Bis zu 900 Euro - Nächster Zuschuss kommt ab März

Österreich bleibt weiterhin das Land der Zuschüsse und Einmalzahlungen im Kampf gegen die Teuerung. Ab März wird ein neuer Wohn- und Heizkostenzuschuss aufgelegt. Ein Antrag ist notwendig. Niedrige Einkommen sollen mit bis zu 900 Euro entlastet werden. Alle Details findet man hier auf Finanz.at.

26.01.2024, 07:00 Uhr von
Euro
Bildquelle: Finanz.at / Euro
Tipp! Neue Steuer-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

In Österreich werden als Entlastung gegen die Teuerung weiterhin diverse Einmal- und Bonuszahlungen an die Bevölkerung ausbezahlt. Nicht alle davon sind in ganz Österreich beantragbar. Auch je Bundesland gibt es bei den Zuschüsse deutliche Unterschiede in der Höhe der Beträge und der Voraussetzungen.

Besonders bei den Heizkostenzuschüssen ist dieser Unterschied spürbar: Aktuell gibt es zwischen 175 und 600 Euro - je nach Wohnort. Die aktuellen Zuschüsse findet man hier in einer Übersicht auf Finanz.at.

Bis zu 900 Euro ab März

In Tirol wird ab März ein neuer Zuschuss aufgelegt, der Menschen mit geringem Einkommen mehrere Hundert Euro bringen soll. Die genauen Details zum Zuschuss und dem notwendigen Antrag werden noch fixiert und veröffentlicht. Bisher ist bereits bekannt, dass das Land Tirol dafür heuer 30 Millionen Euro zur Verfügung stellen wird.

Der Betrag soll sich aus einem Wohn- und Heizkostenzuschuss zusammensetzen. Dabei sollen, wie auch bisher, Haushalte mit geringem Einkommen finanziell entlastet werden.

Fix ist bereits, dass die Einkommensgrenzen gegenüber dem Vorjahreszuschuss angehoben werden. Damit sollen mehr Menschen einen Anspruch auf die Förderung bekommen. Wie die Tiroler Tageszeitung berichtet, soll diese Grenze etwa für eine vierköpfige Familie bei 2.600 Euro netto pro Monat liegen. Fällt das Haushaltseinkommen geringer aus, würde diese Familie einmalig mit 900 Euro als Zuschuss rechnen können, wie die TT vorrechnet.

Ein Antrag wird ab 01. März 2024 möglich sein. Bis dahin wird das Land Tirol auch die entsprechenden Richtlinien und Voraussetzungen bekanntgeben. Finanz.at wird darüber berichten. Bereits bis Oktober des Vorjahres konnte ein Zuschuss von bis zu 700 Euro beantragt werden. Dieser Betrag setzte sich aus einem Tiroler Heizkostenzuschuss von 250 Euro und einem Wohnkostenzuschuss von 450 Euro zusammen.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte
Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Zuschüsse in anderen Bundesländern

In anderen Bundesländern können die neuen Heizkostenzuschüsse bereits seit mehreren Wochen beantragt und ausgezahlt werden. So bekommt man in Oberösterreich ab Februar 200 Euro, in Niederösterreich etwa bis zu 225 Euro, in Salzburg sogar 600 Euro, in Vorarlberg gibt es 500 Euro. Auch in der Steiermark (340 Euro) und Kärnten (280 Euro) gibt es noch Zuschüsse, die als finanzielle Entlastung beantragt werden können.

Alle Heizkostenzuschüsse je Bundesland findet man hier auf Finanz.at in einer Übersicht. Darin werden auch die Voraussetzungen und Fristen angeführt. Weitere Zuschüsse und Bonuszahlungen, wie etwa den Stromkostenzuschuss, Netzkostenzuschuss oder die Pendlerbeihilfe, findet man hier.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Heizkostenzuschuss

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Mehr Schlagzeilen