Familienbeihilfe steigt nun jährlich an

Die Familienbeihilfe steigt aufgrund der beschlossenen Valorisierung der Sozialleistungen ab 2023 jährlich an. So erhält man für ein Kind ab 10 Jahren beispielsweise ab Januar um 7,41 Euro mehr pro Monat. Jährlich ergibt das ein Plus von 88,92 Euro. Bei mehr als einem Kind kommt zudem die erhöhte Geschwisterstaffelung hinzu.

Zusätzlich wird auch der Kinderabsetzbetrag um 3,06 Euro erhöht. Bisher beträgt der Absetzbetrag 58,40 Euro und steigt ab 2023 auf 61,46 Euro. Dieser wird zusammen mit der Familienbeihilfe überwiesen. Der erhöhte Betrag ergibt sich aus der Valorisierung der Sozialleistungen. Dadurch steigen die Familienbeihilfe, Kinderbetreuungsgeld und Co. jährlich um die Inflationshöhe an.

Alle Werte der Familienbeihilfe 2023 findet man hier in dieser Tabelle:

Alter des Kindes 2022 2023 *
ab Geburt 114 Euro 119,97 Euro
ab 3 Jahren 121,90 Euro 128,29 Euro
ab 10 Jahren 141,50 Euro 148,91 Euro
ab 19 Jahren 165,10 Euro 173,75 Euro

Bei zwei oder mehr Kindern mit Anspruch auf die Familienbeihilfe wird zusätzlich eine Geschwisterstaffelung pro Kind ausgezahlt.

Geschwisterstaffel 2022 2023 *
2 Kinder 7,10 Euro 7,47 Euro
3 Kinder 17,40 Euro 18,31 Euro
4 Kinder 26,50 Euro 27,89 Euro
5 Kinder 32,00 Euro 33,68 Euro
6 Kinder 35,70 Euro 37,57 Euro
7 Kinder + 52,00 Euro 54,72 Euro

Aus diesen Erhöhungen - konkret dem Familienbonus, der Familienbeihilfe und dem Kinderabsetzbetrag - ergibt sich ein jährliches Plus von rund 625 Euro für ein Kind im Alter von 10 Jahren.

Mehrkindzuschlag und Familienzeitbonus ebenfalls erhöht

Ebenfalls erhöht werden der Mehrkindzuschlag und der Familienzeitbonus:

Anspruch auf den Mehrkindzuschlag haben jene Familien mit drei oder mehr Kindern. Dieser kann Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung bzw. Einkommensteuererklärung beantragt werden. Er beträgt monatlich 20 Euro für das dritte und jedes weitere Kind. Ab 2023 steigt der Mehrkindzuschlag auf 21,05 Euro an.

Der Familienzeitbonus für Väter, die sich nach der Geburt um das Kind kümmern ("Papamonat"), beträgt derzeit 22,60 Euro täglich und wird auf das allfällige spätere Kinderbetreuungsgeld angerechnet. Der Familienzeitbonus wird ab Januar 2023 auf 23,78 Euro angehoben.

Niedrige Einkommen profitieren von erhöhtem Kindermehrbetrag

Für geringe Einkommen wird der Kindermehrbetrag von derzeit 250 Euro auf 550 Euro für das Kalenderjahr 2022 erhöht. Betroffen sind davon jene Personen, die mindestens 30 Tage im Jahr steuerpflichtige aktive Erwerbseinkünfte erzielt haben. Zudem muss Anspruch auf den Alleinerzieher- und Alleinverdienerabsetzbetrag ( AEAB und AVAB) vorliegen.

Alle Informationen und Voraussetzungen zum Kindermehrbetrag findet man hier auf Finanz.at.

Mehr Informationen: Familienbonus Plus

Mehr Geld beim Steuerausgleich erhalten!
Mit taxefy holen sich ArbeitnehmerInnen durchschnittlich 748 Euro pro Jahr vom Finanzamt zurück.
taxefy App
News in Steuern
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!