Neuer Preisvergleich: Hier ist der Einkauf aktuell am teuersten

Einkaufen ist weiterhin teuer - zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle AK-Preismonitor nach einem Vergleich der jeweils preisgünstigsten Produkte bei heimischen Supermärkten bzw. Drogeriemärkten. Manche Preise steigen gar um bis zu 63 Prozent. Alle Details zu den Preisen findet man hier auf Finanz.at.

21.07.2023, 12:46 Uhr von
Supermarkt-Preise
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Supermarkt-Preise
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Der AK-Preismonitor vergleicht regelmäßig unterschiedliche Produkte aus heimischen Super- und Drogeriemärkten. Darin zeichnet sich ab, dass das Einkaufen auch bei den preisgünstigsten Produkten weiterhin teuer ist. So zahlt man bei Drogerieprodukten mittlerweile bis zu 63 Prozent und bei Lebensmitteln um bis zu 22 Prozent mehr auf die günstigsten Waren.

"Die Teuerungen gehen nach wie vor quer durch alle erhobenen Super- und Drogeriemärkte – sowohl in den Geschäften als auch Online-Shops", heißt es seitens der Arbeiterkammer zu dem Ergebnis. Überraschend ist auch, dass die günstigsten Produkte bei vielen Anbietern im Online-Shop nicht mehr vorrätig sind, weshalb KonsumentInnen letztlich doch wieder die teureren Alternativen kaufen müssten.

Sparbuch mit 3,50 % p.a. Zinsen
Festgeld
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte

Günstigste Drogerieprodukte um bis zu 63 Prozent teurer

In der Erhebnung von Juni 2022 bis Juli 2023 sind die Preise für die günstigsten Produkte im Online-Shop von Müller mit 62,8 Prozent am deutlichsten gestiegen. Bei Bipa sind es immerhin noch 20,4 Prozent. Lediglich die Drogeriekette dm ist mit 8,0 Prozent nur etwas teurer geworden.

Bei einem Einkauf im Geschäft dreht sich das Ergebnis. Hier liegt Bipa mit einer Erhöhung von 19,2 Prozent auf die preisgünstigsten Produkte in etwa gleichauf mit dem eigenen Online-Shop und noch vor Müller mit "nur" 15,7 Prozent.

Tipps
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte

Lebensmittelpreise weiterhin sehr hoch

Bei den preisgünstigsten Lebensmitteln heimischer Supermärkte zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Erhoben wurden die Preise durch die Arbeiterkammer von Hofer, Billa, Billa Plus, Penny, Lidl, Spar und Interspar. Für die jeweils günstigsten Produkte muss man hier mit einer Preiserhöhung zwischen 13,7 und 21,9 Prozent rechnen.

Laut AK KonsumentInnenschützerin Gabriele Zgubic gibt es anlässlich dieser Ergebnisse "keine Entwarnung beim Einkaufen". Das Einkaufen bleibe in Österreich weiterhin teuer.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Inflation

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Preisvergleich
Preismonitor
Lebensmittel
Einkauf
Teuerung
Mehr Schlagzeilen