Plan für Grundsicherung: 300 Euro mehr Familienbeihilfe pro Monat

Seit Beginn der Teuerungskrise hat sich die finanzielle Situation für viele Haushalte in Österreich - insbesondere auch für Familien - massiv verschärft. Knapp 350.000 Kinder sind akut armutsgefährdet. Ein neues Modell der Grundsicherung soll pro Kind 300 Euro mehr im Monat bringen und dem entgegenwirken. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

14.08.2023, 07:00 Uhr von
Kinderbonus Österreich
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Kinderbonus Österreich
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Eine Grundsicherung, die pro Kind monatlich im Durchschnitt eine bis zu 300 Euro höhere Familienbeihilfe - je nach Einkommenshöhe - bringen soll: Dieser Vorschlag wird seit kurzem in Österreich wild diskutiert. Wie die Tageszeitung Heute berichtet, soll Kärntens SPÖ-Landeshauptmann Peter Kaiser bereits einen konkreten Plan für diese landesweite Kindergrundsicherung ausgearbeitet haben.

Der Haken daran: Die Kosten müssten sich der Bund und das Land Kärnten teilen. Diese würden sich insgesamt auf 50 Millionen Euro pro Jahr belaufen. Somit würde der Bund eine Summe von 25 Millionen Euro übernehmen müssen.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Information
Aktuell liegt die Familienbeihilfe bei 120,61 € ab der Geburt, 128,97 € ab 3 Jahren, 149,70 € ab 10 Jahren und 174,68 € ab 19 Jahren. Pro weiterem Kind gibt es eine Geschwisterstaffelung. Zusätzlich erhalten Familien noch den Kinderabsetzbetrag von 61,79 Euro pro Monat. Diese Beträge werden jährlich um die Inflationshöhe angehoben.

Finanzierung als Knackpunkt

Und genau daran könnte das Vorhaben zur Kindergrundsicherung letztlich scheitern. SPÖ-Chef Andreas Babler unterstützt diesen Vorschlag und möchte Kärnten dabei als Vorbild für ganz Österreich nehmen. Alleine in Kärnten soll es laut LH Kaiser rund 17.000 armutsgefährdeter Kinder geben.

Österreichweit schätzen Samariterbund und Volkshilfe die Zahl auf derzeit rund 350.000 Kinder, die von Armut betroffen oder akut armutsgefährdet sind.

Regierungshilfe gegen Kinderarmut weiterhin verzögert

Für eben diese armutsgefährdeten Kinder und Familien hatte die Bundesregierung aus ÖVP und Grünen bereits im Juni ein neues Anti-Teuerungspaket auf den Weg gebracht. Darin enthalten sind unter anderem Zahlungen von 60 Euro monatlich pro Kind für Familien mit Sozialhilfebezug bzw. niedrigem Einkommen.

Diese wurde in einer groß-inszenierten Pressekonferenz ab Juli versprochen. Bei den Betroffenen angekommen ist jedoch noch nichts. Aus dem Sozialministerium heißt es, man erwarte die erste Auszahlung frühestens ab Ende September. Finanz.at hat darüber berichtet.

Tipp
Kostengünstiges Wertpapier-Depot
Erste Bank
Erste Bank
Depot

Online-Wertpapierhandel mit Orders rund um die Uhr für Handel von Aktien, Zertifikaten, Optionsscheinen, ETFs, Anleihen & Investmentfonds, sowie Intraday Trading.

Gratis-Kinderbetreuungsplatz

Laut Landeshauptmann Peter Kaiser wird der Besuch von Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen ab Herbst in ganz Kärnten zudem gratis. Das soll Familien durchschnittlich eine Einsparung von 4.000 Euro jährlich bringen. Weiters werden auch die Gehälter von PädagogInnen um bis zu 40 Prozent erhöht, wie Heute berichtet.

Ob das Modell der Kindergrundsicherung und damit eine um rund 300 Euro höhere Familienbeihilfe pro Monat und Kind in ganz Österreich - oder auch nur in Kärnten - je umgesetzt werden wird, ist aufgrund der Finanzierung höchst fraglich.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Familienbeihilfe

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Kindergrundsicherung
Armut
Mehr Schlagzeilen