08.01.2021, 08:00 Uhr | von | Steuern
Erhöhung der NoVA kostet Unternehmen fast 1,2 Milliarden Euro
Bildquelle: Finanz.at (Montage) | CO2-Emissionen von KFZ werden nach Messverfahren WLTP ermittelt

Experten rechnen durch Erhöhung der NoVA mit deutlichen Mehrkosten für Privatpersonen und Unternehmen. Die Fälligkeit der NoVA ab Juli 2020 auf Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen soll heimische Betriebe bis zu 1,2 Millarden Euro kosten.

Österreichische Unternehmen, die Nutzfahrzeuge mit einem Gewicht bis zu 3,5 Tonnen anschaffen, waren bislang von der NoVA (Normverbrauchsabgabe) befreit. Ab Juli 2021 müssen nun auch diese Unternehmen für ihre Fahrzeuge NoVA bezahlen. Sie Steuer wird damit in diesem Jahr erstmals fällig und bis 2024 jährlich automatisch erhöht.

Dadurch würden heimischen Unternehmen in den nächsten Jahren insgesamt bis zu 1,2 Milliarden Euro an Mehrkosten entstehen, wie Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, gegenüber dem Kurier im Dezember berichtet.

Die Berechnung basiert auf knapp 88.000 derzeit täglich eingesetzter Nutzfahrzeuge im Werksverkehr. Ein durchschnittlicher Kastenwagen koste laut Scheichelbauer-Schuster aktuell etwa 29.900 Euro. Bis 2024 würde durch die anfallende und jährlich erhöhte NoVA der Preis auf knapp 43.400 Euro steigen. Diese Steuererhöhung komme zum falschen Zeitpunkt. Insgesamt bedeute die Erhebung der NoVA laut Experten Mehrkosten von fünf bis zehn Prozent für die gesamte Verkehrsbranche.

NoVA und KFZ-Steuern 2021 abermals gestiegen

Auch für Privatpersonen ist die NoVA seit Jahresbeginn abermals automatisch angepasst bzw. erhöht worden. Dadurch werden viele Kraftfahrzeuge künftig teurer in ihrer Anschaffung. Die NoVA wird bereits seit 2020 an das neue WLTP-Messverfahren und damit die CO2-Abgaben des Fahrzeugs gekoppelt.

Diese Erhöhung der NoVA anhand der CO2-Abgaben ist ein Teil der öko-sozialen Steuerreform zur Ökologisierung des Steuersystems in Österreich.

Mehr Informationen: NoVA-Rechner

Daniel Herndler
Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Finanzen, Steuern, Wirtschaft, Arbeitnehmer
Redaktion | Kontakt | Twitter: @DanielHerndler | Salzburg
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Schlagwörter:

Mehr Schlagzeilen