Trotz schwacher Konjunktur sinkende Arbeitslosigkeit

06.11.2019, 11:28 Uhr | von | Arbeitnehmer

Im Oktober 2019 waren 354.026 Menschen in Österreich arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit ist um 0,3 Prozentpunkte auf 7 % gesunken.

Trotz schwacher Konjunktur sinkende Arbeitslosigkeit
Bild: pixabay.com / rawpixel

Trotz der schwachen Konjunktur in Österreich sinkt die Arbeitslosigkeit in Österreich weiterhin, Ende Oktober 2019 gab es im Vergleich zu den Monaten des Vorjahres 3,2 % weniger Personen ohne Job. Die Anzahl an Arbeitslosen sank von Oktober 2018 bis Oktober 2019 um insgesamt 3,2 %. Dies war weniger als im Jahr davor. Im Vergleich der Arbeitslosenzahlenentwicklung von Oktober 2017 bis zu Oktober 2018, wo es noch einen Rückgang von 4,6 % gab.

Nach nationaler Definition verringerte sich die Arbeitslosenquote in Österreich um 0,3 Prozentpunkte auf 7 %. So gab es Ende Oktober 2019 288.033 vorgemerkte Arbeitslosen, um 2,8 % weniger als im Vorjahresmonat. Auch die Anzahl an TeilnehmerInnen an Schulung beim AMS gingen um 4,8 % auf 65.993 Personen zurück. Dies teilte das Sozialministerium vergangenen Montag im Zuge einer Mitteilung mit.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Anzahl der verfügbaren offenen Stellen im Oktober 2019 um 3,3 % auf gesamt 76.177. Auch die Anzahl an un selbstständig Beschäftigten erhöhte sich laut einer Prognose um 49.000 Menschen auf 3,816 Millionen, was wiederum ein Plus von 1,3 % ausmacht.

In der Industrie gibt es steigende Zahlen

Die Zahl der Arbeitslosen und SchulungsteilnehmerInnen stiegt vor allem in gewissen Bereichen, die von der abgeschwächten Konjunktur Österreichs besonders betroffen sind. Vor allem die Bereiche Industrie und Bau sind laut AMS jene, die auf Grund der schwächelnden Konjunktur einstecken mussten. Dies sei auch der Grund für die im Vergleich zu der Frauenarbeitslosenquote stark gestiegenen Männerarbeitslosenquote.

Weitere Bereiche und deren Arbeitslosenquote

Die Anzahl an SchulungsteilnehmerInnen und Arbeitslosen stieg aber auch in den Bereichen Personen mit sonstigen gesundheitlichen Einschränkungen mit einem Plus von 4,3 %, ältere Personen (50 Jahre oder älter) mit einem Arbeitslosenzuwachs von 1,7 %, Menschen mit Behinderung mit 3,7 % mehr Arbeitslosen und Akademikern mit einem Arbeitslosenzahlzuwachs von 0,5 %.

Es gab aber auch Verringerungen zu verzeichnen. Die gab es Ende Oktober 2019 unter den Jugendlichen unter 25 Jahren 7,4 % weniger Arbeitslose, ebenso bei Personen ohne gesundheitliche Einschränkungen mit einem Rückgang von 5,3 %.

Vor allem in den Bundesländern Salzburg, Wien und Tirol gab es den stärksten Rückgang im Zusammenhang mit der Zahl der Arbeitslosen.

Mehr Informationen: Arbeitslosengeld

aktualisiert: 06.11.2019, 11:28 Uhr
Richard Baidinger
Email: rb@finanz.at
Redakteur, Ressort Wirtschaft und Finanzen
Experte für Wirtschaft und Finanzen
Redaktion | Kontakt | Wien
Bio: Richard Baidinger ist Experte und Redakteur für Bank- und Finanzwirtschaft aus Wien.

Schlagwörter:

ArbeitslosigkeitAMSRückgangZahlenStatistik

Melden Sie sich zum kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie immer aktuelle Infos und News sofort per Email.
Mehr Schlagzeilen

Alle Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für Ihr Feedback!