Bis zu 500 Euro: Diese neuen Boni können beantragt werden

Die Teuerung ist in Österreich für viele Haushalte weiterhin viel zu hoch. Sie können sich ohne Hilfe das alltägliche Leben kaum noch leisten. Daher sollen neue Zuschüsse von bis zu 500 Euro vor allem niedrigen Einkommen helfen und sie finanziell entlasten. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

20.07.2023, 12:30 Uhr von
Euro
Bildquelle: Canva / Finanz.at / Euro
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Trotz leicht rückläufiger Inflation auf "nur" noch 8 Prozent im Juni, ist die Teuerung weiterhin hoch. Viele Haushalte sind zur finanziellen Entlastung auf Hilfen angewiesen. Dazu werden von Bundesländern und Städten nun vielerorts neue Zuschüsse als Unterstützung auf den Weg gebracht.

Nachdem Wien mit dem neuen Wohnkostenbonus und die Steiermark mit einem weiteren 400-Euro-Bonus in den kommenden Wochen helfen werden, legt unter anderem Tirol mit einem neuen Zuschuss nach.

Tipp
Sparbuch mit 3,70 % p.a. Zinsen
Addiko
Addiko
Festgeld

Bis zu 3,70 Prozent Zinsen p.a. - Laufzeiten ab 3 Monate möglich, Einlage von 5.000 bis 150.000 Euro.

Bis zu 500 Euro pro Haushalt extra

In Tirol können Haushalte seit dieser Woche einen Zuschuss für Wärmepumpen und Stromheizungen von bis zu 500 Euro erhalten. Damit sollen einkommensschwächeren Haushalten, die besonders von den hohen Heizkosten betroffen sind, entlastet werden.

Der Pauschalbetrag gilt als nicht-rückzahlbar und steigt je nach Haushaltsgröße an. So erhalten Haushalte bis drei Personen 300 Euro, sofern die bewohnte Wohnung bzw. das bewohnte Wohnhaus überwiegend mit einer Wärmepumpe beheizt wird. Bei Elektro-Heizungen liegt der Betrag für bis zu drei Personen bei 450 Euro. Ab vier Personen beträgt der Zuschuss 350 Euro bei Wärmepumpen und 500 Euro bei Stromheizungen.

Voraussetzung ist neben der überwiegenden Beheizung mit Wärmepumpe oder Elektro-Heizung auch die Einkommenshöhe. So darf bei einem Ein-Personen-Haushalte das Netto-Jahreseinkommen des Jahres 2022 den Betrag von 43.200 Euro nicht übersteigen. Bei Zwei-Personen-Haushalten liegt die Grenze bei 72.000 Euro netto. Pro weiterem Haushaltsmitglied steigt die Grenze um 5.400 Euro an.

Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2023. Ein Antrag kann hier auf tirol.gv.at gestellt werden.

Tirol-Zuschuss von bis zu 700 Euro

Der sogenannte "Tirol-Zuschuss" kann noch bis 31. Oktober 2023 beantragt werden. Dieser setzt sich aus dem Heizkostenzuschuss von 250 Euro und einem Wohnkostenzuschuss, der sich an der Höhe des Einkommens berechnet, zusammen.

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Als Voraussetzung für den Bezug des Zuschusses gelten bestimmte Einkommensgrenzen. Für den Wohnkostenzuschuss wird die Höhe gestaffelt je Einkommen ausbezahlt. Hier erhält man in der ersten Stufe 350 Euro als Ein-Personen-Haushalt und 450 Euro als Zwei-Personen-Haushalt. Pro weiterer BewohnerIn steigt der Betrag abermals um 100 Euro an.

Ein Online-Antrag auf den Tirol-Zuschuss kann hier gestellt werden.

250 Euro für Grazer Kinder

In Graz kann seit 17. Juli 2023 der sogenannte "Kinder-Radlbonus" beantragt werden. Er beträgt 250 Euro zum Erwerb eines neuen Kinderfahrrads. Damit soll es allen Familien in Graz ermöglicht werden, den Kauf eines eigenen Fahrrads pro Kind zu erleichtern.

Dabei werden alle Kinder der zweiten Schulstufe in fünf zufällig ausgewählten Grazer Schulen ausgewählt. Diese erhalten ein Antragsformular für den "Grazer Kinder-Radlbonus". Ab Herbst soll dieser Test evaluiert und weiter ausgerollt werden.

Die Frist für den Antrag auf den 250-Euro-Radlbonus endet am 18. September 2023. Der Bonus kann zum Kauf von Fahrrädern oder Fahrradausrüstung bei ausgewählten Partnerbetrieben eingelöst werden.

Weitere Informationen findet man hier auf graz.at.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Heizkostenzuschuss

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen