Neue Prognose: Inflation bis 2025 hoch - das sind die Ursachen

Die OeNB zeichnet eine düstere Prognose für die heimische Inflation. Sie soll sich erst ab 2025 wieder normalisieren und auf dem Niveau der Eurozone liegen. Bis dahin sorgen vor allem die hohen Energiepreise und Entlastungsmaßnahmen für eine deutlich höhere Inflation als in anderen Ländern. Alle Infos dazu findet man hier auf Finanz.at.

12.07.2023, 10:33 Uhr von
Inflation
Bildquelle: Finanz.at (Montage) / Inflation
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die Inflation in Österreich liegt mit 8,0 Prozent im Juni weiterhin deutlich über dem Durschnitt der Eurozone mit 5,5 Prozent. In vielen europäischen Ländern, wie etwa Spanien (1,6 Prozent), sinkt sie um ein Vielfaches schneller als hierzulande.

Energiepreise und "Gießkannen-Prinzip" treiben Inflation

Laut OeNB-Gouverneur Robert Holzmann seien vor allem die enormen Preiserhöhungen bei der Energie und die Entlastungsmaßnahmen der Bundesregierung dafür verantwortlich, dass die Inflation in Österreich in die Höhe geschossen ist. Kritisiert wird vor allem das "Gießkannen-Prinzip" bei den Einmalzahlungen an die Bevölkerung.

Trotz nun sinkender Energiepreise bleibt die Inflationsrate weiterhin auf einem sehr hohen Niveau.

"Der Inflationsabstand zwischen Österreich und dem Euroraum ist in den letzten Monaten aufgrund der Struktur der Fiskalmaßnahmen zur Abfederung der Preisanstiege bei Energie und der verzögerten Weitergabe von Großhandelspreisrückgängen für Haushaltsenergie an die Endverbraucher:innen signifikant angestiegen", erklärt Holzmann gegenüber der APA.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Inflation erst ab 2025 wieder normalisiert

Das günstigste Girokonto mit Debitkarte
Konto
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte

Laut Nationalbank soll die Inflation in Österreich erst bis 2025 wieder den Durchschnitt im Euroraum erreichen. Man rechnet mit einer HVPI-Inflation von 7,4 Prozent im Jahr 2023 und 4,1 Prozent in 2024. Dieser Wert gibt die an den Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) gemessene Inflationsrate an. Erst 2025 soll sie mit 2,9 Prozent wieder auf dem durchschnittlichen Wert der Eurozone liegen.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Inflation

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Nationalbank
Teuerung
Prognose
Mehr Schlagzeilen