Aus für GIS-Gebühr fix! - So viel kostet das neue Modell

Die aktuelle Form der Rundfunkgebühren (GIS) wird mit Ende 2023 abgeschafft. Regierung und ORF verhandeln derzeit über ein neues Modell ab 2024. Eine Haushaltsabgabe von 18 Euro pro Monat für alle Haushalte ist möglich. Wie hoch die GIS-Gebühr zukünftig ausfallen könnte, findet man hier auf Finanz.at.

30.01.2023, 09:52 Uhr von
GIS Gebühren ORF
Bildquelle: Finanz.at / GIS Gebühren ORF
Neue Steuerausgleich-App
Mit der neuen App reicht man in wenigen Minuten den Steuerausgleich ein und holt heuer durchschnittlich bis zu 1.000 Euro vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5

Seit Jahren wird in Österreich über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks - also des ORF - viel disktuiert. Immer mehr Bürgerinnen und Bürgern stoßen die Rundfunkgebühren sauer auf. Nun muss ein neues Finanzierungsmodell gefunden werden, da die derzeitige Regelung vom Verfassungsgerichtshof mit Ende 2023 aufgehoben wurde.

Wie die Tageszeitung "Heute" berichtet, sollen drei Modellvarianten zur Diskussion stehen. Darunter etwa eine Haushaltsabgabe für alle Haushalte, eine Ausweitung der gebührenpflichtigen Geräte oder eine Budgetfinanzierung.

Die Verhandlungen zwischen Bundesregierung und ORF laufen auf Hochtouren. Ein Ergebnis soll Ende März präsentiert werden.

Tipps
Kostenlose Kreditkarte mit Bestpreisgarantie und 50-Euro-Bonus!
Kreditkarte
Geld vom Finanzamt zurückholen!
Steuerausgleich

1. Haushaltsabgabe von 18 Euro

Derzeit bleiben dem ORF abzüglich der Landesgebühren 18,59 Euro übrig. Demnach würde eine Haushaltsabgabe für alle österreichischen Haushalte ebenfalls rund 18 Euro pro Monat betragen müssen. Davon würde der ORF sogar von einem deutlich Zuwachs an ZahlerInnen profitieren.

Tipp
Das günstigste Girokonto mit Debitkarte
s Kompakt Konto
s Kompakt Konto
Konto

Das Online-Girokonto der Erste Bank und Sparkassen bietet einen schnellen und bequemen Zugriff auf deine Finanzen. Nur 3,39 Euro im Monat – jetzt in ganz Österreich online abschließbar. Inklusive kostenloser Kreditkarte im 1. Jahr.

Die Haushaltsabgabe müsste demnach von allen Haushalten - unabhängig davon, ob ein Empfangsgerät vorhanden ist oder nicht - entrichtet werden.

2. GIS-Gebühr auf für Internet-fähige Geräte

Da die derzeitige Form der Rundfunkgebühren vom Verfassungsgerichtshof (VfGH) mit Jahresende 2023 aufgehoben wurde, könnte auch eine GIS-Gebühr für alle eingeführt werden. Aktuell wird die Gebühr nur für stationäre, betriebsbereite "Rundfunkempfangsgeräte" - dazu zählen TV-Geräte oder Radio - eingehoben.

Mit einer Ausweitung der Rundfunkempfangsgeräte auf Computer, Tablets und Handys bzw. generell alle Internet- und Rundfunkgeräte, würde de facto eine GIS für alle eingeführt werden.

Empfehlung
Die neue Steuer-App holt schnell und einfach die Steuergutschrift vom Finanzamt zurück. Jetzt Steuerausgleich in wenigen Minuten einreichen!

3. Finanzierung des ORF aus Bundesbudget

Die dritte mögliche Variante wäre eine Budgetfinanzierung des ORF. Damit würde keine Gebühr mehr direkt von Bürgerinnen und Bürgern eingehoben werden, stattdessen würde der öffentlich-rechtliche Rundfunk über Steuergelder bzw. Budgetmittel finanziert werden.

Notwendig dafür wäre, dass das festgeschriebene Jahresbudget durch eine Zweidrittelmehrheit im Nationalrat beschlossen, indexiert und somit jährlich an die Inflation angepasst wird. Das würde bedeuten, dass der ORF nicht in die finanzielle Abhängigkeit einer jeweiligen Regierung fallen würde, so "Heute".

Information

So viel muss man 2023 noch an GIS-Gebühren zahlen

Die Gebühren setzen sich dabei sowohl aus Radio- als auch Fernsehgebühren zusammen und unterscheiden sich je nach österreichischem Bundesland. Beispielsweise ist die GIS Gebühr in Oberösterreich mit 22,45 Euro wesentlich geringer als in Wien mit 28,65 Euro. Geschuldet ist dieser Umstand der unterschiedlichen Landesabgabe, die im Rahmen der Erhebung erfolgt.

Denn die GIS Gebühr kommt, wie oftmals fälschlicherweise angenommen, nicht zu Gänze dem ORF zugute. Nach Abzug der Landesabgabe verbleiben im Schnitt 18,59 Euro dem ORF, womit in weiterer Folge die Eigenproduktionen, Sendeanlagen, technischen Ausstattungen, Landesstudios und Lizenzen bezahlt werden.

Weitere Details zu den Rundfunkgebühren findet man hier auf Finanz.at.

Finanzielle Schwierigkeiten

Derzeit leidet ORF-Generaldirektor Roland Weißmann unter finanziellen Problemen. Um für die kommenden Jahre positiv bilanzieren zu können, fehlen dem ORF nach derzeitigem Stand rund 720 Millionen Euro. Grund dafür sei unter anderem ein Rückgang der Werbeerlöse durch die wirtschaftlich schwierigen Zeiten im Zuge der Corona-Pandemie.

Weitere Informationen zu den Rundfunkgebühren auf gis.at.

Steuerausgleich in wenigen Minuten erstellen!
Mit der neuen Steuer-App holen sich ArbeitnehmerInnen in nur wenigen Minuten ihr Geld vom Finanzamt zurück.
4,6 / 5
Finanz.at folgen!
Keine News mehr verpassen und Finanz.at auf Google News folgen:

Mehr Informationen: Rundfunkgebühren (GIS)

News in Finanzen
Daniel Herndler
Chef-Redakteur, Ressort-Leiter Steuern und Finanzen
Daniel Herndler ist Wirtschaftsjournalist, Herausgeber und Chef-Redakteur des Nachrichtenportals Finanz.at. Seine Schwerpunkte liegen in den Bereichen Steuern, Finanzen und Wirtschaft.
Buchhaltungssoftware
Kostenlos Rechnungen, Angebote und mehr erstellen mit der Software von Finanz.at!
Disclaimer (Produktplatzierungen & Werbung)

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns entschädigen. Dies kann Einfluss darauf haben, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen. Unsere Meinung ist unsere eigene.

Kostenlose News und Tipps!
Erhalte aktuelle News und Finanz-Tipps monatlich per E-Mail!
Schlagwörter:
GIS-Gebühren
ORF
GIS
Rundfunkgebühren
Mehr Schlagzeilen