Fachkräftemangel bekämpfen: Diese Maßnahmen würden Österreich langfristig helfen

Der Fachkräftemangel ist, wie berichtet, ein großes Problem für die österreichische Wirtschaft. Dem Bruttoinlandsprodukt gehen damit rund 2,5 Milliarden Euro verloren. Konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung des Fachkräftemangels liegen bereits vor, ein Zeitpunkt für die Umsetzung ist laut Wirtschaftsministerium jedoch noch nicht abzusehen.

24.06.2019, 14:30 Uhr von
Bildquelle: pixabay.com / MichaelGaida /
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Wie berichtet, würde die vollständige Reduktion des Fachkräftemangels in Österreich eine Steigerung des Bruttoinlandprodukts von 2,5 Milliarden Euro bedeuten. Das sind 0,69% der gesamten Wirtschaftsleistung des Landes. Besonders stark sind Unternehmen in der Gastronomie & Hotellerie, dem Bau und Baunebengewerbe und dem Metallgewerbe betroffen.

Das WIFO fordert seitens der Politik und Wirtschaft konkrete Maßnahmen ein, die den Fachkräftemangel eindämmen und damit das Bruttoinlandsprodukt deutlich anheben würden. Bisher bleibt die Umsetzung jedoch weitgehend aus. Vor allem in den Bereichen Bildung und Flexibilität der Rahmenbedingungen sieht das Wirtschaftsforschungsinstitut hohes Potential.

Bisherige Maßnahmen, wie das Fachkräftestipendium, reichen schon lange nicht mehr aus.

Diese Maßnahmen sollen den Fachkräftemangel bekämpfen

Tipp
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Mit der neuen Steuer-App kannst du jetzt schnell und einfach deinen Steuerausgleich erledigen und dir dein Geld vom Finanzamt zurückholen. Jetzt kostenlos herunterladen und den Lohnsteuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!

Um langfristig einem Mangel an Fachkräften in der heimischen Wirtschaft entgegensteuern zu können, müsse man bereits in der Schule beginnen. Hier fordert das WIFO die Festigung der Basiskompetenzen. Auch auf Unternehmensseite sei Handlungsbedarf. So fordert das Institut die Stärkung von betrieblichen Weiterbildungen - insbesondere zur Einbindung älterer Arbeitskräfte.

Unternehmen müssen sich verändern

Das Modell sieht folgende Maßnahmen seitens der österreichischen Unternehmen vor:

  • Einbindung älterer Arbeitskräfte: flexible Arbeitszeitmodelle, altersgerechte Arbeitsorganisation, Gesundheitsmanagement, Qualifizierung
  • Mitarbeiterbindung: familienorientierte Serviceleistungen (z.B. Betreuung), flexible Arbeitszeitmodelle, familienfreundliche Arbeitsorganisation
  • Qualifizierung: Geringqualifizierte weiterbilden, Mehrfachqualifikationen fördern

Außerdem nimmt die Weiterbildung ab 40 Jahren ab und "hier müsse man ansetzen", heißt es aus dem WIFO. Diese Aus- und Weiterbildungen müssen endlich entsprechend finanziert und gefördert werden.

Aktuell kein Umsetzungszeitpunkt im Wirtschaftsministerium bekannt

Dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort in Österreich liegen bereits mehrere mögliche Maßnahmen vor. Darunter fallen unter anderem "Maßnahmen zur Modernisierung der gesamten Lehrberufslandschaft, aktuell 15 neue Berufsbilder, insbesondere für die Baubranche, für eine nachhaltige Qualifizierung zukünftiger Fachkräfte".

Weitere Jobbörsen für Asylberechtigte geplant

Sparbuch mit 3,50 % p.a. Zinsen
Festgeld
Kostengünstiges Wertpapier-Depot
Depot

Zudem sollen mehr Jobbörsen für Asylberechtigte, die sich in Österreich aufhalten, dabei helfen qualifizierte Mitarbeiter an Unternehmen zu vermitteln. "Nach positiven Erfahrungen in Wien, Linz und Graz sind weitere Jobbörsen für Asylberechtigte vorgesehen. Zudem ist geplant, die ABA auch in Richtung Fachkräfte-Anwerbung auszubauen", so das BMDW. Die ABA ist die Austrian Business Agency ("Invest in Austria") und unterstützt heimische Firmen bei Investitionen in Österreich.

Das Wirtschaftsministerium kann derzeit jedoch keinen konkreten Zeitpunkt für die Umsetzung der Maßnahmen bekanntgeben. "Aufgrund der aktuellen politischen Situation kann derzeit kein konkreter Umsetzungszeitpunkt angegeben werden.", heißt es dazu aus dem Wirtschaftsministerium.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Bruttoinlandsprodukt (BIP)

News in Wirtschaft
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Fachkräftemangel
Maßnahmen
Wirtschaft
Unternehmen
Österreich
Fachkräfte
Mehr Schlagzeilen