Neue Berechnung: So viel kostet uns die Inflation pro Monat wirklich

Die Inflation sorgt weiterhin für massive Preissteigerungen unter anderem bei Energie, Wohnen und Lebensmitteln. Eine neue Berechnung zeigt nun, wie viel das pro Kopf an monatlichen Mehrkosten verursacht. Zudem wird ein Entwertungsstop gefordert. Alle Details dazu findet man hier auf Finanz.at.

03.09.2023, 08:00 Uhr von
Geldbörse
Bildquelle: Finanz.at / Geldbörse
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Die Inflation liegt im August bei 7,5 Prozent. Das bedeutet einen erneuten Anstieg, nachdem sie zuletzt im Juli leicht auf 7,0 Prozent gesunken ist. Im 12-Monats-Schnitt klettert sie fast auf einen zweistelligen Wert.

Besonders zu spüren bekommt man die Teuerung vor allem bei den Wohn- und Energiekosten, sowie beim Kauf von Lebensmitteln. Betroffen sind hier längst nicht nur niedrige Einkommen. Auch die sogenannte Mittelschicht hat seit fast eineinhalb Jahren mit den Preissteigerungen zu kämpfen.

Tipps
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
Kreditkarte

Inflation verursacht pro Kopf 406 Euro an monatlichen Mehrkosten

Eine neue Berechnung der Arbeiterkammer zeigt nun, wie viel uns die Teuerung in Österreich pro Kopf und Monat mehr kostet. Sie kommt bei einem durchschnittlichen Einkommen von 2.686 Euro monatlich auf insgesamt 406 Euro. Also immerhin mehr 15 Prozent des gesamten Einkommens. Am schlimmsten sind Einkommen im untersten Zehntel betroffen. Sie würden mit etwas mehr als 1.000 Euro an Einkommen ein Viertel mehr aufgrund der Teuerung bezahlen müssen.

Für diese Berechnung wurde ein Vergleich mit Preisen und Kosten von vor zwei Jahren. Grund für diesen massiven Anstieg sind neben den Mieten und Energiekosten vor allem die Preise für alltägliche Produkte und Lebensmittel. Die AK fordert daher einen "Entwertungsstop".

Mieten rückwirkend deckeln

Der von der Regierung angekündigte Mietpreisdeckel von fünf Prozent für die kommenden drei Jahre müsse auch rückwirkend gelten. Zudem solle dieser auf freie und ungeregelte Mieten ausgeweitet werden. Man müsse als Bundesregierung endlich in die Preise eingreifen, um die Teuerung in den Griff zu bekommen. Als Vorbild nennt die AK Wien in ihrer Aussendung dazu Spanien. Österreich sei immerhin unter den Schlusslichtern in der Inflationsbekämpfung.

Auch die SPÖ forderte in der Sondersitzung zur Teuerung im Nationalrat am Mittwoch, dass man den Mietpreisdeckel auch für bisherige Erhöhungen einziehen müsse. Bereits jetzt seien die Mieten um bis zu 25 Prozent in den vergangenen zwei Jahren angehoben worden. Diese würden trotz 5-Prozent-Deckel in den kommenden drei Jahren abermals steigen.

Tipp
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie!
TF Bank
TF Bank
Kreditkarte

Mit der TF Mastercard® Gold kann weltweit gebührenfrei bezahlt und Geld behoben werden. Die zusätzliche Reiseversicherung macht sie zur idealen Reisekreditkarte.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Inflation

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
Teuerung
Mietpreisdeckel
Wohnkosten
Miete
Mehr Schlagzeilen