01.09.2020, 08:00 Uhr | von | Steuern
Auszahlung von 360 Euro Kinderbonus gestartet
Bildquelle: Finanz.at (Montage) | Kinderbonus Österreich

Die Auszahlung für den Kinderbonus von bis zu 360 Euro startet. Der Bonus gilt für jedes Kind für das Familienbeihilfe bezogen wird. Für Kinder im Ausland wird der Bonus indexiert.

Ab September 2020 startet die Auszahlung des Kinderbonus von bis zu 360 Euro pro Kind. Diese Sonderzahlung wird für jene Kinder ausbezahlt, für die Familienbeihilfe bezogen wird. Ein Antrag auf den Kinderbonus ist nicht notwendig sein - die Auszahlung wird automatisch auf das Bankkonto zusätzlich zur Familienbeihilfe abgewickelt.

Beschlossen wurde diese Maßnahme im Rahmen der vorgezogenen Steuerreform und Corona-Hilfe bereits im Juni. Dafür werden seitens des Bundes 678 Millionen Euro aufgewendet. Ebenso wie die Familienbeihilfe wird auch der Kinderbonus indexiert. Das bedeutet, dass die volle Höhe des Bonus nur für jenes Kind gilt, das auch in Österreich lebt. Die Indexierung - also die Anpassung an die jeweiligen Lebenshaltungskosten im Ausland - ist derzeit noch Gegenstand des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Sie könnte gegen EU-Recht verstoßen.

Entlastung soll bis zu 2.810 Euro pro Kind bringen

Die ebenfalls geplante Anhebung des Familienbonus Plus von derzeit 1.500 Euro pro Kind unter 18 Jahren auf 1.750 Euro und die Senkung der erster Lohnsteuerklasse von 25 auf 20 Prozent bringen laut Bundesregierung gemeinsam mit dem Kinderbonus eine Entlastung von bis zu 2.810 Euro pro Kind. Das trifft jedoch nur zu, wenn beide Elternteile genügend Lohnsteuer bezahlen - also ein entsprechend hohes Einkommen haben.

"In Summe entlasten wir die Österreicherinnen und Österreicher mit 1,6 Milliarden Euro", so Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP).

Der Familienbonus Plus soll ebenfalls noch 2020 erhöht werden. Die Senkung der Lohnsteuer tritt ebenfalls mit September in Kraft. Sie gilt rückwirkend ab Januar 2020.

Auch Arbeitnehmer deren Einkommen unter der steuerfreien Grenze von 11.000 Euro pro Jahr liegt - also demnach keine Steuern bezahlen - sollen entlastet werden. Sie erhalten ab September die Möglichkeit eine Erhöhung des SV-Rückerstattung in Anspruch zu nehmen. Außerdem wird der Zuschlag zum Verkehrsabsetzbetrag von derzeit maximal 300 Euro auf zukünftig 400 Euro angehoben.

"Durch unsere Entlastungsmaßnahmen bleibt den Menschen mehr zum Leben. Gleichzeitig setzen wir nachfrageseitige Konjunkturimpulse, die österreichische Arbeitsplätze sichern", erklärt Finanzminister Blümel.

Mehr Informationen: Familienbeihilfe

Daniel Herndler
Email: dh@finanz.at
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Experte für Finanzen, Steuern, Wirtschaft, Arbeitnehmer
Redaktion | Kontakt | Twitter: @DanielHerndler | Salzburg
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.

Schlagwörter:

Mehr Schlagzeilen