Trotz hoher Arbeitslosigkeit: AMS-Geld soll jährlich erhöht werden

Die Arbeitslosigkeit steigt in Österreich weiter an. Die Wirtschaft befindet sich in einer schlechten Lage, das Land in einer Rezession. Dennoch wird nun erneut einer Erhöhung des Arbeitslosengeldes gefodert. Zudem soll das AMS-Geld jährlich ansteigen. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

06.11.2023, 13:50 Uhr von
Arbeitslosengeld
Bildquelle: Finanz.at / APA (Montage) / Arbeitslosengeld
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Im Oktober ist die Zahl der arbeitslosen Menschen in Österreich neuerlich gestiegen. Als Ursache dafür sieht das AMS weiterhin die schlechte wirtschaftliche Situation - besonders im Bau und in der Industrie. Im Vergleich zum Vorjahr weist der Oktober einen Anstieg der Arbeitssuchenden und SchulungsteilnehmerInnen um +6,2 Prozent auf. Im Oktober 2023 waren insgesamt 338.896 Menschen arbeitslos oder in Schulungen gemeldet.

Arbeitslosengeld soll jährlich steigen

SPÖ-Vorsitzender Andreas Babler möchte eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes umsetzen, wie aus seinem Programm hervorgeht. Die Rede ist von einer Anhebung der Nettoersatzrate auf 70 statt der derzeit 55 Prozent. Diese Forderung seitens der Sozialdemokratie ist nicht neu, wurde bisher von der Bundesregierung jedoch abgelehnt.

Ziel der Erhöhung sei es, die Kaufkraft zu stärken. Zudem soll das Arbeitslosengeld ebenfalls valorisiert und somit an die Inflation angepasst werden, wie die Tageszeitung Heute berichtet. Damit würde das AMS-Geld jährlich um die Inflationsrate erhöht werden. Gleichzeitig möchte man keine "Verschärfung der Zumutbarkeitsbestimmungen für Arbeitssuchende".

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Reform des Arbeitslosengeldes abgesagt

Bereits während der Corona-Pandemie forderte die SPÖ gemeinsam mit der Arbeiterkammer und Gewerkschaften eine generelle Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Die damalige SPÖ-Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner sprach von einer Nettoersatzrate von mindestens 70 Prozent.

Dieser Vorschlag wurde im Rahmen der angestrebten Arbeitsmarktreform viel diskutiert. Zuletzt wollte man, so Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) ein degressives Modell mit anfänglich höherem Bezug und einer Absenkung je nach Dauer der Arbeitslosigkeit. Bekanntlich wurde diese Reform jedoch nie umgesetzt.

Feiertage nachholen

Weitere Forderungen im Programm von SP-Chef Babler sollen etwa sein, dass Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, am darauffolgenden Montag nachgeholt werden. Zudem soll es ein Recht auf "Nichterreichbarkeit in der Freizeit" für alle ArbeitnehmerInnen geben. Dieses Programm und weitere Maßnahmen sollen nun im Zuge des SPÖ-Parteitages beschlossen werden.

Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte
Geldanlage mit Wertpapier-Depot
Depot

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Arbeitslosengeld

News in Arbeitnehmer
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
AMS
Reform
SPÖ
Mehr Schlagzeilen