Ab November fix: Mehr Geld für Familien, flexiblere Betreuung

Ab November treten in Österreich diverse Neuregelungen in Kraft, die ArbeitnehmerInnen eine bessere Vereinbarkeit zwischen Arbeit und Familie bringen sollen. So werden der Familienzeitbonus verdoppelt, die Elternteilzeit und Pflegefreistellung ausgeweitet, jedoch auch in vielen Fällen die Karenzdauer reduziert. Zudem wird das Kinderbetreuungsgeld erhöht. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

26.10.2023, 08:00 Uhr von
Geld für Familien
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Geld für Familien
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Aufgrund der Einhaltung "Work-Life-Balance-Richtlinie" der Europäischen Union wurden im September neue Regelungen für Familien beschlossen, die die Arbeitszeiten flexibler gestalten, Frauen schneller wieder in Beschäftigung bringen und Geldleistungen erhöhen sollen.

Das betrifft unter anderem die Dauer der Karenz, die Ausweitung der Pflegefreistellung und Elternzeit, sowie die Höhe des Familienzeitbonus (Papamonat).

Diese Neuregelungen treten ab 01. November 2023 in Kraft:

Karenzdauer wird neu geregelt

Für Geburten ab 01. November 2023 gilt die maximale Karenzdauer von 24 Monaten nur noch dann, wenn auch der Vater des Kindes mindestens zwei Monate Karenz konsumiert.

Ausnahmen gelten hier für Alleinerziehende, sowie für Väter, die keinen Anspruch auf Karenz haben (Arbeitslose, Studenten und Selbstständige). In diesen Fällen kann weiterhin die Karenz bis zum 2. Geburtstag des Kindes in Anspruch genommen werden. Ist dies nicht der Fall, so wird die maximale Karenzdauer auf 22 Monate begrenzt.

Tipps
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich

Geld für Papamonat wird verdoppelt

Der Familienzeitbonus - also der Bezug während des Papamonats für Väter - wird auf rund 1.450 Euro pro Monat verdoppelt. Das sind pro Tag 47,82 Euro statt wie bisher 23,91 Euro. Die Anrechnung gilt rückwirkend bis 01. August 2023. Zudem wird der Familienzeitbonus (FZB) nicht an das Kinderbetreuungsgeld angerechnet.

Zusätzlich wird - unabhängig dieser Neuregelungen - das Kinderbetreuungsgeld ab 2024 erneut valorisiert und damit an die Inflation angepasst. Konkret wird es um 9,7 Prozent steigen. Je nachdem, welche Variante man gewählt hat, soll das zwischen 1.000 und 2.000 Euro mehr bedeuten.

Elternteilzeit wird verlängert

Die Elternteilzeit wird bis zum 8. Geburtstag des Kindes verlängert. Abgezogen werden dabei die Dauer des Beschäftigungsverbots nach der Geburt, sowie die Karenzzeiten beider Elternteile. Zudem gelten weiterhin die Voraussetzungen für einen Rechtsanspruch, dass eine mindestens dreijährige Beschäftigung im selben Betrieb vorliegen und dieser mindestens 20 Beschäftigte angestellt haben muss. Auch diese Regelung gilt für Geburten ab 01. November.

Pflegefreistellung wird ausgedehnt

Die Pflegefreistellung naher Angehöriger, wie etwa Eltern, Kinder oder Großeltern, gilt nun auch dann, wenn die zu pflegende Person nicht in einem gemeinsamen Haushalt lebt. Umgekehrt kann nun auch eine Pflegefreistellung in Anspruch genommen werden, wenn die zu pflegende Person zwar im gemeinsamen Haushalt lebt, jedoch kein naher Angehöriger ist.

Tipp
Geldanlage mit Wertpapier-Depot
Erste Bank und Sparkasse
Erste Bank und Sparkasse
Depot

Unkompliziert in Aktien, Fonds, Anleihen, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine investieren mit dem Erste Bank und Sparkasse Wertpapier-Depot inkl. Beratung. Hinweis: Wertpapiere bergen neben Chancen auch Risiken.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Väterkarenz

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Mehr Schlagzeilen