Bis zu 3,50 Prozent: Zinsen auf Sparbücher steigen erneut

Die Zinsen auf heimische Sparbücher steigen im August erneut an. Sie liegen teilweise wieder deutlich über 3,00 Prozent. Damit ziehen Banken die Sparzinsen nach der letzten Leitzinserhöhung langsam aber sicher nach. Wo man aktuell die besten Zinsen bekommt, findet man hier auf Finanz.at.

14.08.2023, 12:39 Uhr von
Euroscheine
Bildquelle: Canva / Euroscheine
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Ende Juli führte die Europäische Zentralbank die bereits neunte Leitzinserhöhung seit Beginn der Teuerungskrise durch. Seither liegt der Leitzins nach Jahren der Niedrigzinsphase bei 4,25 Prozent. Das lässt Sparer und Kreditnehmer gleichermaßen aufhorchen: Erstere erhoffen sich höhere Renditen auf Spareinlagen, zweitere sorgen sich um teilweise deutlich verteuerte Kreditzinsen.

Seit Monaten wir gegenüber heimischer Banken kritisiert, dass diese die Kreditzinsen durch die Leitzinserhöhung sofort anheben, die Sparzinsen jedoch weiterhin niedrig bleiben würden. Nun ziehen viele Banken bei ihren Sparzinsen nach und erhöhen diese teilweise deutlich.

Bis zu 3,50 Prozent Sparzinsen

Die Addiko Bank bietet mittlerweile ganze 3,50 Prozent Zinsen p.a. auf das Festgeldkonto. Das Geld ist durch die österreichische Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro abgesichert, ein Konto kann bereits ab 5.000 Euro online eröffnet werden.

Addiko
Addiko Bank
Festgeld

Bis zu 3,50 Prozent Zinsen p.a. - Laufzeiten ab 3 Monate möglich, Einlage von 5.000 bis 150.000 Euro.

Neben Addiko erhöhen auch andere Anbieter ihre Sparzinsen teilweise deutlich. So bekommt man bei der Kommunal Kredit Invest bis zu 3,30 Prozent, die Santander bietet mit dem BestFix-Produkt 3,25 Prozent Zinsen. Auch die Renault Bank direkt und die Bigbank ziehen ihre Verzinsung neuerlich an.

ÖsterreicherInnen wollen wieder mehr sparen

Laut aktueller Umfrage halten neun von zehn ÖsterreicherInnen eine finanzielle Vorsorge für besonders wichtig, viele davon würden sich diese jedoch aufgrund der Teuerung nicht mehr leisten können, wie die Kronenzeitung berichtet.

Immerhin: Laut aktuellen Daten von statista wollen Österreicherinnen und Österreicher in den nächsten Monaten wieder kräftiger ansparen. "Die durchschnittlich geplante Sparsumme der Befragten, die in den nächsten 12 Monaten Geld sparen oder anlegen wollen (79 Prozent), lag im 1. Quartal 2023 bei 5.500 Euro", heißt es dazu auf statista.com. Noch vor einem Jahr fiel dieser Betrag um 1.100 Euro niedriger (4.400 Euro) aus.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Festgeldkonto

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Mehr Schlagzeilen