Mieterhöhungen 2024: Das ändert sich nun bei der Preisbremse

Der geplante Mietpreisdeckel der Bundesregierung soll endlich beschlossen werden - jedoch anders als ursprünglich geplant. Damit sinke die Rechtssicherheit. Mieten sollen bis bis 2025 jährlich nur noch um maximal fünf Prozent erhöht werden dürfen. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

06.11.2023, 09:56 Uhr von
Wohnbonus
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Wohnbonus
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Ende August konnte sich die Bundesregierung nun doch auf einen Mietpreisdeckel einigen. Zuvor wurde dieser mehrfach abgelehnt. Die Opposition drängte auf eine Umsetzung als notwendige Maßnahme gegen die steigenden Wohnkosten.

Der Mietpreisdeckel soll ab 2024 die Erhöhung der Richtwertmieten, Kategoriemieten und Mieten im öffentlichen Wohnbau auf maximal 5 Prozent pro Jahr begrenzen. Damit soll ein Großteil der Mieten nicht mehr als 5 Prozent jährlich ansteigen können, auch wenn die Inflationsrate über dem Niveau von 5 Prozent liegen sollte.

Zusätzlich soll die Berechnung der Mieterhöhung nicht mehr auf Grundlage der jährlichen Inflationshöhe, sondern der durchschnittlichen Inflation der vergangenen drei Jahre erfolgen. Laut Angaben der Bundesregierung betreffe das rund 75 Prozent aller Mietverhältnisse in Österreich.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Keine Verfassungsänderung - weniger Rechtssicherheit

Da man für die Umsetzung in der ursprünglichen Form eine Zweidrittelmehrheit im Nationalrat benötigen würde (SPÖ und FPÖ verweigern diese), wird man das Paket nun ohne Verfassungsbestimmungen umsetzen. Das berichtet der ÖVP-Klub gegenüber dem ORF. Es sei jedenfalls nun die "wahrscheinlichste Variante". Die Anträge dazu liegen bereits im Parlament und sollen demnächst beschlossen werden.

Durch diese einfachgesetzliche Umsetzung würde jedoch die Rechtssicherheit des Pakets gesenkt werden. Kritik daran gibt es weiterhin von der Opposition, da man trotz Mietpreisdeckel eine weitere Erhöhung von jährlich fünf Prozent ermöglichen würde.

Viele MieterInnen in Österreich erlebten alleine in den vergangenen 18 Monaten bis zu fünf Mieterhöhungen. Die Wohnkosten sind für viele Haushalte - neben den Energie- und Heizkosten - bis heute eine der größten finanziellen Belastungen aufgrund der hohen Teuerung. Viele Bundesländern haben daher nicht nur die Heizkostenzuschüsse erhöht, sondern auch neue Wohnkostenzuschüsse und -Boni eingeführt. Eine Übersicht der Wohn- und Heizkostenzuschüsse findet man hier auf Finanz.at.

Kostengünstiges Wertpapier-Depot
Depot
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Mietpreisbremse

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mieten
Mietpreisdeckel
Wohnkosten
Teuerung
Mehr Schlagzeilen